Akt.:

Google zahlt auch im Todesfall das Gehalt weiter aus

Bei Google arbeiten - das ist für viele ein Traum und rentiert sich über den Tod hinaus. Bei Google arbeiten - das ist für viele ein Traum und rentiert sich über den Tod hinaus. - © EPA
Mountain View. – Google ist für Mitarbeiter ein “Great Place To Work” – selbst über den Tod hinaus. Darauf lassen die Aussagen von Google-Personal-Chef Laszlo Bock schließen, die er im Forbes-Magazin gemacht hat.

Korrektur melden

Google ist dafür bekannt, dass es sich um seine Mitarbeiter kümmert. Der Kampf um die besten Köpfe und Mitarbeiter wird bei dem amerikanischen Suchmaschinen-Giganten ernstgenommen. Das ist auch Firmen-Chef Larry Page sehr wichtig. In der Unternehmensphilosophie ist klar festgehalten: Unsere Mitarbeiter machen Google zu dem, was es ist. Wir holen clevere und zielstrebige Menschen in unser Team. Dabei sind uns Fähigkeiten wichtiger als Erfahrung.

Bei Todesfall: 1000 Dollar pro Kind und Monat

Im Interview mit dem Forbes-Magazin plauderte Google-Personal-Chef Laszlo Bock nun aus, dass selbst bei einem Todesfall eines Mitarbeiters das Gehalt in Höhe von 50 Prozent an die Erben weiter ausbezahlt wird: ganze zehn Jahre lang. Für jedes Kind (bis zum Alter von 19 Jahren) gibt es zusätzlich 1000 Dollar pro Monat. Ist ein Kind auf der Universität, werden die 1000 Dollar pro Monat gar bis zum 23. Lebensjahr weiterbezahlt. „Wenn ein Mitarbeiter stirbt, versuchen wir, uns um die Angehörigen zu kümmern. Denn nichts ist so schlimm wie ein Familienmitglied zu verlieren.“ Die Vereinbarung gilt übrigens für alle 34.000 Google-Mitarbeiter – ausnahmslos.

Google kann es sich leisten

Obwohl die laufenden Kosten 2011 auf 2,5 Milliarden Dollar gestiegen sind, kann sich der Internet-Riese Google diese Ausgaben locker leisten. 2011 konnte Google seinen Umsatz um 29 Prozent (gegenüber 2010) auf 37,9 Milliarden US-Dollar (rund 31 Mrd. Euro) steigern. Der Gewinn wurde mit 9,7 Millarden Dollar ausgewiesen. Zum Vergleich: Facebook konnte 2011 “nur” einen Gewinn von einer Milliarde Dollar ausweisen.

Die Rechnung geht auf

Für Google geht die Rechnung jedenfalls auf. Wer die besten Mitarbeiter will, muss ihnen etwas bieten. Das beginnt bei einem Ganztageskindergarten und hört in dem Fall auch erst zehn Jahre nach dem Tod auf.

Tour durch die Google-Firmenzentrale in Mountain View

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Blutige Rache-Orgie in Mittelerde
Der Ländle Gamer testet den neuen Fantasy-Blockbuster „Mittelerde: Mordors Schatten“. mehr »
iPhone 6 ausgepackt: Größer aber leichter als sein Vorgänger
Schwarzach - Das iPhone 6 sorgt weltweit für wartende Massen vor den Apple-Stores. In Österreich ist es offiziell ab [...] mehr »
Facebook experimentiert mit Ablaufdatum für Einträge
Das Online-Netzwerk Facebook experimentiert mit einem Ablaufdatum für Einträge der Nutzer. mehr »
Betrugsmasche Computerwartung: Polizei warnt vor Internetbetrügern
Schwarzach - Das Landeskriminalamt warnt vor dreisten Internetbetrügern, die auch in Vorarlberg ihr Unwesen treiben. mehr »
Drohne filmt Mega-Baustelle von Apples neuem Hauptquartier
Bislang gab es vom neuen Apple-Hauptquartier im kalifornischen Cupertino lediglich Videoanimationen und ein paar Fotos. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!