Akt.:

Glen Hansard-Konzert in Wien: Ein musikalisches Naturereignis

Der vielseitige irische Musiker Glen Hansard Der vielseitige irische Musiker Glen Hansard - © Conor Masterson
Rundum mitreißend erlebten die Fans das ausverkaufte Konzert des irischen Musikers Glen Hansard in der Wiener Arena. Opulenter Bandsound und intime Klänge wechselten sich bei einem rundum gelungenen Abend ab.

Korrektur melden

Am Sonntag gastierte Glen Hansard in der ausverkauften Wiener Arena – und dem Iren bei diesem absolut mitreißenden Konzert nicht zu verfallen, schien unmöglich. Hansard performte ein weiteres Mal in Österreich mit Leidenschaft, Können und großartigen Songs, die live ein erstaunliches Eigenleben entwickelten.

Stürmischer Auftakt zu Wien-Konzert

“Macht euch bereit für den Sturm, er kommt”, hieß es im Opener – tatsächlich folgte ein mitreißendes musikalisches Naturereignis.”The Storm, It’s Coming” interpretierte Hansard zu Beginn der weit über zweistündigen Show alleine am Tasteninstrument. Mächtig erhob sich seine beeindruckende Stimme zur dramatischen Nummer, die das begeisterte Publikum sofort in die Welt des Sängers, Gitarristen und Liedschreibers zog.

Es folgte, quasi als Gegenstück, “Talking With Wolves” im opulenten Bandsound, durchwirbelt von treibenden Gitarrensoli. Da waren sie dann, die Streicher und Bläser, die sich wunderbar an die Gruppe anschmiegten, aber mehrmals auch abwechselnd in den Vordergrund traten.

Glen Hansard und Co. zeigten sich vielseitig

Hansard und seine Kollegen bedienten ein breites Spektrum: “Love Don’t Leave Me Waiting” etwa steigerte sich zum schwungvollen Soul der Marke James Brown, “Philander” zeichnete mit verstörenden Passagen ein bedrohliches Bild einer Trennung, “Bird Of Sorrow” gab es ganz leise und das sonst oft ungeniert tratschende heimische Publikum hörte an diesem Abend tatsächlich zu. Diese Lieder, alle vom Solo-Debüt “Rhythm And Repose”, entfalteten sich besser als auf Platte. Zum Teil anders, trotzdem vertraut, klangen Ausflüge in Hansards Vergangenheit, also Beiträge von The Swell Season und The Frames (umjubelt: “Star Star”).

Tribut an musikalische Wurzeln

Seine Einflüsse muss und will Hansard, der 1970 in Dublin geborene Oscar-Gewinner von 2008 (“Falling Slowly”), nicht verstecken: Van Morrisons “Astral Weeks” brachte er in einer furiosen Version. Ungehemmt gehuldigt wurde auch The Band, deren Arrangement von Marvin Gays “Baby Don’t You Do It” der Ire mit seinen Kollegen im Zugabenteil übernahm. Da war schon längst das starre Konzept eines Konzertes aufgebrochen, wurde mit Gästen wie Folk-Stimme Lisa Hannigan (die das Vorprogramm bestritt) gejammt.

Die gesamte Darbietung war magisch, die Stilmischung hielt Hansard mit seiner Stimme zusammen, die Musiker rockten genauso überzeugend, wie sie intimen Klängen ausreichend Platz ließen. Wenn der Liebeskummer zu groß wurde, half Hansards Humor, der auch bei wiederholten Zwischenrufen eines besonders lästigen Fans nicht verflog: “Du musst Deutscher sein”, scherzte der Ire in dessen Richtung. Glen Hansard überzeugte jedenfalls in Wien auf ganzer Linie.

(apa/red)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Schlagerstar Helene Fischer hat keine Pläne für ihren 30. Geburtstag
Schlagerqueen Helene Fischer ("Atemlos durch die Nacht") hat keinerlei Pläne für ihren bevorstehenden 30. Geburtstag. [...] mehr »
Joss Stone: Konzert in der Arena in Wien nach einer Stunde abgebrochen
Das Wetter spielte beim Konzert von Joss Stone am Mittwoch in der Arena Wien nicht mit, nach nur einer Stunde musste der [...] mehr »
Lady Gaga und Tony Bennett veröffentlichen gemeinsames Jazzalbum
Ganz neue Töne: Pop-Star Lady Gaga und Jazz-Legende Tony Bennett veröffentlichen demnächst ein gemeinsames Jazzalbum. [...] mehr »
John Legend erstmals in Österreich: Wien-Konzert im Oktober
Im Oktober 2014 gibt US-Star John Legend sein erstes Österreich-Konzert. Am Nationalfeiertag tritt er in der Wiener [...] mehr »
Conchita Wurst im Interview: “Das Genießen muss ich noch lernen”
Rund zweieinhalb Monate ist es inzwischen her, dass Conchita Wurst für Österreich den Eurovision Song Contest gewonnen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!