Hacker-Angriff: Liechtensteiner Bankkunden erpresst

Akt.:
Die Ermittlungen laufen noch
Die Ermittlungen laufen noch - © AP
Wie mmnews.de berichtet, wollten unbekannte Hacker mehrere Kunden der Liechtensteinischer Bank Valartis erpressen. Die Opfer wurden dazu aufgefordert, den Unbekannten Geld in Form von Bitcoins zu überweisen, ansonsten würden ihre Bankdaten weitergeleitet.

Vergangene Woche sollen die Erpressermails verschickt worden sein. Darin heißt es anscheinend: “Sofern Sie zehn Prozent Ihres Guthabens an uns zahlen, ist die Sache ohne Folgeschäden erledigt.” Der “Folgeschaden” wäre weiters die Weitergabe der Bankdaten an die Finanzbehörden. Es hieße weiters, dass Politiker, Schauspieler und vermögende Privatpersonen unter den Opfern seien.

Die Bank Valartis hat vor einer Woche eingeräumt, Opfer unbekannter Hacker geworden zu sein. Diese behaupten in ihrer E-Mail Zugriff zur vollständigen Datenbank der Liechtensteiner Bank zu haben. Bankchef Andreas Insam verlautete dennoch, dass Kontostände von den Hackern nicht eingesehen werden könnten – das berichtet der Orf.

Die Ermittlungen zu dem Fall laufen noch.

(red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!