Akt.:

UBS-Skandal: Händler wegen Betrugsverdachts vor Gericht

UBS-Skandal: 32-Jähriger soll 2,3 Mrd. Dollar verzockt haben. UBS-Skandal: 32-Jähriger soll 2,3 Mrd. Dollar verzockt haben. - © EPA
In einem der größten Fälle von betrügerischer Zockerei in der Geschichte des Finanzplatzes London ist am Montag der ehemalige UBS-Händler Kweku Adoboli vor Gericht erschienen.

 (2 Kommentare)

Dem 32 Jahre alten Mann wird vorgeworfen, zulasten der Schweizer Großbank 2,3 Mrd. US-Dollar (1,81 Mrd. Euro) mit nicht genehmigten Risiko-Transaktionen verzockt zu haben.

Milliardenlücke in UBS-Bilanz

Der Fall hatte eine Milliardenlücke in die Bilanz der UBS gerissen und schließlich auch Vorstandschef Oswald Grübel den Job gekostet. Adoboli hatte bankintern im September 2011 zugegeben, die erlaubten Grenzen gesprengt zu haben. Seine Anwälte sehen jedoch ander als die Staatsanwaltschaft den strafrechtlichen Tatbestand des Betrugs für nicht erfüllt an.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Chrysler ruft weitere 800.000 Autos zurück
Chrysler ruft weitere rund 792.000 Autos wegen möglicher Zündschloss-Probleme in die Werkstatt. Der Zündschlüssel [...] mehr »
Nokia-Handysparte drückt Microsoft-Gewinn
Die Übernahme der Nokia -Mobilfunksparte hat den Gewinn von Microsoft belastet. Der weltgrößte Softwarehersteller [...] mehr »
Gute iPhone-Verkäufe lassen Apple-Kassen klingeln
Apple bleibt dank starker Verkäufe seiner iPhones eine Geldmaschine. Im vergangenen Quartal machte der Konzern 7,7 [...] mehr »
Finanzministerium verrechnete sich bei ÖBB-Kritik
Peinlicher Rechenfehler für das Finanzministerium. Noch am gestrigen Montag hat Finanzminister Michael Spindelegger [...] mehr »
Flughafen Wien stößt Viertelanteil an Airport Friedrichshafen ab
2007 für 7,7 Mio. Euro erworben, 2011 nach hohen Verlusten wertberichtigt - Der Flughafen Wien hat seine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!