Generalprobe für HLA-Halbfinale

0Kommentare
Kapitän Bernd Friede genießt den aktuellen Höhenflug seiner "Roten Teufel" und blickt optimistisch Richtung Halbfinale. Kapitän Bernd Friede genießt den aktuellen Höhenflug seiner "Roten Teufel" und blickt optimistisch Richtung Halbfinale. - © VOL.AT/Klaus Hartinger
Im sportlich bedeutungslosen Heimspiel (20.20 Uhr) gegen Tirol will der Alpla HC Hard die Spannung fürs Halbfinale halten. Bregenz HB ist beim HC Linz um versöhnlichen Ausklang bemüht.

0
0

Für den Ausgang des Meis­ter-Play-offs hat die letzte Runde am Samstagabend aus Vorarlberger Sicht keine Bedeutung mehr: Hard ist bereits fix Zweiter und bekommt es im Halbfinale mit Meister Margareten zu tun, Bregenz auch mit einem Sieg in Linz sicher Play-off-Letzter.

Dennoch gehen zumindest die „Roten Teufel“ mit dem absoluten Siegeswillen in das Heimspiel gegen HIT Tirol, das seinerseits im Fernduell mit Linz um das letzte Halbfinal-Ticket kämpft. Kapitän Bernd Friede bringt es auf den Punkt: „Ganz klar wollen wir nach den Leistungen in diesem Jahr, wo wir in der HLA zuhause unbesiegt sind, den Sieg. Das sind wir uns und vor allem unseren Fans schuldig. Sie haben uns in jedem Spiel perfekt unterstützt und wir wollen mit einer guten Leistung danke sagen.“

Ruhige Kugel ist gefährlich

Auch Coach Markus Burger sieht keinen Grund für Geschenke an die Tiroler: „Das können wir uns nicht erlauben. Es wäre sehr gefährlich, jetzt eine ruhige Kugel zu schieben und in einer Woche dann eines der wichtigsten Saisonspiele bestreiten zu müssen.“

Deswegen weicht der Erfolgscoach auch „keinen Millimeter von der üblichen Matchvorbereitung“ ab, was soviel bedeutet, dass seine Spieler im Training weiterhin unter Vollbelastung stehen, „auch im Spiel werde ich keinen Akteur für das Halbfinale schonen“. Auf einen muss Burger allerdings bis Saisonende verzichten: „Marko Tanaskovic hat sich leider erneut verletzt, das ist eine deutliche Schwächung. Aber meine Jungs können mit solchen Aufgaben wachsen.“
Auch Friede sieht keinen Grund zum Jammern: „Natürlich ist er ein wichtiger Spieler. Aber es hat auch in den letzten Wochen ohne ihn funktioniert, Andriy Kuzo und Boris Zivkovic haben ihn super ersetzt.“ Für das kommenden Samstag beginnende Halbfinale sieht der Routinier, der kürzlich bis 2014 mit Hard verlängerte „eine ausgeglichene Ausgangslage. Die letzten Spiele mit Margareten waren immer eng, da wird die Tagesform entscheiden“.

Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft sind beim Alpla HC Hard gestellt: Manager Hansjörg Füssinger verlängerte die Verträge mit Michi Knauth (2013 plus Option für 2014), Rene Rigas (2013) und verpflichtete erstmals Lukas Herburger (2013). Thomas Weber kehrt nach Studiumsabschluss von West Wien nach Hard zurück (2013).

Saisonabschluss in Linz

Bregenz HB versucht beim HC Linz einen versöhnlichen Abschluss der „Seuchensaison“ zu erzielen. Coach Frühstück setzt dabei auf einen vermehrten Einsatz der Eigenbauspieler. Dennoch wolle man bis zum Schluss um zwei Auswärtspunkte kämpfen.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!