Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gesundheits- und Krankenpflege studieren

Im Herbst 2018 startet eine neue Studienmöglichkeit an der FH Vorarlberg*.
Hier weitere Artikel zur Jobmesse.

Die Aufgaben im Arbeitsfeld Gesundheit werden immer komplexer. Zum einen wird das Fachwissen in jeder Disziplin größer, zum anderen werden sowohl Gesundheitsthemen als auch Krankheitsbilder ganzheitlicher betrachtet. Daraus resultiert, dass viele Ausbildungen heute als Studiengänge angeboten werden. „Dieses Phänomen ist in ganz Europa zu beobachten“, weiß Mag. Barbara Harold, MBA, die an der FH Vorarlberg den neuen Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege aufbaut. „In Österreich wurden zum Beispiel bereits die Ausbildung zur Hebamme oder in der Phy­siotherapie in den tertiären Bildungsbereich verlegt. Ebenso wird nun die Pflegeausbildung an vielen FHs als Studium angeboten. Österreich schließt damit an die internationale Entwicklung an.“ An der FH Vorarlberg ist es ab Herbst 2018* möglich, ein Bachelorstudium „Gesundheits- und Krankenpflege“ zu beginnen.

Studium mit sehr viel Praxis
Theorie und Praxis sind im neuen Studium eng miteinander verbunden. „Rund 50 Prozent praktische Ausbildung sind vorgesehen, die in den Krankhäusern, in Senioren- und Pflegeheimen oder in der mobilen Pflege absolviert werden. Pro Semester machen die Studierenden deshalb mindestens ein Berufspraktikum. Dort praktizieren die Studierenden unter Anleitung und Aufsicht einer erfahrenen Pflegekraft“, erklärt Harold.
Neben der Ausbildung für die Pflegeberufe in den Krankenanstalten werden die Studierenden auch auf die Bereiche der ambulanten und Langzeitpflege vorbereitet. „Gerade diese Arbeit spielt in unserem Gesundheitswesen eine immer wichtigere Rolle, weil dadurch die Aufenthaltsdauer in Krankenhäusern laufend reduziert wird.“

Gesundheitsförderung wichtig
Doch nicht nur die Krankenpflege, sondern auch die Gesundheitsförderung ist eine wichtige Komponente des Studiums. „Die Patienten sollen zu einem gesunden Lebensstil hingeführt werden. Dies gilt sowohl für die Vor- als auch für die Nachsorge“, so Harold. „Es geht darum, Menschen jeden Alters, in verschiedensten Lebensphasen verantwortungsvoll zu pflegen und zu betreuen. Das Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege bietet eine praxisnahe und hochqualifizierte Grundausbildung dafür.“.
* vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria

Neuer Ausstellungsbereich:
„Soziales und Gesundheit“
Auf der Jobmesse gibt es in diesem Jahr den neuen Ausstellungs­bereich „Soziales und Gesundheit“ im Gebäude Achstraße. 11 Aussteller aus den Fachbereichen Soziales, ­Gesundheits- und Krankenpflege informieren dort rund um die Themen Berufseinstieg, ­Karriere oder berufliche Neuorientierung. Hier stehen vor allem Sozial- und Gesundheitsberufe im Mittelpunkt. Es werden aber nicht nur Fragen zu aktu­ellen Job­angeboten oder künftigen Berufsbildern ­beantwortet, sondern auch zu den Ausbildungsmöglich­keiten in diesem Bereich.

Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege

  • Studium für vielfältige berufliche Perspektiven im Gesundheitswesen
  • Akademischer Abschluss ist verknüpft mit Berufsberechtigung in der Gesundheits- und Krankenpflege
  • Dauer 6 Semester, Abschluss BSc.

Information und Beratung
Edith Greussing-Mangeng
+43 (0)5572 79 25 900
gkp@fhv.at
www.fhv.at/gkp

Infoabend
31. 1. 2018, 17-20 Uhr
FH Vorarlberg

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jobmesse im Fokus
  • Gesundheits- und Krankenpflege studieren
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.