GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grasser soll als Minister Leih-Porsche erhalten haben

Neue Anschuldigungen gegen Ex-Finanzminister Grasser
Neue Anschuldigungen gegen Ex-Finanzminister Grasser ©APA
Karl-Heinz Grasser (vorher FPÖ, dann ÖVP) soll in seiner Zeit als Finanzminister vom Porsche-Konzern einen Sportwagen als Leihgabe erhalten haben, berichtet "Der Standard" in seiner Donnerstag-Ausgabe.
Treuhänder und Steuerberater belasten Grasser

Dies soll wiederum die Finanzbehörden interessieren, die von einer Steuerschuld von 25.000 Euro als Resultat der Überlassung ausgehen. Ein Ermittler wertet die rasante Gabe obendrein als “verbotene Geschenkannahme”.

Grasser-Anwalt: “Eine Zeitungsente”

Grasser-Anwalt Manfred Ainedter dementierte auf APA-Anfrage den Bericht und sprach von einer Zeitungsente. Zugeknöpft gibt sich die Porsche AG Stuttgart. In einer schriftlichen Stellungnahme hieß es zur APA: “Wir haben die Berichterstattung gelesen, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, können wir uns dazu leider nicht äußern.”

Ein Porsche hatte im Zusammenhang mit Grasser bereits im Jahr 2005 für eine intensive Medienberichterstattung gesorgt. Im März 2005 war die damalige Verlobte des Ministers, Nathalia Corrales-Diez, bei einem Verkehrsunfall in Wien verletzt worden. Sie fuhr in einem Porsche Cayenne gegen einen Baum. Das Fahrzeug gehörte einem Onkel von Grasser. Er sprach damals davon, dass sie das Fahren mit einem Automatikgetriebe nicht gewohnt gewesen sei und offensichtlich einen Fahrfehler begangen habe.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Politik
  3. Grasser soll als Minister Leih-Porsche erhalten haben
Kommentare
Noch 1000 Zeichen