GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gesucht und attraktiv: Pflegeberufe

Willkommen an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Feldkirch.
Willkommen an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Feldkirch.
Dem Gesundheitskonzern der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft gehören insgesamt die fünf Landeskrankenhäuser Feldkirch, Rankweil, Bregenz, Hohenems und Bludenz sowie die beiden Pflegeschulen in Feldkirch und Rankweil an.

Um eine Gesundheitsversorgung im stationären Bereich auf höchstem Niveau anzubieten, muss eine gute Aus-, Fort- und Weiterbildung in allen medizinischen und pflegerischen Bereichen gewährleistet sein.

Die Vorarlberger Landeskrankenhäuser bieten nicht nur Ausbildungsstellen für Medizinstudenten im klinisch-praktischen Jahr sowie für die Turnus- und Facharztausbildung, sondern auch für die größte Berufsgruppe der Landeskrankenhäuser, die Pflegeberufe. Die Gesundheits- und Krankenpflegeschule Feldkirch bietet die volle Bandbreite an Pflegeausbildungsmöglichkeiten an: die gehobene Pflegeausbildung, Pflegeassistenz, Pflegefachassistenz und zahlreiche Sonderausbildungen. Aktuell wird die neue Reform der Krankenpflegeausbildung umgesetzt. Die Gesundheits- und Krankenpflegeschule Feldkirch hat dabei die Nase vorn.

Deine Chance – dein neuer Weg
Mit 1. April 2018 starten die beiden neuen Ausbildungen Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Feldkirch. Bereits nach ein oder zwei Ausbildungsjahren hat man eine spannende Berufsperspektive erworben und ist berechtigt hochinteressante Pflegemaßnahmen in einem multiprofessionellen Team durchzuführen.

Pflegeassistenz in einem Jahr
Die einjährige Pflegeassistenzausbildung umfasst mindestens 1600 Stunden und gliedert sich in mehrere Theorie- und Praxisblöcke, die sich abwechseln. Der praxis-orientierte Unterricht gibt den Schülerinnen und Schülern bereits einen Einblick in den Berufsalltag. Der Ausbildungsabschluss berechtigt zu pflegerischer Arbeit in Pflegeheimen, in Krankenhäusern, in Behinderteneinrichtungen und bei der Hauskrankenpflege.

Diplom in nur zwei Jahren
In zwei Jahren bzw. 3200 Stunden erhält man den Pflegefachassistenzabschluss. Der spätere Aufgabenbereich umfasst die Durchführung der Grundpflege, prophylaktische Maßnahmen, Mitarbeit bei der Therapie (im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen), die soziale Betreuung der Bewohner und Patienten und vieles mehr.

Sichere Zukunft in der Pflege
Die Arbeitsplatzchancen sind ausgezeichnet, Pflegepersonal wird überall dringend gesucht. Auch die soziale Anerkennung und die Bezahlung sind sehr hoch. Diese Vorteile machen diese neuen Ausbildungen so attraktiv.

Interesse geweckt?
Interessenten finden nähere Informationen auf www.krankenpflegeschulen.at. Online anmelden bis 17. November 2017. Nach einem erfolgreichen Aufnahmeverfahren kann es losgehen.

Factbox:

Pflegeassistenzberufe

Interesse geweckt?

  • Ausbildungsdauer: 1 bzw. 2 Jahre (Vollzeit)
  • Theorie (800h/1870 Stunden): Mo.–Fr., 8 bis 16.10 Uhr
  • Praxis (800h/1330 Stunden): Mo.–So. laut Dienstplan
  • Beginn: 3. April 2018
  • Anmeldeschluss: 17. November 2017
  • Voraussetzungen: Freude an der Arbeit mit Menschen, 17 Jahre, Unbescholtenheit, Pflegeassistenz: 9. Schulstufe und ein Erstberuf, Pflegefachassistenz: 10. Schulstufe oder ein Lehrabschluss, gesundheitliche Eignung, Deutschniveau B2

Mehr erfahren Sie hier

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Jetzt im Fokus auf VOL.AT
  3. Gesucht und attraktiv: Pflegeberufe
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.