Akt.:

Handy am Steuer: 4376 Vorarlberger abgestraft

Vor allem Fahrer zwischen 30 und 39 Jahren greifen während der Fahrt zum Telefon. Vor allem Fahrer zwischen 30 und 39 Jahren greifen während der Fahrt zum Telefon. - © BilderBox
von VN/Wolfgang Heyer - Schwarzach – Laut einer KfV-Studie telefoniert jeder Fünfte hierzulande regelmäßig während der Fahrt.

 (13 Kommentare)

Korrektur melden

Für viele ist es nur ein Kavaliersdelikt: Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung. Österreichweit wurden im vergangenen Jahr allerdings rund 150.000 Fahrer abgestraft. Ein Rekordwert. In Vorarlberg gingen den Verkehrspolizisten 4376 Verkehrssünder ins Netz. Bei 50 Euro Strafe wurden somit insgesamt rund 220.000 Euro einkassiert.

Dabei schlägt sich die Einschränkung der Bewegungsmöglichkeit, die durch das Hantieren mit dem Handy verursacht wird, deutlich auf das Fahrverhalten aus. „Zwar wird die Geschwindigkeit so verringert, die Fahrleistung verbessert sich dadurch aber nicht. Gaspedal und Lenkrad werden abrupter und hastiger betätigt“ weiß Martin Pfanner vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) Vorarlberg. Das Bewusstsein richte sich mehr auf den Gesprächsinhalt als auf den Straßenverkehr.

Auf der Gegenfahrbahn

Außerdem könne bei Fahrern mit Telefon am Ohr festgestellt werden, dass sie bei Abbiegemanövern häufiger auf die Gegenfahrbahn geraten oder über die Randlinien ausscheren. Telefonierende Lenker könnten das Verlangsamen eines vorausfahrenden Fahrzeugs zudem erst wesentlich später erkennen. Die Folge: Auffahrunfälle.

Dramatisch stellt sich vor allem die Situation an Zebrastreifen dar. „Bei Beobachtungen des KfV drosselten über 70 Prozent der Handy-Fahrer weder das Tempo noch hielten sie an, wenn ein Fußgänger am Schutzweg die Straße queren wollte“, erklärt der Experte.

Erschreckender Trend

Und obwohl die Gefahren bekannt sind, ist das Handy am Steuer bei vielen Verkehrsteilnehmern nicht mehr wegzudenken. Eine Studie des KfV legt den erschreckenden Trend offen. Jeder fünfte Vorarlberger telefonierte 2011 regelmäßig im Auto (2010 war es noch jeder zehnte), jeder Vierte las eine SMS während des Fahrens. Zehn Prozent gaben sogar an, Nachrichten mit dem Mobiltelefon zu schreiben und zu verschicken.

Vor allem Fahrer zwischen 30 und 39 Jahren greifen während der Fahrt vermehrt zum Telefon. Im vergangenen Jahr beantworteten 92 Prozent dieser Altersgruppe die Frage, ob sie während der Fahrt telefonieren würden, mit Ja. Bei 60 Prozent der Vorarlberger dauert das Gespräch im Auto bis zu zwei Minuten.

Telefonieren im Stau

Eine Kuriosität in Bezug auf das Telefonieren am Steuer stellen die Stausituationen dar. Bei Stillstand des Fahrzeugs darf der Fahrer telefonieren, ohne eine Strafe fürchten zu müssen. „Erst wenn das Fahrzeug zu rollen beginnt, also wieder Fahrt aufnimmt, ist das Telefonieren am Steuer strafbar“, zeigt Jürgen Wagner vom ÖAMTC die kurzfristige Legalität auf.

Werbung


Kommentare 13

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Kein Widerstand gegen 100 Prozent-Quote aus Vorarlberg
Die von der Bundesregierung geforderte Erfüllung einer Asylquote von 100 Prozent bis Ende des Jahres wird in Vorarlberg [...] mehr »
Stillstand beim millionenschweren Silvretta Alpin Resort in Gargellen
St. Gallenkirch - Weil der Verkauf der Luxus-Ferienappartements nur schleppend verläuft, ging dem Projektbetreiber das [...] mehr »
Feinjersey-Group wächst heuer auf 54 Millionen Euro Umsatz
Götzis - Plus von acht Prozent kommt von Kunden aus der Automotive-Branche - bei Sport- und Wäschetextilien gibt es [...] mehr »
Rechtlich falsch beurteilt: Neuerlicher Prozess
Innsbruck/Feldkirch - Zungenkuss ist keine sexuelle Handlung: Oberster Gerichtshof hob Feldkircher Urteil auf und [...] mehr »
Eskalierte Feier in Feldkirch: Hochzeitsfamilie distanziert sich von Randalierern
Feldkirch. Wie berichtet kam es am vergangenen Samstag zu wüsten Szenen im Rahmen einer Hochzeitsfeier in Feldkirch: [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!