“Hakenkreuz-Opfer” in NÖ hat Überfall inszeniert: Urteil bestätigt

1Kommentar
Überfall inszeniert: Urteil für NÖ "Hakenkreuz-Opfer" bestätigt
Überfall inszeniert: Urteil für NÖ "Hakenkreuz-Opfer" bestätigt - © APA (Sujet)
Am Montag hat das Oberlandesgericht (OLG) in Wien das Ersturteil gegen einen Niederösterreicher bestätigt, der einen Überfall auf sich fingiert und sich dabei auch ein Hakenkreuz in die Brust geritzt hatte.

Trotz weiterer Unschuldsbeteuerungen ist am Montag vom Oberlandesgericht das Ersturteil gegen einen Niederösterreicher bestätigt worden, der einen Überfall auf sich fingiert und sich dabei auch ein Hakenkreuz in die Brust geritzt hatte. Für den 53-Jährigen bleibt es damit bei 18 Monaten, die ebenso bedingt nachgesehen werden wie die 20 Monate für seine Ehefrau (65) wegen Verleumdung.

“Hakenkreuz-Opfer” täuschte Attacke nur vor

Die beiden hatten Nichtigkeit und Berufung angemeldet und blieben bei der Darstellung, dass der Mann im Februar 2016 bei einem vorgetäuschten Verkehrsunfall angehalten, niedergeschlagen und schwer misshandelt worden sei. Diese Angaben hatten sich nach umfangreichen Ermittlungen der Polizei als falsch herausgestellt, wofür das Ehepaar im September des Vorjahres in Wiener Neustadt verurteilt wurde.
Das OLG bestätigte nun die Schlüssigkeit der Indizienkette. “Das Verfahren zeigt einen völlig sinnlosen Nachbarschaftsstreit und wozu Menschen fähig sind, wenn sich Hass entwickelt”, so der vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung.

Einseitige Ermittlungen unterstellt

Der Rechtsbeistand der beiden unterstellte dem Landeskriminalamt einseitige Ermittlungen. Die Schuld seiner Mandanten hätte bei der Verhandlung nicht mit der nötigen Sicherheit festgestellt werden können. Der 53-Jährige sagte, sie hätten sich entschlossen, das Haus zu verkaufen, da sie “panische Angst” hätten, da die Verantwortlichen für den Überfall nicht gefunden worden wären. Auch seinen Job habe er nach 34 Jahren ohne Abfertigung verloren. “Ich habe die Tat nicht begangen, wir sind fix und fertig.” “Wir haben unsere ganze Existenz verloren”, beklagte sich auch seine Frau.

Das OLG bestätigte jedoch ausdrücklich die Schlüssigkeit der Indizienkette. “Das Verfahren zeigt einen völlig sinnlosen Nachbarschaftsstreit und wozu Menschen fähig sind, wenn sich Hass entwickelt”, so der vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung. Und: “Ich würde gerne, wie wohl auch das Erstgericht, gerne in die Hirnkasterln der Beteiligten sehen.”

OLG wies auf viele Schuld-Indizien hin

Ausdrücklich würdigte er die Ermittlungsarbeit der Polizei, die in alle Richtungen ermittelt habe. Doch bald habe sich herausgestellt, dass sich der Sachverhalt nicht so abgespielt haben könne, wie es das angebliche Opfer geschildert habe. Punkt für Punkt wies das OLG in der Begründung auf die vielen Indizien hin, die für die Schuld des 53-Jährigen sprechen: Etwa, dass keiner jener Autofahrer die zur fraglichen Zeit am angeblichen Tatort vorbeifuhren, einen vorgetäuschten Unfall bemerkt hatten, sich dort auch keine andere DNA fand, dass von den Ärzten keine Kopfverletzung diagnostiziert wurde, die zu der angeblichen Ohnmacht geführt haben könnte. Dass die Schnittverletzungen sehr flach waren und nur dort waren, wo sie sich der 53-Jährige selbst zugefügt haben kann. Besonders schmerzhafte Stellen wurden dabei ausgelassen.

Auch mit dem Eigentum des angeblichen Opfers sei sehr sorgsam umgegangen worden. Für eine Einvernahme durch die Polizei hätte der 53-Jährige sich tagelang nicht gut gefühlt, für Interviews mit Medien jedoch sehr wohl. Und schließlich hätten sich die zur “Fesselung” verwendeten speziellen Kabelbinder, die nicht frei im Handel erhältlich sind, an der Arbeitsstelle des Angeklagten gefunden.

Ehefrau verdächtigte die Nachbarn

Seine Ehefrau verdächtigte vor Gericht in ihrer Aussage unter Hinweis auf selbst Gehörtes die Nachbarn, mit denen das Ehepaar seit Jahren verfeindet ist. Die angeblich bei Gesprächen mitgehörten “Geständnisse” seien jedoch erst Tage danach zur Sprache gebracht worden – und seien gar nicht getätigt worden, wie unbeteiligte Zeugen versichert hatten. Dafür wurde die Frau laut OLG zu Recht wegen Verleumdung und falscher Beweisaussage verurteilt.

Die Streitereien hatten 2012 begonnen: Als man vom Urlaub heimkehrte, waren Garten und Blumen vertrocknet – die Nachbarn hatten nicht wie versprochen gegossen. Es folgten Zivilstreitigkeiten, Anzeigen bei der Polizei, die Installation einer Alarmanlage – und ein angeblicher erster Überfall im Herbst 2015, bei dem der Schichtarbeiter nächtens vom Fahrrad gerissen und ihm ein Hakenkreuz in die Stirn geritzt worden sei. Der verdächtige Schwiegersohn des Nachbarn wurde bereits damals freigesprochen.

(apa/red)

 

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Villa Freudeck: Initiative erh... +++ - Nach Juwelier-Einbruch in Vora... +++ - Vorarlberg: Motor eines Sattel... +++ - Ereignisreiche Tage für die Po... +++ - "SPÖ im Regulierungswahn": Das... +++ - Vorarlberg: MPreis kommt nach ... +++ - Forscher der FH Vorarlberg ent... +++ - Vorarlberg: Aktion "Sicher unt... +++ - Nach Bluttat in Hohenems: Deba... +++ - "Tradition wird belebt" +++ - Vorarlberg: Familien bei Regie... +++ - Vorarlberg: "Es wird alles Mög... +++ - Vorarlberg: Kraftort "Kirchle"... +++ - Heroin aus dem Darknet nach Vo... +++ - Neues Direktorium für die Wirt... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel