Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Goldschakale bald auch in Vorarlberg?

Erstmals in der Schweiz nachgewiesener Goldschakal.
Erstmals in der Schweiz nachgewiesener Goldschakal. ©KORA
In der Schweiz konnte der Goldschakal laut Angaben der Raubtierforschungsstelle „KORA“ nun nachgewiesen werden.
Schweizer Goldschakal

Der Nachweis gelang durch eine Fotofalle, die vergangenen Winter Beweisbilder festhielt. Das Tier auf den Fotos ist kleiner als ein Wolf aber ähnlich in seinem Verhalten. Für einen Fuchs war das Tier zu groß, weshalb mehrere Schweizer Experten einen Goldschakal identifizieren konnten. Einen genetischen Beweis gibt es noch nicht.

In Vorarlberg noch keine Goldschakale gesichtet

Klaus Zimmermann von der „inatura“ in Dornbirn ist keine Meldung von Goldschakalen in Vorarlberg bekannt. Allerdings wäre es möglich, dass sie vom südöstlichen Balkan auch über Österreich und Vorarlberg in die Schweiz gewandert sind. Zimmermann ist der Meinung, dass es nur noch eine Frage der Zeit sei bis Goldschakale in Vorarlberg gesichtet werden. Seinen Informationen zufolge wurden im vergangenen Winter in Wien und Niederösterreich schon Goldschakale nachgewiesen.

Keine koordinierten Fotofallen

Auch Hubert Schatz, zuständiger Mitarbeiter beim Land Vorarlberg, sind keine Meldungen von Goldschakalen bekannt. Seinen Angaben zufolge gibt es auch keine koordinierte Forschungsstelle die mittels Fotofallen nach den Goldschakalen Ausschau hält. Er bestätigte jedoch, dass manche Jäger Fotofallen installiert haben um den Wildbestand zu kontrollieren. Möglicherweise taucht in naher Zukunft auf diesen Fotofallen ein Goldschakal in Vorarlberg auf.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt-News
  • Goldschakale bald auch in Vorarlberg?
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen