Heldendenkmal: Huldigungsschreiben in der Krypta entdeckt

Akt.:
14Kommentare
Norbert Darabos präsentiert die Ergebnisse der Untersuchung am Heldendenkmal. Norbert Darabos präsentiert die Ergebnisse der Untersuchung am Heldendenkmal. - © APA-FOTO: HERBERT NEUBAUER
Über Jahrzehnte hinweg hat das Gerücht kursiert, dass vom Bildhauer Wilhelm Frass 1935 im Denkmal des "toten Soldaten" in der Krypta am Wiener Burgtor ein nationalsozialistisches Huldigungsschreiben versteckt wurde. Nun herrscht Klarheit - das Gerücht hat sich bewahrheitet. Bei der Bergung des Schreibens wurde jedoch noch ein zweites Schriftstück mit gegenteiligem Inhalt gefunden

0
0

In der Metallkapsel im Betonsockel des Denkmals steckten sogar zwei Schriftstücke. Ein nationalsozialistisches Huldigungsschreiben und ein weiteres mit völlig konträrem Inhalt, nämlich einem Aufruf zum Pazifismus. "Wir können mit Fug und Recht von einer Sensation sprechen", betonte Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) daher am Donnerstag in einer Pressekonferenz.

Huldigungsschreiben in Krypta am Heldenplatz geborgen

Die beiden Schriftstücke, die am Mittwoch "in penibler Art und Weise" geborgen wurden, würden die "Ambivalenz der Errichtungszeit" des Denkmals darstellen, in der es keinen Konsens über staatliche oder nationalistische Identität gegeben habe, stellte Historikerin Heidemarie Uhl von der Militärhistorischen Denkmalkommission fest.

Bewahrheitet habe sich das "hochverräterische Schriftstück", das der Bildhauer Frass bereits 1938 in einem Brief an den Kunsthistoriker Karl Hareiter selbst als solches bezeichnet hatte. Das Schreiben datiere auf den 8. April 1935, ähnele einer Grundsteinurkunde, so Uhl, und "hat durchaus Manifestcharakter". Das Gedenken an die im Ersten Weltkrieg Gefallenen werde damit konterkariert, das Schreiben sei "gegen Österreich gerichtet". Konkret ist in dem Manifest von der "ewigen Kraft des deutschen Volkes" die Rede: "Möge der Herrgott, nach all dem Furchtbaren, nach aller Demütigung, den unsagbar traurigen Bruderzwist beenden und unser herrliches Volk einig im Zeichen des Sonnenrades, dem Höchsten zuführen! Dann, Kameraden, seid Ihr nicht umsonst gefallen."

Sensationsfund: Zweites Schreiben entdeckt

Die zweite "Sensation" sei aber das andere Schreiben, unterzeichnet vom Bildhauer Alfons Riedel. Bisher könne sie leider "fast nichts außer Hypothesen" darüber sagen, bedauerte Uhl. Zu erkennen sei aber, dass es auf anderem Papier als Frass' Schriftstück und "offensichtlich in Eile" verfasst wurde. Es vermittle eine "ganz andere Botschaft", "hier haben wir einen pazifistischen Aufruf", das habe niemand erwartet, gab sich die Historikerin erstaunt. Riedel sei möglicherweise der Bildhauergehilfe von Frass gewesen, bisher habe man von ihm aber gar nichts gewusst.

In seinem Schriftstück werde deutlich "welches Trauma der Erste Weltkrieg schlichtweg bedeutet hat", konstatierte Uhl. Riedel schreibt: "Ich wünsche, daß (sic!) künftige Generationen unseres unsterblichen Volkes nicht mehr in die Notwendigkeit versetzt werden, Denkmäler für Gefallene aus gewaltsamen Auseinandersetzungen von Nation zu Nation errichten zu müssen."

Dokumente ans Heeresgeschichtliche Museum

Die beiden Schriftstücke, deren Authentizität bereits bestätigte wurde, werden nun weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen unterzogen und dann voraussichtlich dem Heeresgeschichtlichen Museum übergeben, kündigte Generalleutnant Christian Segur-Cabanac, der die Öffnung des Denkmals geleitet hatte, an. Das Schreiben von Riedel in der Kapsel sei übrigens obenauf gelegen, merkte er an. Ein Notar habe die Arbeiten begleitet und die Hülse werde nun versiegelt in einem Koffer aufbewahrt.

Krypta soll umgestaltet werden

Die Krypta am Heldenplatz soll nun - wie bereits angekündigt - völlig neugestaltet werden. Was mit dem Denkmal des toten Soldaten geschehe, müsse man noch diskutieren, so der Minister. Eine Entfernung sieht er nach Ausheben der Kapsel aber nicht als zwingend notwendig an. Es gebe schließlich auf der ganzen Welt viele Denkmäler von Künstlern, deren politische Gesinnung man heutzutage nicht mehr korrekt finde.

Bis zum Nationalfeiertag am 26. Oktober diesen Jahres soll jedenfalls ein Konzept zur Neugestaltung der Räume vorliegen, bis dahin ist die Krypta allerdings öffentlich nicht zugänglich. Bis spätestens 26. Oktober wird sich auch zeigen, ob das Denkmal des toten Soldaten in der Krypta trotz Huldigungsschreiben bestehen bleiben darf oder nicht.(apa/Red)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
14Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!