Hadzic und Karadzic vor UNO-Tribunal in Den Haag

Von Verein Jahrgang 1937 Weiler
Akt.:
6Kommentare
Zwei der wichtigsten Akteure der Kriege der 1990er Jahre auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien sind am Dienstag in getrennten Verfahren vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal erschienen. Der Ex-Präsident der bosnisch-serbischen Republik, Karadzic, gegen den seit 2009 ein Prozess vor dem Haager Tribunal läuft, begann mit seiner Verteidigung. Er wies die Anschuldigungen gegen ihn zurück.

0
0

Gegen den früheren Präsidenten der selbstproklamierten Serbischen Republik Krajina, Goran Hadzic (54) - laut dem Ankläger Douglas Stringer der" wichtigste Mann von Slobodan Milosevic auf dem Gebiet Kroatiens", der als letzter flüchtiger Angeklagten im Juli 2011 in Serbien festgenommen wurde - hat das Verfahren erst begonnen.

Schwere Vorwürfe gegen Karadzic

Karadzic hat sich für Völkermord in Srebrenica, wo von bosnisch-serbischen Truppen rund 8.000 muslimische Männer und Burschen ermordet wurden, die Bombadierung von Sarajevo, die Geiselnahme von UNO-Soldaten und andere Kriegsverbrechen (1992-1995) zu verteidigen. Hadzic werden in 14 Anklagepunkten die Ermordung Hunderter kroatischer und anderer nichtserbischer Zivilisten sowie die Zwangsvertreibung zehntausender Kroaten durch serbische Truppen angelastet. Er soll von Juni 1991 bis mindestens Ende Dezember 1993 an der ethnischen Säuberung der von Serben kontrollierten Gebiete beteiligt gewesen sein.

Die Anklage umfasst auch das Massaker auf dem Landgut Ovcara bei Vukovar, wo im November 1991 mehr als 200 Kroaten ermordet wurden. Neben Srebrenica war dies das schwerste Kriegsverbrechen der 1990er Jahre.

"Müsste ausgezeichnet werden"

Der Krieg sei nicht von der serbischen, sondern von der muslimischen Seite begonnen worden, behauptete Karadzic in seinen einleitenden Worten. In der muslimischen Territorialverteidigung habe es "Kriminelle und Extremisten" gegeben, die "in vielen Gemeinden den Krieg gestartet" hätten, während Serben "machtlos" gewesen seien. Auch hätten die Muslime die ganze Kriegszeit hindurch selbst ihr Volk getötet, um die Verbrechen den Serben anzulasten, wies Karadzic die Vorwürfe gegen ihn zurück. "Anstatt für die Verbrechen in unserem Bürgerkrieg angeklagt zu werden, müsste ich ausgezeichnet werden, weil ich alles, was in der menschlichen Macht liegt, unternommen habe, um den Bürgerkrieg zu verhindern und das Leiden der Menschen zu verringen".

 

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!