GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So sehen Sieger aus

Großer Jubel beim U12-Team des SSV Dornbirn Schoren, das sich letztes Wochenende den Staatsmeistertitel im Handball holte.
Großer Jubel beim U12-Team des SSV Dornbirn Schoren, das sich letztes Wochenende den Staatsmeistertitel im Handball holte. ©SSV
SSV-Nachwuchs sichert sich Staatsmeistertitel. 
So sehen Sieger aus

Dornbirn. „Zuhause eine Macht und auswärts knapp am Sieg vorbei geschrammt“, so lautet das Resümee der vergangenen Woche für den SSV Dornbirn Schoren. Mit einer hervorragenden Leistung während des gesamten Turnierverlaufs holte sich das U12-Team des SSV Schoren bei den Staatsmeisterschaften in der heimischen Messehalle den Staatsmeistertitel. „Klar, insgeheim rechneten wir uns als Gastgeber der Staatsmeisterschaft in der eigenen Halle Chancen für unser Team aus, doch dass die Mannschaft am Ende eine derart überzeugende Vorstellung geben würde, damit hat niemand und durfte auch niemand rechnen“, so Jugendleiter Christof Bohle.

Bereits am ersten Turniertag wurde mit zwei klaren Siegen gegen Korneuburg und Atzgersdorf aus den „Handballhochburgen“ Niederösterreich und Wien die Anwartschaft auf den Titel gestellt. Zuschauer und vor allem Gegner staunten, wie die SSV-Girls angeführt von Aufbau-Mitte-Allstar-Spielerin Ivana Zaric die Gegnerinnen an die Wand spielten. Nach einem spannenden Halbfinale (18:12) gegen Wiener Neustadt, hieß es schließlich „Finaleinzug“ für die Dornbirnerinnen.  

Im Endspiel warteten die „Union the-unstoppables Korneuburg“ auf die SSV Mädchen. Von wegen unstoppabel: Die Korneuburgerinnen liefen in die von Torfrau  Nina Tiliacher, Amanda Brzaj, Dorina Weissensteiner und Nikolina Todorovic zusammengehaltene Abwehr wie gegen eine Wand und wurden vorne von den Maksimovic-Zwillingen Martina und Valeria sowie einer groß aufspielenden Laura Klinger nach allen Regeln der Handballkunst auseinandergenommen. Auch Viktoria Marksteiner und Bianka Tiefenbach trugen mit ihren Treffern im Finale zum Erfolg bei und Tea Turuduja, Laura Götze, Melanie Topalovic, Hannah Zoppel und Maria Troy zeigten mit ihren vielversprechenden Einsätzen auf und bestärken die Verantwortlichen beim Verein für ihre hervorragende Nachwuchsarbeit.

Groß natürlich der Jubel nach dem Schlusspfiff. Verdientermaßen feierten in Abwesenheit von Cheftainer Norbert Antal sein Co., Simon Berkmann, der an diesem Wochenende die Mädchen zum Sieg gecoacht hatte, zusammen mit den mindestens ebenso staatsmeisterlichen Eltern.

Bronze für die U16

 

Zeitgleich mit den U12-Mädels war auch das U16-Team auswärts in Wien angetreten, um sich den Meistertitel zu holen. Auch hier durfte sich der SSV Chancen ausrechnen. Doch konnten die Mädchen nicht ganz an ihre besten Saisonauftritte anknüpfen. Nach wechselnden Leistungen, durften sich die von Norbert Antal betreuten Damen über eine weitere Medaille in Bronze für den SSV Dornbirn Schoren freuen. 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Dornbirn
  3. So sehen Sieger aus
Kommentare
Noch 1000 Zeichen