Akt.:

Globalisierungskritiker planen "Demokratische Bank"

Globalisierungskritiker planen "Demokratische Bank"
Der Globalisierungskritiker Christian Felber und seine Kollegen von Attac wollen eine “Demokratische Bank” gründen, die in der zweiten Jahreshälfte 2012 an den Start gehen soll, berichtet der “Kurier” (Montagausgabe).

Das Institut soll eine gemeinwohlorientiert arbeitende “Good Bank” werden, die weder spekuliert noch mit Wertpapieren und Derivaten handelt oder Fonds vertreibt. “Sie wandelt die Einlagen der Sparer in möglichst günstige Kredite für die Wirtschaft“, so Felber. Die Kreditzinsen für Firmen sollen im Schnitt maximal 3,5 Prozent betragen, das Geld soll nach ökologischem und sozialem Mehrwert vergeben werden.

Felber geht von einem Startkapital von zehn Mio. Euro aus. Die Alternative zu einer Neugründung sei der Ankauf einer bestehenden Bank und die Übernahme ihrer Lokale. Langfristig sei in jeder der rund 2.300 österreichischen Gemeinden eine Zweigstelle geplant. Die Grundidee einer “Demokratischen Bank”: Alle Sparer, Kreditnehmer und Gesellschafter werden Eigentümer der Bank und lenken ihre Geschicke auf demokratischem Weg. Die Löhne der Angestellten sollen um 50 Prozent über dem Mindestlohn liegen, die Vorstandsgehälter mit rund 5.000 Euro begrenzt werden.

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
8 Kilometer lange Menschenkette gegen Braunkohle
Mit einer kilometerlangen Menschenkette haben Umweltschützer am Samstag gegen den Braunkohletagebau in Deutschland und [...] mehr »
Kurzfristig angekündigter Lufthansa-Streik droht
Die drohenden Streiks der Lufthansa-Piloten könnten nach Angaben der Vereinigung Cockpit (VC) kurzfristiger [...] mehr »
Draghi will Mini-Inflation anheizen
EZB-Chef Mario Draghi will die immer niedrigere Inflation in der Euro-Zone falls nötig mit allen ihm zur Verfügung [...] mehr »
BASF will in China zehn Milliarden investieren
Der weltgrößte Chemiekonzern, die deutsche BASF, will nach Informationen der "Wirtschaftswoche" bis 2020 zehn [...] mehr »
Akatech und Schweizer CCS fusionieren
Die oberösterreichische Elektronikfirma Akatech mit Sitz in Frankenmarkt wird mit dem bisherigen Schweizer Partner CCS [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!