Akt.:

Grüne wollen "Bio"-Sprit abdrehen

Vorarlbergs Grüne haben dem Biosprit den Kampf angesagt. Vorarlbergs Grüne haben dem Biosprit den Kampf angesagt. - © Symbolbild/Bilderbox
Während Umweltminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP) nach wie vor an der planmäßigen Einführung des Biosprits E10 werkelt, regt sich zunehmender Widerstand. Etwa von den Vorarlberger Landesgrünen, die den ungeliebten Treibstoff mittels Antrag bannen wollen.

 (24 Kommentare)

Korrektur melden

Dass es sich beim E10 nicht gerade um ein Erfolgsmodell handelt, dürfte anhand der Erfahrungswerte aus Deutschland bereits bekannt sein. Dort meiden ihn die Kunden wie der Teufel das Weihwasser. Sicher mit ein Grund ist die Tatsache, dass die Wirkung des Sprits auf Motoren gelinde gesagt ausbaufähig sein soll.

Biosprit aus Nahrungsmitteln hergestellt

Zu diesen rein technischen Erwägungen gesellen sich nun aber auch ethisch-moralische: Die Welternährungsorganisation FAO schlägt aufgrund absackender Getreide- Reis- und Maisbestände Alarm. Ernteausfälle tragen übriges dazu bei, dass sich die Situation in absehbarer Zeit kaum entspannen wird - ganz im Gegenteil. Es drohen Preisexplosionen ungeahnten Ausmaßes bei Nahrungsmitteln, Experten warnen bereits vor "dem Schlimmsten". Dass die österreichische Regierung gerade in diesem Moment an die Einführung eines Treibstoffes denkt, der zu einem guten Teil aus Grundnahrungsmitteln hergestellt wird, stößt weitgehend auf Kopfschütteln. Denn wie Vorarlbergs Grüne etwa vorrechnen, verwenden alleine die USA 40% ihrer Maisproduktion zur Herstellung von Ethanol.

"Begriff Biosprit ist eine Lüge"

Die Partei hat deshalb im Landtag einen Antrag eingebracht. Darin wird die Landesregierung aufgefordert, sich mit Nachdruck bei der Bundesregierung dafür einzusetzen, von der Einführung des Biosprits abzusehen. „Eine verantwortungsbewusste Politik sollte die Energie- und die Verkehrswende fördern, nicht der Agroindustrie“, begründet der Energiesprecher der Grünen, LAbg. Bernd Bösch, sein Nein zu den Plänen des Landwirtschaftsministers Berlakovich zur Einführung des Agrosprits E10. „Vorarlberg soll Bioland werden und nicht auf umweltschädliche Intensivlandwirtschaft setzen.“

„Schon der Begriff Biosprit ist eine Lüge“, wie Bösch betont. „In Wirklichkeit werden beste landwirtschaftliche Flächen für Pflanzentreibstoffproduktion verschwendet, Regenwälder abgeholzt, Grundnahrungsmittel verknappt und verteuert – für die Millionen Menschen, die den Großteil ihres Einkommens für Nahrung ausgeben, auf ein tödliches Niveau. Das hat mit Bio nichts zu tun.“ Für hitzige Debatten im Vorarlberger Landtag dürfte damit gesorgt sein.

Werbung


Kommentare 24

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Vorarlbergs Männer sind immer noch Vorsorge-Muffel
Schwarzach – "Vorarlberg in 100 Sekunden" ist die Videonachrichten-Sendung auf VOL.AT. In Kooperation mit Antenne [...] mehr »
Ermittlungen zu undurchsichtigem Skiliftgeschäft in Levi
Helsinki, Bregenz - Die Ermittlungen der finnischen Polizei rund um die Vergabe eines Auftrages für Skilifte im [...] mehr »
Braugaststätte Rössle Park in Feldkirch ist insolvent
Feldkirch. Gegen den Inhaber der Braugaststätte Rössle Park, Markus Nägele, wurde ein Insolvenzantrag eingebracht. [...] mehr »
Mehr Alko-Unfälle während der Punschzeit
In den vergangenen zehn Jahren wurden in Vorarlberg im Dezember bei Unfällen unter Alkoholeinfluss rund 120 Menschen [...] mehr »
Banküberfall in Nüziders: Halloween-Masken-Räuber zu sieben Jahren Haft verurteilt
Feldkirch, Nüziders - 58-jähriger Oberländer stand bei Überfall auf Raiffeisenbank in Nüziders unter [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!