Harald Walser benötigt 25.000 Stimmen

Akt.:
47Kommentare
Die Grünen bei der Endspurt-Pressekonferenz zur Nationalratswahl.
Die Grünen bei der Endspurt-Pressekonferenz zur Nationalratswahl. - © Handout: Grüne Vorarlberg
Zum Abschluss des Wahlkampfes warben die Grünen Vorarlberg am Bregenzer Kornmarktplatz nocheinmal um Stimmen. 25.000 sind nötig, um das Grundmandat für Harald Walser zu erringen.

„25.000 Stimmen. Das ist unser Ziel für die Nationalratswahl, um das Grundmandat für Harald Walser, dem Vater der Bildungsreform, zu erreichen“, so der Grüne Landessprecher, Landesrat Johannes Rauch bei der Grünen Endspurt-Pressekonferenz zur Nationalratswahl am Kornmarktplatz in Bregenz. „Dieser Wahlkampf war beispiellos was Schmutzkübel-Methoden betrifft. Wir Grüne stehen für saubere Politik, und das seit 31 Jahren“, so der Grüne Spitzenkandidat, Nationalratsabgeordneter Harald Walser.

Die Grünen seien auch die Einzigen, die sich klar gegenüber der FPÖ abgrenzen. „Wir schieben den Rechten und ihren Abschottungsphantasien einen Riegel vor. Wir brauchen Europa. Für die Wirtschaft, für den Tourismus. Das setzt die FPÖ aufs Spiel“, betont die Grüne Spitzenkandidatin vom Wahlkreis Nord, Stadträtin von Hohenems, Patricia Tschallener.

“Inhalte sind zu kurz gekommen”

Im Wahlkampf seien die Inhalte viel zu kurz gekommen. „Wir Grüne haben konsequent auf die Themen Klimaschutz, soziale Sicherheit und Bildung gesetzt. Wir haben beim Klimaschutz gesehen, dass die Bundesregierung den Ernst der Lage nicht begriffen hat. Während sie schläft, sind wir dabei unseren Planeten zu verbrennen. Es braucht daher starke Grüne im Nationalrat um die Bundesregierung wachzurütteln!“, betont Rauch.

Auch für die Sicherung des Sozialstaates brauche es starke Grüne. „Wir stehen für eine Politik, die für alle da ist. Wir setzen uns dafür ein, dass die immer größer werdende Schere zwischen Arm und Reich geschlossen wird. Mit einem Mindestlohn von 1.750 Euro im Monat, mit einer fairen Umverteilung, mit einer Senkung der Sozialabgaben und mit der Schließung von Steuerlücken für Konzerne“, so Tschallener.

Nur mit starken Grünen werde zudem die längst überfällige Bildungsreform vorangetrieben. „Wir haben in Vorarlberg jetzt die Chance auf eine Bildungswende. Jetzt geht es darum, umzusetzen, was wir erreicht haben. Klar muss uns auch sein: Wenn wir wirkungsvolle Bildungspolitik machen wollen, müssen wir bei den Kleinsten anfangen. In den nächsten Jahren werde ich mich daher auch mit voller Kraft für die Stärkung der Kindergärten einsetzen“, schließt Walser.

(red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Mutmaßliche Täter ... +++ - Die Radball Weltmeister aus de... +++ - Schnullerbaum Lochau: Der groß... +++ - Dank Antenne Vorarlberg: 2-jäh... +++ - Vorarlberger Hotelier in Barce... +++ - Vorarlberger Rollstuhlclub ENJ... +++ - Land Vorarlberg sieht geglückt... +++ - NEOS Vorarlberg sprechen sich ... +++ - Die dunkle Jahreszeit erhöht d... +++ - Vorarlberger Sozialjobs im Kol... +++ - Erster Schnee unter 1.000 Mete... +++ - Appell der Kirchen an die Regi... +++ - Staatsmeisterschaften im Halle... +++ - Vorarlberg: Umweltzeichen für ... +++ - Live von der Projektvorstellun... +++
47Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung