Vorarlberg Online » Gaißau http://www.vol.at VOL Tue, 02 Sep 2014 23:46:56 +0000 de-DE hourly 1 NNP 1.0.0 Gaissau: Tigerkatze zugelaufen http://www.vol.at/gaissau-tigerkatze-zugelaufen/4067634 http://www.vol.at/gaissau-tigerkatze-zugelaufen/4067634#comments Thu, 28 Aug 2014 10:26:28 +0000 http://4067634

Anfrage an Tierschutzverein Höchst
Tel.0650-2543486

]]>
http://www.vol.at/gaissau-tigerkatze-zugelaufen/4067634/?feed=comments-rss2 0
Cuphit in der Junkerau: Egg fordert Höchst http://www.vol.at/cuphit-in-der-junkerau-egg-fordert-hoechst/4067277 http://www.vol.at/cuphit-in-der-junkerau-egg-fordert-hoechst/4067277#comments Thu, 28 Aug 2014 08:24:26 +0000 http://4067277 Fußball

39. VFV-Toto-Cup, Achtelfinale (8./15. November 2014)

Rohner Transporte FC Kennelbach – Hella Dornbirner SV

Golm FC Schruns – Kaufmann Bausysteme FC Bizau

FC Brauerei Egg – blum FC Höchst

FC Schwarzach – RW Rankweil

Metzler Werkzeuge SK Brederis – Cashpoint SC Tisis

SV Gaißau 1b – World-of-Jobs VfB Hohenems

Zima FC Langenegg – Holzbau Sohm FC Alberschwende

Fliesen Heim FC Sulzberg – FC Mohren Dornbirn

Weitere Termine:

Viertelfinale: 22. April 2015

Halbfinale: 6. Mai 2015

Endspiel: 10. Juni 2015

]]>
http://www.vol.at/cuphit-in-der-junkerau-egg-fordert-hoechst/4067277/?feed=comments-rss2 3
Gaißau: Nach Ohrfeigen ausgerastet http://www.vol.at/gaissau-nach-ohrfeigen-ausgerastet/4064933 http://www.vol.at/gaissau-nach-ohrfeigen-ausgerastet/4064933#comments Tue, 26 Aug 2014 04:37:55 +0000 http://4064933

Weil sie ihm drei Ohrfeigen verpasst habe, sei er ausgerastet. So begründete der 16-Jährige am 11. Juli bei seiner polizeilichen Einvernahme die von ihm eingestandene Tat.

Wegen des Verdachts der schweren Vergewaltigung führt die Staatsanwaltschaft Feldkirch gegen den Jugendlichen ein Ermittlungsverfahren. Der Beschuldigte gibt zu, er habe die junge Erwachsene am 6. Juli nach einem Fest in Gaißau auf der Straße im Gesicht und im Intimbereich schwer verletzt. Die 20-Jährige musste in Innsbruck notoperiert werden. Sie kann sich nach Angaben der Polizei an den Vorfall nicht erinnern.

Nach Ohrfeigen ausgerastet

Vor der Polizei schilderte der beschuldigte Jugendliche die Tat so, wie einem Beschluss des Innsbrucker Oberlandesgerichts (OLG) zu entnehmen ist: Sie hätten einvernehmlich miteinander schlafen wollen. Er sei dazu aber nicht in der Lage gewesen. Deshalb habe sie ihn von sich geschoben und ihn aufgefordert, sich zu verpissen. Zudem habe sie ihm drei Ohrfeigen verpasst und ihn als “Spast” beleidigt.

Daraufhin sei er “ausgerastet”, zitiert das OLG seine Polizei-Aussage. Er habe der jungen Frau zunächst einen harten Faustschlag gegen den Kopf versetzt. Sie sei nach hinten gekippt und mit dem Kopf auf dem Boden aufgeschlagen. Sie habe keine Reaktion mehr gezeigt und sich nicht mehr bewegt. Er habe angenommen, dass sie bewusstlos sei.

Daraufhin habe er sie mit einer Hand im Intimbereich schwer verletzt. Als er gesehen habe, dass seine Hand voller Blut gewesen sei, sei er erschrocken und in Angst und Panik weggelaufen.

“Auffallende Brutalität”

Das Oberlandesgericht geht rechtlich nicht von einer schweren Vergewaltigung aus, sondern nach Paragraf 205 des Strafgesetzbuches von einem sexuellen Missbrauch einer Wehrlosen, bei dem eine schwere Körperverletzung entstanden ist. Für beide Delikte beträgt der Strafrahmen für Erwachsene 5 bis 15 Jahre Gefängnis. Für Jugendliche entfällt eine Mindeststrafe, die mögliche Höchststrafe beläuft sich auf siebeneinhalb Jahre Haft. Das OLG hat die Entlassung des unbescholtenen und geständigen 16-Jährigen nach zwei Wochen Untersuchungshaft bestätigt – mit den Auflagen Alkoholverbot, Anti-Gewalttraining und Bewährungshilfe.

Allerdings sei die “überschießende Reaktion” des Jugendlichen auf die angeblich erlittenen Kränkungen von “auffallender Brutalität” geprägt gewesen, heißt es im Beschluss des Oberlandesgerichts.

[googlemaps]

]]>
http://www.vol.at/gaissau-nach-ohrfeigen-ausgerastet/4064933/?feed=comments-rss2 0
Das Gaißauer „Cup-Märchen“ geht weiter http://www.vol.at/das-gaissauer-cup-maerchen-geht-weiter/4059423 http://www.vol.at/das-gaissauer-cup-maerchen-geht-weiter/4059423#comments Wed, 20 Aug 2014 06:51:19 +0000 http://4059423 Die Elf um Spielertrainer Patrick Kloser bugsierte die mit drei Jungprofis angetretenen Rheindörfler im Elfmeterschießen aus dem Bewerb. In der regulären Spielzeit gingen die Gäste erwartungsgemäß in Führung (6.), danach kamen aber auch die Gaißauer zu drei guten Möglichkeiten, darunter einem Foulelfmeter. In der zweiten Spielhälfte folgte denn der große Auftritt von Simon Hämmerle, der das Leder aus etwa 20 Metern in die Kreuzecke knallte (49.). Danach drückten die Altacher zwar vehement auf den zweiten Treffer, mit Glück und dem hervorragenden Keeper Kevin Russo brachten die Rheindelta-Kicker das Remis jedoch über die Zeit.

 

Im Elferschießen avancierte Kevin Russo mit zwei gehaltenen Penaltys dann endgültig zum Helden des Abends.

 

]]>
http://www.vol.at/das-gaissauer-cup-maerchen-geht-weiter/4059423/?feed=comments-rss2 0
Regionalliga-Duo Altach Amateure und Hard im VFV Cup ausgeschieden http://www.vol.at/regionalliga-duo-altach-amateure-und-hard-im-vfv-cup-ausgeschieden/4059263 http://www.vol.at/regionalliga-duo-altach-amateure-und-hard-im-vfv-cup-ausgeschieden/4059263#comments Tue, 19 Aug 2014 21:01:44 +0000 http://4059263 Gleich sechs von neun Begegnungen endeten am ersten von zwei Spieltagen in der dritten Hauptrunde des heimischen Pokalbewerb mit faustdicken Überraschungen. Für die allergrößte Sensation sorgte Underdog Gaißau 1b. Das Team aus der dritten Landesklasse warf Ex-Cupsieger und Regionalligaklub Altach Amateure aus dem Bewerb. Der Rheindelta-Klub gewann im Elferschießen gegen die mit den drei Jungprofis angetretenen Kicker Timo Wölbitsch, Rafinha und Stefan Umjenovic mit 4:3 und steht sensationell im Achtelfinale. Der letztjährige Cupfinalist Hohenems besiegte nach einer dramatischen Schlussphase Favorit Hard knapp mit 2:1. Damit verabschiedeten sich mit Altach Amateure und Hard schon zwei Klubs aus der Drittklassigkeit. Mit Brederis, Tisis und Sulzberg hat ein Trio aus der ersten Landesklasse überraschend höher eingestufte Vereine aus dem Cup eliminiert. Brederis und Sulzberg kamen im Penaltyschießen eine Runde weiter, Tisis gewann gegen Lauterach trotz Rückstand. Brederis-Elfmeterkiller Dominic Hehle parierte gleich drei Strafstöße von Feldkirch und avancierte wieder zum Matchwinner. Überraschung Nummer sechs: Im Oberlandderby behielt Landesligaklub Schruns gegen Nenzing dank einem Doppelpack von Richard Metzler die Oberhand. Titelverteidiger Dornbirn siegte im Hit in Wolfurt trotz eines frühen Rückstand mit 3:1. Manuel Honeck und Youngster Fabian Hasberger drehten die Partie binnen sieben Minuten für die Rothosen. In der Meisterschaft läuft es für Höchst nicht nach Wunsch. Dafür gab es für die Truppe um Trainer Bernhard Erkinger im Nachbarschaftsduell in Bregenz Grund zum Feiern. Neuzugang Patrick Maldoner schoss in der Anfangsphase ein Doppelpack und brachte den Favorit auf die Siegerstraße.

Mit sieben Partien wird die dritte Hauptrunde im VFV Toto-Cup abgeschlossen. Westliganeuling Bizau steht beim Underdog Bürs (2. LK) vor einer leichten Aufgabe. Eine Klassepartie verspricht das Aufeinandertreffen zwischen Dornbirner SV und „Hallenkönig“ Andelsbuch zu werden. Mit Schwarzach und Altenstadt stehen sich zwei LL-Vereine gegenüber.

FUSSBALL

39. VFV-Toto-Cup

3. Hauptrunde

Zimm FC Wolfurt – FC Mohren Dornbirn 1:3 (1:2)

An der Ach, 300 Zuschauer, SR Schörgenhofer

Torfolge: 4. 1:0 Schertler, 10. 1:1 Honeck, 17. 1:2 Hasberger, 80. 1:3 Heidegger (Kopfball)

Zimm FC Wolfurt: Godula; Balsic, Muxel (31. Pirker), Zwickle, Eggenberger; Benjamin Neubauer, Aslan, Ücüncü, Neunteufel, de Oliveira (82. Konrad); Schertler (82. Sahin)

FC Mohren Dornbirn: Seiwald; Kaya, Heidegger, Stephan Kirchmann, Hirschbühl (86. Wehinger); Dold, Domig, Aaron Kircher, Hasberger (56. Jenny); Dennis Alibabic (75. Altindal), Honeck

SW Bregenz – blum FC Höchst 0:2 (0:2)

Casinostadion, 400 Zuschauer, SR Gangl

Torfolge: 6. 0:1 Maldoner, 21. 0:2 Maldoner

SW Bregenz: Brückner; Tanriverdi (71. Macanovic), Bjalava (56. Sgarabottolo), Bergmann, Winkler, Unverdorben, Saric, Einsle, Gomes, Herzog (56. Moosmann), Coskun

blum FC Höchst: Nagel; Martin Hämmerle, Sen, Julian Mair, Gehrer; Plankensteiner, Maldoner (63. Blum), Karahasanovic; Caner, Erhart, Fabian Koch (76. Lamorte)

SV Gaißau 1b – Cashpoint SCR Altach Amateure 4:3 i.E/1:1 (0:1)

Sportanlage Rheinblick, 150 Zuschauer, SR Bickel

Torfolge: 6. 0:1 Aleksandar Umjenovic, 49. 1:1 Simon Hämmerle

Elfer-Torschützen: Gozzi, Lakna, Karlidag, Patrick Kloser bzw. Allgäuer, Nussbaumer, Wölbitsch

SV Gaißau 1b: Russo; Peer (90./+2 Patrick Kloser), Scheffknecht, Gozzi, Lakna, Steiner, Demirsoy (68. Karlidag), Simon Hämmerle (86. Wild), Böhler, Wörz, Isele

Cashpoint SCR Altach Amateure: Brotzge; Allgäuer, Stefan Umjenovic, Mathias Bachstein (42. Michael Bischof), Stefan Sonderegger; Rafinha, Gasovic, Sohler, Wölbitsch; Matthias Flatz (63. Niklas Vogel), Aleksandar Umjenovic

World-of-Jobs VfB Hohenems – Autohaus Kia FC Hard 2:1 (1:0)

Stadion Herrenried, 400 Zuschauer, SR Seidler

Torfolge: 12. 1:0 Feuerstein, 89. 1:1 Fleisch, 90./+2 2:1 Feuerstein

Gelb-Rote Karte: 78. Yildiz (Hard/SR-Kritik)

World-of-Jobs VfB Hohenems: Martin Bischof; Cimpean, Dolischka, Johannes Klammer, Wolfgang (80. Haunschmied), Feuerstein, Pernstich, de Souza Santos, Pinho, Sarc, Adler (43. Adrian Klammer)

Autohaus Kia FC Hard: Bonetti; Elbs (86. Mistura), Andreas Simma, Yildiz, Dürr (58. Srbulovic), Mentin, Aktas, David Schnellrieder, Fleisch, Markus Grabherr, Metin Batir

Metzler Werkzeuge SK Brederis – Sparkasse FC BW Feldkirch 3:2 i.E/2:2 (1:1)

Torfolge: 4. 1:0 Salvatore Cifonelli (Eigentor), 22. 1:1 Decet, 55. 2:1 Schwärzler, 75. 2:2 Göttfried

Elfer-Torschützen: Cihan Bekleyen, Luif, Sivinski bzw. Fabian Maier, Salvatore Cifonelli

Cashpoint SC Tisis – FC Intemann Lauterach 3:2 (1:2)

Torfolge: 22. 1:0 Lukas Sonderegger, 38. 1:1 Sem Kloser, 44. 1:2 Beer (Foulelfmeter), 50. 2:2 Gluhacevic (Foulelfmeter), 80. 3:2 Gluhacevic

Fliesen Heim FC Sulzberg – BayWaLamag FC Thüringen 4:3 i.E/2:2 (1:0)

Torfolge: 2. 1:0 Paturzo, 72. 1:1 Witwer (Foulelfmeter), 80. 1:2 Witwer (Foulelfmeter), 90. 2:2 Feurle

Elfer-Torschützen: Feistle, Paturzo, Baldauf, Hurka bzw. Frank, Florineth, Witwer

FC Renault Malin Sulz – Holzbau Sohm FC Alberschwende 0:3 (0:0)

Torfolge: 50. 0:1 Pascal Berchtold, 70. 0:2 Kohler, 76. 0:3 Hakan Öztürk

Golm FC Schruns – FC Nenzing 2:0 (0:0)

Torfolge: 47. 1:0 Richard Metzler, 90. 2:0 Richard Metzler

SC Fußach – FC Brauerei Egg Mittwoch

Stadion Müß, 18 Uhr, SR König

Rohner Transporte FC Kennelbach – Team Canin Viktoria Bregenz Mittwoch

Sportplatz Kennelbach, 18 Uhr, SR Grosic

Blum FC Höchst 1b – FC RW Rankweil Mittwoch

Rheinaustadion, 18 Uhr, SR Crnkic

FC Schwarzach – Ender Klimatechnik TSV Altenstadt Mittwoch

Klosterwies, 18 Uhr, SR Felix Ouschan

Hella Dornbirner SV – Simma Electronic FC Andelsbuch Mittwoch

Sportplatz Haselstauden, 18.15 Uhr, SR Brunner

SK Bürs – Kaufmann Bausysteme FC Bizau Mittwoch

Ufdr Schesa, 18.30 Uhr, SR Gell

World-of-Jobs VfB Hohenems 1b – Zima FC Langenegg Mittwoch

Stadion Herrenried, 19 Uhr, SR Bode

Weitere Termine:

Achtelfinale: 8. November 2014

Viertelfinale: 22. April 2015

Halbfinale: 6. Mai 2015

Endspiel: 10. Juni 2015

]]>
http://www.vol.at/regionalliga-duo-altach-amateure-und-hard-im-vfv-cup-ausgeschieden/4059263/?feed=comments-rss2 0
Gaißau: aks Gesundheitsleistungen gerne genutzt http://www.vol.at/gaissau-aks-gesundheitsleistungen-gerne-genutzt/4053090 http://www.vol.at/gaissau-aks-gesundheitsleistungen-gerne-genutzt/4053090#comments Wed, 13 Aug 2014 05:57:33 +0000 http://4053090  

 

Die aks gesundheit bietet ihre Dienstleistungen an 24 Standorten wohnortnah in ganz Vorarlberg an. Im vergangenen Jahr haben diese Angebote 31 Menschen aus Gaißau genützt:

Statistik für das Jahr 2013
aks Kinderdienste: 27 betreute Personen
aks Erwachsenendienste (Sozialpsychiatrische Dienste und Neurologische Reha): 4 betreute Personen

Die aks gesundheit ist in den Bereichen Therapie für Kinder, Neurologische Rehabilitation, Sozialpsychiatrie und Gesundheitsprävention tätig. Dabei stehen die individuellen Bedürfnisse der Klientinnen und Klienten sowie deren Angehörigen im Vordergrund.

aks Kinderdienste
Das Ziel der aks Kinderdienste ist die bestmögliche Unterstützung und Förderung für Kinder und Jugendliche von 0 bis 18 Jahren mit körperlichen, geistigen und / oder seelischen Beeinträchtigungen oder Behinderungen. Zur bestmöglichen Betreuung der Kinder bieten die Kinderdienste neben der Therapie an den vorarlbergweiten Standorten auch Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie direkt an den Sonderschulen und Sonderpädagogischen Zentren an. So kann die Integration der Therapie in den schulischen Alltag sichergestellt werden.

aks Neurologische Reha (Erwachsenendienste)
D
ie aks Neurologische Reha bietet Menschen mit neurologischen Erkrankungen ein vielseitiges Therapieangebot an und begleitet sie bei der Erreichung ihrer ganz persönlichen Ziele. Im Mittelpunkt stehen die Förderung der Selbständigkeit der Patientinnen und Patienten sowie die Unterstützung der Angehörigen. 
aks Sozialpsychiatrische Dienste (Erwachsenendienste)
Die aks Sozialpsychiatrischen Dienste beraten, begleiten und unterstützen Menschen mit psychischen Störungen oder in seelischen Belastungssituationen bei Schwierigkeiten im Alltag, im familiären und beruflichen Leben sowie in Krisensituationen. Einen wichtigen Stellenwert in den aks Sozialpsychiatrischen Diensten haben die Beschäftigungsprojekte. Ziel ist es, den Klientinnen und Klienten unter Berücksichtigung ihrer Belastbarkeit eine Tagesstruktur zu ermöglichen und ihre soziale Integration zu fördern.

aks Gesundheitsbildung
Parallel zu den rehabilitativen Therapiemöglichkeiten bietet die aks Gesundheitsbildung Präventionsprojekte an. Der Tätigkeitsbereich umfasst neben Vorsorgeprogrammen an Schulen und Kindergärten (z. B. Impfungen, Hör- und Sehtest) auch Angebote für Erwachsene (z. B. Diabetesschulungen, Ernährungsberatung). Besonderer Fokus der aks Gesundheitsbildung sind die Vorarlberger Kinder, denen mit Projekten wie „schoolwalker“ oder „KiVi – Kids vital“ schon früh ein gesunder Lebensstil vermittelt wird. 

Mit diesem umfassenden Paket an Prävention und Rehabilitation, schafft die aks gesundheit ein einzigartiges Angebot in Vorarlberg. Finanziert werden die Leistungen der aks gesundheit GmbH von den Gemeinden und der Vorarlberger Landesregierung.

Kontakt
aks gesundheit GmbH
Rheinstraße 61
6900 Bregenz
T 055 74 / 202 – 0
gesundheit@aks.or.at
www.aks.or.at

]]>
http://www.vol.at/gaissau-aks-gesundheitsleistungen-gerne-genutzt/4053090/?feed=comments-rss2 0
Gaißau 1b sorgt für eine Riesensensation http://www.vol.at/gaissau-1b-sorgt-fuer-eine-riesensensation/4052973 http://www.vol.at/gaissau-1b-sorgt-fuer-eine-riesensensation/4052973#comments Tue, 12 Aug 2014 20:14:23 +0000 http://4052973 Mit faustdicken Überraschungen wurde die zweite Hauptrunde im VFV Toto-Cup eröffnet. Für die wohl größte Sensation sorgte Underdog Gaißau 1b. Die zweite Kampfmannschaft des Rheindeltaklub spielt in der 3. Landesklasse und warf sensationell Vorarlbergligaklub Austria Lustenau Amateure aus dem heimischen Pokalbewerb. Tobias Büchele (2.) und Egzon Lakna (76.) erzielten die vielumjubelten zwei Treffer zum 2:0-Erfolg. Die Fohlentruppe der Grün-Weißen war mit den Kaderspielern Lukas Hefel, Seifedin Chabbi, Yusuf Özüyer und Raphael Mathis angetreten, trotzdem kam für die Elf um Trainer Mladen Posavec das unerwartete frühe Aus.

Der letztjährige Cupfinalist Hohenems behielt trotz eines frühen Rückstand gegen Ligakonkurrent Röthis doch noch in Unterzahl die Oberhand. Binnen acht Minuten schossen die Grafenstädter kurz nach Wiederbeginn drei Treffer zum 3:1-Heimsieg. Im zweiten Duell zweier Vorarlbergligavereine ging Lauterach in Meiningen als Sieger vom Platz. Thomas Griesebner gelang binnen 21 Minuten ein lupenreiner Hattrick und war beim 4:2-Auswärtssieg auf dem kleinen Meininger Platz der Matchwinner. Mit Admira Dornbirn (2:4 in Haselstauden beim DSV) verabschiedete sich ein vierter Klub aus der höchsten Spielklasse des Landes aus dem Vorarlberger Pokal. Die Dornbirner Admira lag zur Pause beim Stadtrivalen DSV schon mit 1:4-zurück. „Locker“ in Runde drei kamen die VL-Klubs Nenzing, Wolfurt, Alberschwende (11:0-höchster Sieg), Egg und Feldkirch. Mit acht Spielen, darunter die drei VL-Vereine Rankweil, Bregenz und Andelsbuch, wird die zweite Hauptrunde im VFV Toto-Cup abgeschlossen.

FUSSBALL

39. VFV-Toto-Cup

2. Hauptrunde

SK CHT Austria Meiningen – FC Intemann Lauterach 2:4 (0:4)

Torfolge: 21. 0:1 Nenning, 24. 0:2 Griesebner, 28. 0:3 Griesebner, 45. 0:4 Griesebner, 66. 1:4 Kessler, 69. 2:4 Niederberger

World-of-Jobs VfB Hohenems – SC Röfix Röthis 3:1 (0:1)

Torfolge: 8. 0:1 Galic, 49. 1:1 Wäger, 54. 2:1 Sarc, 57. 3:1 Adrian Klammer

Gelb-Rote Karte: 51. Wäger (VfB/wiederholtes Foulspiel)

IPA SC Göfis – FC Nenzing 1:3 (1:1)

Torfolge: 5. 1:0 Getzner, 21. 1:1 Simon Maier, 69. 1:2 Simon Maier, 86. 1:3 Jovic

Typico SV Lochau – Golm FC Schruns 1:3 i.E/2:2 (0:0)

Torfolge: 54. 1:0 Sebastian Mathis, 65. 2:0 Sandrisser, 73. 2:1 Stemer, 89. 2:2 Johannes Ganahl

Elfer-Torschützen: Jacobi bzw. Egger, Stemer, Hirkic

Hella Dornbirner SV – Admira Dornbirn 4:2 (4:1)

Torfolge: 7. 1:0 Birgfellner, 12. 2:0 Pereira, 27. 3:0 Birgfellner, 45. 4:0 Stanojevic, 45. 4:1 Arnus, 69. 4:2 Christof

FC Renault Malin Sulz 1b – FC Brauerei Egg 1:7 (0:2)  

Torfolge: 8. 0:1 Dietmar Meusburger (Foulelfmeter), 35. 0:2 Felder, 48. 0:3 Knuth, 72. 0:4 Marcel Meusburger, 79. 0:5 Elias Meusburger, 83. 0:6 Knuth, 88. 0:7 Daniel Schneider (Foulelfmeter), 90. 1:7 Lampert

Vollbad FC Götzis – Rohner Transporte FC Kennelbach 1:4 (0:1)

Torfolge: 19. 0:1 Lauchart (Eigentor), 67. 0:2 Schuchter, 72. 1:2 Serhat Demircan, 75. 1:3 Schuchter, 82. 1:4 Lukas Grabher

Gelb-Rote Karte: 86. Esref Demircan (Götzis/SR-Kritik)

FC Lustenau 1b – World-of-Jobs VfB Hohenems 1b 0:1 (0:0)

Tor: 72. 0:1 Semih Gaye

Rote Karten: 46. Feurle (FCL 1b/Torraub), 90./+1 Sintitsch (beide FCL 1b/Tätlichkeit)

SV Gaißau 1b – Austria Lustenau Amateure 2:0 (1:0)

Torfolge: 2. 1:0 Büchele, 76. 2:0 Lakna

Cashpoint SC Tisis 1b – BayWaLamag FC Thüringen 0:9 (0:1)

Torfolge: 25. 0:1 Frank, 48. 0:2 Winkler, 55. 0:3 Kasper, 58. 0:4 Kasper, 63. 0:5 Frank, 68. 0:6 Witwer, 80. 0:7 Witwer, 88. 0:8 Kasper, 89. 0:9 Markus Florineth

SV Brauerei Frastanz – Ender Klimatechnik TSV Altenstadt 2:9 (1:5)

Torfolge: 4. 0:1 Pakic, 13. 0:2 Krstic, 21. 1:2 Maccani, 22. 1:3 Krstic, 29. 1:4 Krstic, 43. 1:5 Krstic, 48. 1:6 Krstic, 60. 1:7 Timo Engljähriger, 66. 2:7 Janetschek, 80. 2:8 Demirtas, 81. 2:9 Andreas Mayer

SV Satteins – FC Schwarzach 0:5 (0:2)

Torfolge: 30. 0:1 Martin Fertschnig (Freistoß), 44. 0:2 Daniel Brüstle, 66. 0:3 Plüss, 71. 0:4 Plüss, 81. 0:5 Plüss

Simma Electronic FC Andelsbuch 1b – Cashpoint SC Tisis 4:5 i.E/0:0

Elfer-Torschützen: Kleber, Bär, Braun, Manuel Schneider bzw. Kieber, Simoner, Gluhacevic, Cakmak, Sencelikel

FC Brauerei Egg 1b – SK Bürs 5:6 i.E/3:3 (2:1)  

Torfolge: 2. 1:0 Christian Schneider, 15. 2:0 Tantscher, 19. 2:1 Cavada, 61. 2:2 Cavada, 68. 2:3 Frainer, 80. 3:3 Christian Schneider

Elfer-Torschützen: Sutterlüty, Patrick Meusburger, Tantscher, Christian Schneider, Thomas Schneider bzw. Sicoe, Huber, Christoph Ganahl, Scheikl, Kaspar, Horoz

SC Vandans/Montafon – Zimm FC Wolfurt 1:5 (1:2)

Torfolge: 25. 0:1 Schertler, 28. 1:1 Büsch, 29. 1:2 Schertler, 51. 1:3 Schertler, 65. 1:4 Benjamin Neubauer, 78. 1:5 Konrad

Fliesen Heim FC Sulzberg 1b – Holzbau Sohm FC Alberschwende 0:11 (0:4)

Torfolge: 8. 0:1 Hakan Öztürk, 21. 0:2 Betsch, 37. 0:3 Kilian Sohm, 44. 0:4 Eiler, 55. 0:5 Hakan Öztürk, 60. 0:6 Eiler, 65. 0:7 Christoph Sohm (Foulelfmeter), 70. 0:8 Eiler, 75. 0:9 Hakan Öztürk, 80. 0:10 Klaus Sohm (Foulelfmeter), 86. 0:11 Berchtold

Fliesen James FC Riefensberg – Team Canin Viktoria Bregenz 2:5 (1:2)

Torfolge: 3. 1:0 Ali Öztürk, 20. 1:1 Jakubec, 45. 1:2 Yilmaz, 48. 1:3 Poschadel, 65. 1:4 Lipburger, 76. 2:4 Heinzle, 88. 2:5 Yilmaz

Wälderhaus VfB Bezau – Sparkasse FC BW Feldkirch 0:3 (0:2)

Torfolge: 19. 0:1 Stieger, 23. 0:2 Decet, 80. 0:3 Romagna

FC Nenzing 1b – Simma Electronic FC Andelsbuch Mittwoch

Sportplatz Nagrand, 18.15 Uhr, SR Tschann

SC Mittelberg – FC RW Rankweil Mittwoch

Sportplatz Mittelberg-Nenzing Heimat, 18.30 Uhr, SR Gell

Holzbau Sohm FC Alberschwende 1b – FC Renault Malin Sulz Mittwoch

Sportplatz Alberschwende, 18.15 Uhr, SR Kurtoglu

FC Intemann Lauterach 1b – SW Bregenz Mittwoch

Bruno-Pezzey-Anlage, 18.30 Uhr, SR Bode

typico SV Lochau 1b – Zima FC Langenegg Mittwoch

Im Hoferfeld, 18.30 Uhr, SR Iskin

Blum FC Höchst 1b – Gasthaus Brauerei FC Krumbach Mittwoch

Rheinaustadion, 18.30 Uhr, SR Muxel

Peter Dach FC Koblach – SC Fußach Mittwoch

Im Lohma, 18.30 Uhr, SR Kojadinovic

Vollbad FC Götzis 1b – Fliesen Heim FC Sulzberg Mittwoch

Möslestadion, 18.30 Uhr, SR Nesimovic

Zimm FC Wolfurt 1b – Metzler Werkzeuge SK Brederis Mittwoch

Sportplatz An der Ach, 18.30 Uhr, SR Halder

Weitere Termine:

3. Hauptrunde (mit Regionalligateams): 19./20. August 2014

Achtelfinale: 8. November 2014

Viertelfinale: 22. April 2015

Halbfinale: 6. Mai 2015

Endspiel: 10. Juni 2015

]]>
http://www.vol.at/gaissau-1b-sorgt-fuer-eine-riesensensation/4052973/?feed=comments-rss2 1
“Sie haben ihr das Leben gerettet” http://www.vol.at/sie-haben-ihr-das-leben-gerettet/4050425 http://www.vol.at/sie-haben-ihr-das-leben-gerettet/4050425#comments Sun, 10 Aug 2014 08:58:17 +0000 http://4050425

„Bei Georgs Fest ist es immer laut und ich war durch den Lärm schon eine halbe Stunde vor dem Vorfall wach. Zuerst hörte ich das Weinen und dachte mir, dass jemand Liebeskummer hat. Irgendwie kam es mir doch komisch vor und ich ging schauen“, so schildert die Gaiß­au­erin die Situation.

„Es war sehr knapp“

Judith Lorünser ging also nach draußen und entdeckte das verletzte Mädchen vor dem Haus. Da sie früher selbst Rettungssanitäterin war, handelte sie ganz automatisch. „Als ich das Mädchen fand, dachte ich nicht, dass es so schlimm war. Mein erster Gedanke war, dass ich ihr helfen muss. Ich habe gar nicht überlegt, nur gehandelt. Dass es sehr knapp war, wurde mir erst im Nachhinein bewusst“, erzählt die 50-Jährige. Kurz nach dem Vorfall besuchte die Mutter des Mädchens Judith. Dann wurde ihr klar, wie wichtig ihr Einsatz war. Hätte sie das Opfer nicht gefunden und die Rettung alarmiert, hätte das Mädchen noch am Tatort sterben können.

Lebensretterin

„Die Mutter des Mädchens kam zu mir und sagte: ‚Noch eine Stunde länger und meine Tochter wäre verblutet. Sie haben ihr das Leben gerettet.‘ Das war mir gar nicht klar. Aber ich bin froh, dass ich nach ihr gesehen habe“, so Judith Lorünser. Die 20-Jährige erlitt schwere Verletzungen im Gesicht und im Unterleibsbereich. Sie musste not­operiert werden. Mittlerweile soll es ihr aber schon besser gehen, weiß die Ersthelferin: „Ich glaube sie kann sich schon wieder etwas dem Leben öffnen. Nach wie vor kann sie sich an nichts erinnern, was wahrscheinlich ein Schutz der Seele ist. Ich wünsche ihr, dass das so bleibt und die Tat nicht zu viele Spuren in ihrem Leben hinterlässt.“ Der 16-jährige Tatverdächtigte ist geständig und wurde aus der Untersuchungshaft entlassen. Bis zum Strafverfahren ist er auf freiem Fuß, muss jedoch einige gerichtliche Auflagen erfüllen. „Ich bin hin und her gerissen, aber ich denke, das Leben des Jungen ist sicher für die nächsten Jahre gezeichnet. Für die Eltern und die Angehörigen muss das Ganze schrecklich sein. Wie ich gehört habe, geht man nicht sehr nett mit der Familie um, obwohl sie nichts dafür kann“, so Judith Lorünser.

Heldin des Monats

Für ihren Einsatz und Erste Hilfe verleiht WANN & WO der 50-Jährigen den Titel Heldin des Monats Juli. Sie erhält einen Messeparkgutschein im Wert von 100 Euro. Kennen auch Sie Helden? Dann senden Sie uns eine E-Mail.

WANN & WO kürt jeden Monat einen Alltagshelden

Kürzlich startete WANN & WO mit einer neuen Serie. Amin Khorbi (18) aus Dornbirn wurde im Mai zum ersten Alltagshelden gekürt. Er rettete eine Frau auf der Rheintalautobahn kurz vor Bregenz aus ihrem fahrenden Auto, als diese zuvor das Bewusstsein verlor. Der 18-Jährige bekam dafür einen Gutschein nach Wahl im Wert von 100 Euro. Unser Juni-Held Renato Hagen rettete ein Kind vor dem Ertrinken und spendete seinen Gutschein an die Wasserrettung. Kennt auch ihr Helden? Dann schickt eure Vorschläge an redaktion@wannundwo.at.

Hier die ganze WANN & WO-Ausgabe online lesen

 

]]>
http://www.vol.at/sie-haben-ihr-das-leben-gerettet/4050425/?feed=comments-rss2 0
Hochzeit von Sandra Eberle und Gregor Mayr http://www.vol.at/hochzeit-von-sandra-eberle-und-gregor-mayr/4049716 http://www.vol.at/hochzeit-von-sandra-eberle-und-gregor-mayr/4049716#comments Fri, 08 Aug 2014 22:22:11 +0000 http://4049716 Im Alemannensaal der Alten Schule in Höchst vermählte sie der Standesbeamte Helmut Sparr im Beisein ihrer Freunde Manuela Huber und Alois Konrad, die sich als Trauzeugen zur Verfügung gestellt hatten. Unter den Hochzeitsgästen waren auch die Eltern des Brautpaars, Elke und Reinhold Eberle sowie Luise und Peter Mayr. Auch Rosmarie Eberle, die Oma der Braut, freute sich mit ihrer Enkelin und deren Bräutigam. Im Anschluss an die Zeremonie durfte das glückliche Brautpaar, das im November Nachwuchs erwartet, die besten Wünsche aller Gäste entgegennehmen und bei einem Umtrunk wurde auf das Glück von Sandra und Gregor angestoßen. Am Abend führte der Weg auf den Gebhardsberg, wo mit herrlichem Blick auf das Rheintal die weitere Feier stattfand. Das frisch vermählte Paar wohnt derzeit noch in Dornbirn und der Hochzeitstermin für die kirchliche Trauung steht mit Datum 4. September 2015 bereits fest.

 

]]>
http://www.vol.at/hochzeit-von-sandra-eberle-und-gregor-mayr/4049716/?feed=comments-rss2 0
Traktorgespanne ins Elsass unterwegs http://www.vol.at/traktorgespanne-ins-elsass-unterwegs/4042338 http://www.vol.at/traktorgespanne-ins-elsass-unterwegs/4042338#comments Thu, 31 Jul 2014 15:05:32 +0000 http://4042338  

Wenn in Hattstatt im französischen Elsass zum großen „Tracteur Traffa“ geladen wird, dann sind „Die fidelen Traktorfreunde Hörbranz“ nicht zu halten und fahren mit 28 km/h los.

 

Gerade sind sie in der Schweiz unterwegs Richtung Elsass, wo das Traktortreffen am Samstag und Sonntag, 2. und 3. August 2014, stattfindet.

 

Bei der etwa 280 km langen Fahrt nach Hattstatt nahe Colmar wurde vor der Grenze in Gaißau eine kurze Rast eingelegt, wo es für die Traktoristen eine heimischen Jause gab. Fünf Gespanne nehmen an der Reise teil, wie Franz Stöckeler berichtet. An jedem Traktor hängt ein Wohnwagen – man will ja nicht im Freien nächtigen. Das älteste Dieselross ist Baujahr 1948, das jüngste knapp 30 Jahre alt. „Wir fahren regelmäßig aus, im Vorjahr war es eine 6-Pässe-Tour“, erläutert Franz Stöckeler.

 

Nach Hattstatt

Diesmal ist eben Hattstatt das Ziel, danach geht es über den Schwarzwald wieder heimwärts. Den möchte der Lindauer Henry Bauer seinen Traktor-Kollegen zeigen. Werner Sieber und Fredy Mayer fahren mit, ebenso Gertrud und Eugen Burtscher aus Nüziders. Brigitte Gudauner — Lieferantin der Jause – folgt dann selbständig direkt ins Elsass nach.

 

In Hattstatt gibt es am kommenden Wochenende für die Besucher von der Sense bis zum modernen Mähdrescher alles zu bewundern. Thema ist die Mechanisierung der Landwirtschaft vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute. Dazu treffen alte Traktoren aus ganz Europa ein, allein etwa 350 aus der zeit vor 196. Für alle Bastler gibt es eine Ersatzteilbörse speziell für alte Landmaschinen. Am Sonntag führen manche Besitzer vor, wie man mit diesen Maschinen den Acker bearbeitet oder Baumstämme zieht.

 

Die Hörbranzer freuen sich bereits auf das Treffen und sie nehmen an, dass die Fahrt ohne technische Schwierigkeiten über die Bühnegehen wird. Franz Stöckeler: „Wir waren gemeinsam schon etliche 1000 Kilometer unterwegs und es hat nie ein Problem gegeben.“ In einer Woche wollen die fidelen Traktorfreunde wieder daheim sein.

 

]]>
http://www.vol.at/traktorgespanne-ins-elsass-unterwegs/4042338/?feed=comments-rss2 0
Bewährungshilfe: Das erwartet den Tatverdächtigen von Gaißau http://www.vol.at/bewaehrungshilfe-das-erwartet-den-tatverdaechtigen-von-gaissau/4040228 http://www.vol.at/bewaehrungshilfe-das-erwartet-den-tatverdaechtigen-von-gaissau/4040228#comments Wed, 30 Jul 2014 10:05:21 +0000 http://4040228 Der geständige Tatverdächtige im Fall der Vergewaltigung in Gaißau wurde aus der U-Haft entlassen – unter klaren Auflagen. So muss sich der 16-Jährige einem Antiaggressionstraining stellen und auf Alkohol verzichten. Betreut wird er dabei von den Bewährungshelfern des Vereins Neustart in Feldkirch.

 Intensive Betreuung für Jugendliche

“Unsere Aufgabe ist die Bewährungshilfe”, erklärt Leiter Winfried Ender. “Wir ächten die Tat, aber nicht den Täter.” Jugendliche erhalten eine intensive Betreuung mit durchschnittlich zwei verbindlichen Terminen in der Woche. Ein Schwerpunkt ist dabei die Umsetzung und Kontrolle der richterlichen Auflagen. Diese können von Therapien über Verhaltenauflagen bis hin zu bestimmten Wohn- und Arbeitsverhältnisse reichen.

 Perspektive für die Zeit danach

Im Zentrum steht aber auch die Stabilisierung der Lebenssituation des Tatverdächtigen. “Wir leben in einem kleinen Land, die Identität von Opfer und Täter sind schnell bekannt”, betont Ender. Hier sei es wichtig, der Betreuungsperson die Hoffnung zu geben, mit der Situation und seiner Tat fertig zu werden. Man müsse eine Perspektive für die Zeit nach dem Urteil, nach der Haft haben. Nicht zuletzt um weitere Taten zu verhindern. Denn wer keine Perspektive für das Leben nach dem Gefängnis habe, neigt eher zu Wiederholungstaten.

Betroffenenselbsthilfe sieht positive Aspekte

Karin Kaufmann, Geschäftsführerin des Selbsthilfevereins Schmetterling für Opfer von sexuellem Missbrauch, kann der Freilassung ebenfalls positive Aspekte abgewinnen. “Es ist besser, er hat die Möglichkeit der Aufarbeitung, als dass er allein in U-Haft sitzt.” Neben den Gesprächen mit den Bewährungshelfern muss er sich auch von seinem Umfeld mit seiner Tat konfrontieren lassen. “Eine Aufarbeitung kann es nur geben, wenn er sich der Situation stellen muss”, ist Kaufmann überzeugt. So könne er sich bewusst werden, was er getan hat.

 Soziales Umfeld wird mit einbezogen

Auch die Bewährungshilfe setzt sich mit der Aufarbeitung auseinander. Je nach Fall arbeiten die Täter mit Therapeuten und Bewährungshelfern an der Deliktbearbeitung. Dabei wird im Rahmen der Sozialnetzkonferenz auch das Umfeld des Täters mit einbezogen. So kann die Familie und der Freundeskreis der Täter diese bei der Erfüllung der Auflagen und der Tatbewältigung unterstützen, aber auch kontrollieren.  Durch die Sozialnetzkonferenz geht die Betreuungsperson Verpflichtungen gegenüber ihm nahestehende Personen ein – und hält sich daher auch stärker daran.

 Gewaltschutzstelle berät Opfer

Während der Verein Neustart für die Opfer ebenfalls eine Prozessbegleitung als Unterstützung anbieten, können sich diese zur Beratung und Betreuung auch an andere Institutionen wenden. Vergewaltigungsopfer finden bei der Gewaltschutzstelle des ifs Unterstützung. Jährlich werden in Vorarlberg bis zu 40 Sexualdelikte angezeigt, die Dunkelziffer könnte jedoch höher liegen. Die Unterstützung durch die Gewaltschutzstelle ist unkompliziert und auf Wunsch auch anonym.

Hinweis der Redaktion:
Aufgrund der Vielzahl an unsachlichen und teils zu Gewalt aufrufenden Kommentare zu diesem Thema haben wir uns dazu entschlossen, das Forum zu diesem Artikel zu schließen.

]]>
http://www.vol.at/bewaehrungshilfe-das-erwartet-den-tatverdaechtigen-von-gaissau/4040228/?feed=comments-rss2 0
Vergewaltigung in Gaißau: Tatverdächtiger aus U-Haft entlassen http://www.vol.at/brutale-vergewaltigung-in-gaissau-tatverdaechtiger-aus-u-haft-entlassen/4038912 http://www.vol.at/brutale-vergewaltigung-in-gaissau-tatverdaechtiger-aus-u-haft-entlassen/4038912#comments Mon, 28 Jul 2014 10:32:28 +0000 http://4038912 Er sei Montag aus der Untersuchungshaft entlassen worden, bestätigte Verteidiger German Bertsch gegenüber der APA einen entsprechenden Bericht des ORF Vorarlberg.

Bertsch: Kein Haftgrund mehr

Es bestehe weder Fluchtgefahr, noch Verabredungsgefahr -”er ist ja geständig“, noch müsse man damit rechnen, dass er die Tat wiederhole. Es liege kein Grund vor, der eine weitere Untersuchungshaft gerechtfertigt hätte, sagte Bertsch.

Gerichtliche Auflagen

Allerdings habe der junge Mann mehrere gerichtliche Auflagen zu erfüllen, damit er bis zum Strafverfahren auf freiem Fuß bleiben kann. So müsse er sich unverzüglich mit der Bewährungshilfe des Vereins Neustart in Verbindung setzen. Außerdem dürfe er bis zum Prozess keinen Tropfen Alkohol trinken.

Toxikologisches Gutachten

Sollte er eine dieser Auflagen nicht erfüllen, müsse er sofort wieder ins Gefängnis, so der Verteidiger. Die Ermittlungen seien nach wie vor nicht abgeschlossen. In Arbeit sei ein toxikologisches Gutachten, das klären soll, ob das 20-jährige Opfer bei dem Übergriff betäubt wurde.

Gerichtspsychiatrisches Gutachten

Den geistigen Zustand des Tatverdächtigen soll ein gerichtspsychiatrisches Gutachten klären, das ebenfalls bereits beauftragt wurde. Wenn die Ergebnisse vorliegen, werde die Staatsanwaltschaft die Möglichkeit einer Anklage prüfen müssen.

Der mutmaßliche Täter hatte die junge Frau auf einem Zeltfest in Gaißau kennengelernt und die Feier gemeinsam mit ihr gegen 3.00 Uhr verlassen. Er gab an, dass es am nahe gelegenen Tatort zwischen ihm und dem Opfer zuerst zu einvernehmlichen sexuellen Handlungen gekommen war, bevor ein Streit zur Eskalation führte. Die Frau erlitt bei der Vergewaltigung schwere Verletzungen im Gesicht sowie im Unterleibsbereich und musste im Krankenhaus notoperiert werden. Eine Nachbarin hatte die Verletzte etwa eine Stunde nach der Tat gefunden und sowohl Rettung als auch Polizei alarmiert. (APA/red)

Sehr geehrte UserIn, dieses Forum wurde geschlossen. Die Redaktion

 

]]>
http://www.vol.at/brutale-vergewaltigung-in-gaissau-tatverdaechtiger-aus-u-haft-entlassen/4038912/?feed=comments-rss2 0
Ermittlungen im Fall der Vergewaltigung in Gaißau dauern an http://www.vol.at/ermittlungen-im-fall-der-vergewaltigung-in-gaissau-dauern-an/4027957 http://www.vol.at/ermittlungen-im-fall-der-vergewaltigung-in-gaissau-dauern-an/4027957#comments Wed, 16 Jul 2014 14:30:21 +0000 http://4027957 Bis wann die Ermittlungen im Fall der schweren Vergewaltigung in Gaißau abgeschlossen sind, kann man bei der Landespolizeidirektion noch nicht sagen. So musste Beweismaterial zu Spurenauswertung in Labors außerhalb von Vorarlberg gebracht werden. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen stehen teilweise laut Susanne Dilp von der Landespolizeidirektion noch aus.

Täter verbleibt in U-Haft

Die Ermittler müssen auch Rücksicht auf den gesundheitlichen und psychischen Zustand der 20-jährigen Harderin nehmen. Sie hatte bei der Tat schwere Verletzungen im Gesicht und Unterleibsbereich erlitten. “Bis wann das Opfer vernehmungsfähig ist, liegt nicht in unserer Hand”, erklärt Dilp. Dies könne noch Wochen bis Monate dauern. Solange wird wohl auch der geständige 16-jährige Tatverdächtige in Untersuchungshaft verbleiben.

Haller laut Gerüchten als Gutachter bestellt

Im Rahmen der Ermittlungen sollen auch psychologische Gutachten erstellt werden. Laut informierten Quellen wurde Primar Reinhard Haller als psychologischer Gutachter hinzugezogen. Der Leiter des Krankenhauses Maria Ebene ist als Gerichtsgutachter international gefragt.

Identität des Gutachters sei nicht relevant

Dies wird jedoch bisher nicht bestätigt. Die Person der Gutachter sei grundsätzlich für die Öffentlichkeit nicht relevant und werde daher auch nicht bekanntgegeben, heißt es bei der Polizei. “Die Untersuchungshaft wurde verhängt und die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Mehr kann man derzeit nicht sagen”, richtet der Sprecher der Staatsanwaltschaft Heinz Rusch aus. Auch vonseiten der Maria Ebene gab es zu dieser Frage kein Kommentar. Dies könnte dafür sprechen, dass Haller als Gutachter in diesem Fall tätig ist. Dann wäre es ihm während der Gutachtenerstellung nicht gestattet, sich zu dem Fall öffentlich zu äußern. (VOL.AT)

Sehr geehrte UserIn,
dieses Forum wurde geschlossen.
VOL.AT

]]>
http://www.vol.at/ermittlungen-im-fall-der-vergewaltigung-in-gaissau-dauern-an/4027957/?feed=comments-rss2 0
Schwere Vergewaltigung in Gaißau: Verdächtiger erst 16 http://www.vol.at/schwere-vergewaltigung-in-gaissau-verdaechtiger-erst-16/4023850 http://www.vol.at/schwere-vergewaltigung-in-gaissau-verdaechtiger-erst-16/4023850#comments Sat, 12 Jul 2014 10:07:34 +0000 http://4023850

Das Opfer sei in stabilem Zustand, kann sich aber nicht an die Tat erinnern. Das Landeskriminalamt und die Polizeiinspektion Höchst hatten seit der Tat am Sonntag zwischen 3.15 Uhr und 3.30 Uhr mit rund 20 Beamten ermittelt und mehr als 70 Personen befragt. Zwei Zeugen konnten schließlich einen Hinweis auf den Jugendlichen geben, wie der stellvertretende Leiter des Ermittlungsbereichs Sexualdelikte, Alexander Wachter, mitteilte. “Der Beschuldigte wurde zuerst als Zeuge einvernommen”, sagte Wachter. Nach einer Reihe akribischer kriminaltechnischer Untersuchungen habe sich der Tatverdacht erhärtet, worauf der Bursche am Freitag ein weiteres Mal einvernommen wurde. Dabei zeigte sich der 16-Jährige geständig.

Der mutmaßliche Täter hatte die junge Frau auf einem Zeltfest in Gaißau kennengelernt und die Feier gemeinsam mit ihr gegen 3.00 Uhr verlassen. Er gab an, dass es am nahe gelegenen Tatort zwischen ihm und dem Opfer zuerst zu einvernehmlichen sexuellen Handlungen gekommen war, bevor ein Streit zur Eskalation führte. Die Frau erlitt bei der Vergewaltigung schwere Verletzungen im Gesicht sowie im Unterleibsbereich und musste im Krankenhaus notoperiert werden. Eine Nachbarin hatte die Verletzte etwa eine Stunde nach der Tat gefunden und sowohl Rettung als auch Polizei alarmiert.

Das Opfer befindet sich weiterhin im Krankenhaus und ist in stabilem und ansprechbarem Zustand, eine Einvernahme ist derzeit noch nicht möglich. “Die Frau kann sich vorerst an das Fest, aber nicht an die Tat erinnern”, berichtete der stellvertretende Leiter des Vorarlberger Landeskriminalamts, Stefan Schlosser, von den ersten Erkenntnissen. Eine Einvernahme werde erst durchgeführt, wenn es der psychische Zustand der 20-Jährigen zulässt. Sie erhält psychologische Betreuung.

Der 16-Jährige, der bis dahin völlig unbescholten war, gab an, alkoholisiert gewesen zu sein. Er zeigte sich der Polizei zufolge reumütig und von seiner eigenen Tat schockiert. Der Jugendliche wird wegen Vergewaltigung angezeigt und noch im Laufe des Tages in die Justizanstalt Feldkirch überstellt. Die Ermittlungen seien damit noch nicht abgeschlossen, teilten Wachter und Schlosser mit. Anhand von DNA- und toxikologischen Untersuchungen würden nun die Angaben geprüft. “Wir gehen aber davon aus, dass die Sachbeweise das Geständnis bestätigen werden.”

Täter wurde gefasst

Polizei fasst Verdächtigen: Pressekonferenz-Nachlese

Liveticker vom Pressegespräch
11:24 | Marc Springer

Die Pressekonferenz ist beendet.
11:24 | Marc Springer

Geprüft werden noch Hinweise, wonach eventuell chemische Substanzen (eventuell Drogen oder auch sogenannte K.O. Tropfen) bei der Tat eine Rolle gespielt haben. Hier fehlen aber noch die Auswertungsergebnisse
11:23 | Marc Springer

Auch die Beamten zeigen sich schockiert, dass es sich bei dem Täter um einen so jungen bislang unbescholtenen Mann handelt.
11:20 | Marc Springer

Aufgrund der vorhandenen Spuren und auch des umfassenden Geständnisses hat die Polizei entschieden umgehend die Öffentlichkeit zu informieren.
11:19 | Marc Springer

Das Opfer konnte bislang immer noch nicht befragt werden. Ebenfalls sind noch nicht alle Spuren ausgewertet.
11:18 | Marc Springer

Der Täter zeigte sich in der Einvernahme sehr reumütig und ist offensichtlich schockiert über seine Tat.
11:17 | Marc Springer

Die beiden Zeugen die schlussendlich den Hinweis auf den Täter geben konnten, haben sich aufgrund der starken Medienberichterstattung an die Polizei gewandt.
11:15 | Marc Springer

Der Tatvedächtige ist bislang völlig unauffällig gewesen und bislang auch strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten.
11:14 | Marc Springer

Der Täter war nach eigenen Angaben alkoholisiert.
11:15 | Marc Springer

Nachdem es vorerst einvernehmliche Zärtlichkeiten gegeben hat, ist es offenbar zwischen Opfer und Täter zum Streit gekommen.
11:11 | Marc Springer

Darunter waren nicht nur Spezialisten der verschiedenen Abteilungen der Vorarlberger Polizei, sondern auch zwei Beamte des Bundeskriminalamtes.
11:11 | Marc Springer

Wie Stefan Schlosser weiter berichtet waren insgesamt rund 20 Beamte an den Ermittlungen beteiligt.
11:10 | Marc Springer

Er wird nun wegen Vergewaltigung angezeigt und wurde in die Justizanstalt Feldkirch überstellt.
11:10 | Marc Springer

Bei dieser Einvernahme legte der Jugendliche schließlich ein umfassendes Geständnis ab.
11:09 | Marc Springer

Der junge Vorarlberger wurde deshalb am Freitag nochmals einvernommen.
11:09 | Marc Springer

Durch die Auswertung der Spuren erhärtete sich ein Tatverdacht.
11:09 | Marc Springer

Der mutmaßliche Täter wurde vorerst als Zeuge einvernommen.
11:08 | Marc Springer

Diese zwei Personen hatten das Opfer mit dem Tatverdächtigen auf dem Fest gesehen.
11:08 | Marc Springer

Bei der Befragung von Zeugen konnten zwei Personen konkrete Hinweise geben.
11:08 | Marc Springer

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es zwischen den Beiden zuerst zu einvernehmlichen sexuellen Handlungen, die dann aber brutal eskalierten.
11:07 | Marc Springer

Nach Aussagen des Täters hat er das Opfer auf dem Fest kennen gelernt.
11:07 | Marc Springer

Er hat ein umfassendes Geständnis abgelegt.
11:07 | Marc Springer

Der Täter ist ein 16-jähriger Jugendlicher aus dem Unterland
11:07 | Marc Springer

Wie bereits bei der letzten Pressekonferenz stehen Stefan Schlosser vom LKA und Alexander Wachter, stellvertretender Leiter der Abteilung Sexualdelikte für Auskünfte bereit.
11:03 | Marc Springer

Mittlerweile sind auch die Medienvertreter eingetroffen
11:03 | Marc Springer

Die Pressekonferenz beginnt in Kürze
10:48 | Marc Springer

Die Polizei wird in der kurzfristig angesetzten PK nähere Auskünfte erteilen.
10:45 | Marc Springer

Wir berichten ab 11 Uhr live von der Pressekonferenz zu der brutalen Vergewaltigung in Gaißau. VOL.AT-Informationen zufolge wurde der Täter gefasst.

(APA)

]]>
http://www.vol.at/schwere-vergewaltigung-in-gaissau-verdaechtiger-erst-16/4023850/?feed=comments-rss2 0
Gaißau: Bürgermeister geschockt von Vergewaltigung http://www.vol.at/gaissau-buergermeister-geschockt-von-vergewaltigung/4021012 http://www.vol.at/gaissau-buergermeister-geschockt-von-vergewaltigung/4021012#comments Wed, 09 Jul 2014 15:43:22 +0000 http://4021012 Bürgermeister Reinhold Eberle ist von der brutalen Vergewaltigung einer 20-jährigen Harderin schockiert. “Gibt es wirklich Menschen unter uns, die zu solchen Taten bereit sind”, stellt er die Frage, die derzeit wohl einige Vorarlberger beschäftigt. Es sei unglaublich, dass jemand so etwas einem anderen Menschen antue.

Worte fehlen

Auch innerhalb der Dorfgemeinschaft sei die Stimmung bedrückt. Man spreche natürlich über den Vorfall, doch würden einem die Worte fehlen. “Wir hoffen, dass der Täter bald gefasst wird”, erklärt Eberle. “Wenn jemand so gewaltbereit ist, dass ist die Person schon so eine Gefahr”, ist der Gaißauer Ortsvorsteher überzeugt. Dem Fest könne man daher keine Schuld geben. “Das passiert nicht punktbezogen, bei einer solchen Persönlichkeit hätte das überall passieren können.”

Genesungswünsche an das Opfer

Man sei nun mit dem Gedanken natürlich ganz beim Opfer. “Ich hoffe, dass die junge Frau bald körperlich ganz genesen kann. Und dass sie die Kraft hat und die Hilfe bekommt, um auch seelisch genesen zu können.”

(MRA)

]]>
http://www.vol.at/gaissau-buergermeister-geschockt-von-vergewaltigung/4021012/?feed=comments-rss2 12
Brutale Vergewaltigung in Gaißau: Noch keine Spur zu Täter http://www.vol.at/brutale-vergewaltigung-in-gaissau-noch-keine-spur-zu-taeter/4021038 http://www.vol.at/brutale-vergewaltigung-in-gaissau-noch-keine-spur-zu-taeter/4021038#comments Wed, 09 Jul 2014 14:17:39 +0000 http://4021038 Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hätten sich nach dem Zeugenaufruf zwar einige Personen gemeldet. Ein konkreter Hinweis auf den Täter sei aber bisher noch nicht eingegangen, so Polizeisprecherin Susanne Dilp gegenüber der APA.

Opfer noch nicht vernehmungsfähig

Es sei zwar möglich, dass die junge Frau entscheidende Infos zu ihrem Peiniger liefern könnte, im Moment sei sie aber noch nicht vernehmungsfähig.

Dilp: “Sensibler Umgang erforderlich”

Die Vorarlberger Polizei stehe in Kontakt mit den behandelnden Ärzten. Fest stehe aber, dass dieser Fall einen sehr sensiblen Umgang erfordere, stellte Dilp fest. Jeder reagiere anders auf Traumata, deshalb sei es nicht abschätzbar, wann eine Einvernahme möglich sein wird.

20-Jährige schwer verletzt

Die 20-jährige Harderin war am Sonntag zwischen 3.15 Uhr und 3.30 Uhr nach “Georgs Fäscht”, einer Großveranstaltung in Gaißau, von einem Unbekannten vergewaltigt worden. Sie erlitt dabei schwere Verletzungen im Gesicht sowie im Unterleibsbereich und musste im Krankenhaus notoperiert werden.

Nachbarin fand verletzte Frau

Die Tat ereignete sich nur 300 Meter von dem Zeltfest entfernt vor einem unbewohnten Haus.

Eine Nachbarin hatte die verletzte Frau etwa eine Stunde danach gefunden und sowohl Rettung als auch Polizei alarmiert.

Entscheidender Hinweis fehlt

Obwohl zwei Zeugen einen unbekannten Mann gegen 3.15 Uhr in der Nähe des Tatortes gesehen hatten und auch eine Personenbeschreibung abgaben, fehlt der Polizei bisher ein entscheidender Hinweis zum Täter.

Zeugenaufruf

Die Polizei bat deshalb weiterhin Zeugen des Vorfalls oder Personen, die eine verdächtige Person im Umkreis des Tatortes gesehen haben, sich beim Landeskriminalamt Vorarlberg oder bei der Polizeiinspektion Höchst zu melden.

Täterbeschreibung

Beschrieben wurde der Tatverdächtige als etwa 1,70 bis 1,80 Meter großer 20-jähriger Mann mit normaler Statur und leichtem Bauchansatz. Er habe kurze Haare getragen, keinen Bart und sei mit sportlichen Schuhen bekleidet gewesen. Der Gesuchte könnte Verletzungen am Körper haben und ging laut Zeugen in nord-östliche Richtung davon.

Stefan Schlosser (LKA) im Interview:

Anm.: Dieses Forum wird moderiert: Kommentare zu diesem Thema werden ausschließlich nach Kontrolle durch die Redaktion freigeschalten.

(red/APA)

[googlemaps]

]]>
http://www.vol.at/brutale-vergewaltigung-in-gaissau-noch-keine-spur-zu-taeter/4021038/?feed=comments-rss2 10
Vergewaltigung in Gaißau: “Habe ein Weinen gehört” http://www.vol.at/vergewaltigung-in-gaissau-habe-ein-weinen-gehoert/4019861 http://www.vol.at/vergewaltigung-in-gaissau-habe-ein-weinen-gehoert/4019861#comments Tue, 08 Jul 2014 13:45:09 +0000 http://4019861 Dass es bei “Georgs Fäscht” rund geht, sei man gewöhnt und nichts außergewöhnliches, so die Nachbarin. Darum habe sie sich zuerst auch nichts dabei gedacht, als sie – von einem anderen Rettungseinsatz geweckt – ein leises Weinen vernommen hat. Liebeskummer ist nicht ungewöhnlich bei Festbesuchern.

Aber als sich das Weinen steigerte und sie beim nochmaligen Hinsehen eine Gestalt am Boden liegen sah, ging die Ersthelferin dann doch auf die andere Straßenseite und fand dort das Opfer schwer verletzt am Boden vor.

Ersthelferin im Interview

Schwere Vergewaltigung in Gaißau

Die junge Frau war nach dem Besuch der Veranstaltung brutal vergewaltigt worden und erlitt schwere Verletzungen in Gesicht und Genitalbereich. Die Suche nach dem Täter läuft auf Hochtouren. Lesen Sie mehr in “Brutale Vergewaltigung in Gaißau: Junge Harderin schwer verletzt”. (red)

Der Tatort

[googlemaps]

Dieses Forum wird moderiert: Kommentare zu diesem Thema werden ausschließlich nach Kontrolle durch die Redaktion freigeschalten.

]]>
http://www.vol.at/vergewaltigung-in-gaissau-habe-ein-weinen-gehoert/4019861/?feed=comments-rss2 25
Brutale Vergewaltigung in Gaißau: Junge Harderin schwer verletzt http://www.vol.at/brutale-vergewaltigung-junge-harderin-bei-fest-schwer-verletzt/4019528 http://www.vol.at/brutale-vergewaltigung-junge-harderin-bei-fest-schwer-verletzt/4019528#comments Tue, 08 Jul 2014 10:13:49 +0000 http://4019528 Der Vorfall ereignete sich am Sonntag in den frühen Morgenstunden: Eine 20-jährige Harderin wurde nach einer Großveranstaltung in Gaißau von einem Unbekannten vergewaltigt. Die junge Frau erlitt dabei schwere Verletzungen im Gesicht sowie im Unterleibsbereich und musste im Krankenhaus notoperiert werden. Die Polizei bat Zeugen des Vorfalls, sich zu melden.

Stefan Schlosser vom LKA im Interview

Erst nach einer Stunde entdeckt

Laut Zeugenaussagen hatte die junge Frau das Georgsfest in Gaißau gegen 3:00 Uhr mit einem unbekannten Mann verlassen. Die Tat wurde zwischen 3:15 Uhr und 3:30 Uhr in nur 300 Metern Entfernung des Festes vor dem Eingang eines unbeleuchteten und unbewohnten Hauses in der Riedgasse begangen. Dort wurde die Schwerverletzte nach über einer Stunde gegen 4:30 Uhr von einer Nachbarin entdeckt, die ein Geräusch gehört hatte.

Ob es sich bei dem unbekannten Begleiter des Opfers um den Täter handelt, konnte die Polizei jedoch nicht mit Sicherheit sagen. Genauso gut könnten sich die beiden nach dem Fest getrennt haben, sagte der stellvertretende Leiter des Landeskriminalamtes, Stefan Schlosser. In diesem Fall hätte der Täter der 20-Jährigen auf dem Nachhauseweg aufgelauert.

Der Tatort

Vage Beschreibung des möglichen Täters

Die Polizei Höchst sei zwar rasch an Ort und Stelle gewesen und habe erste Fahndungsschritte eingeleitet, vom Täter fehlte aber jede Spur, erklärte der stellvertretende Leiter des Ermittlungsbereichs Sexualdelikte, Alexander Wachter.

Allerdings gibt es bereits eine Beschreibung des mutmaßlichen Täters. Zwei Zeugen hätten einen unbekannten Mann gegen 3.15 Uhr in der Nähe des Tatortes gesehen. Laut ihren Aussagen handelte es sich um einen etwa 1,70 bis 1,80 Meter großen 20-jährigen Mann mit normaler Statur und leichtem Bauchansatz. Sie hätten beobachtet, wie der Unbekannte in Richtung Wohngebiet Gaißau davongelaufen sei.

Zahlreiche Spuren am Tatort

“Bei dem Mann handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um den Täter”, betonte der stellvertretende Leiter des Vorarlberger Landeskriminalamts, Stefan Schlosser. Aufgrund des rekonstruierten Tatablaufs dürfte er an der Kleidung Blutspuren und Verletzungen am Körper gehabt haben.

Das Landeskriminalamt und die Polizeiinspektion schöpften derzeit alle kriminaltechnischen Mittel aus. Auch am Tatort seien viele Spuren gesichert worden, sie werden nun ausgewertet. “Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat man auch DNA-Spuren des Täters gefunden”, gab Wachter bekannt. Der Weg, auf welchem der mutmaßliche Vergewaltiger den Tatort verlassen habe, sei mit Polizeihunden abgesucht worden. Zudem habe man sämtliche Anrainer befragt.

Zeugenaufruf

Die Polizei bat deshalb Zeugen des Vorfalls oder Personen, die eine verdächtige Person im Umkreis des Tatortes gesehen haben, sich beim Landeskriminalamt Vorarlberg oder bei der Polizeiinspektion Höchst zu melden. Da Gaißau sich in der Nähe der Schweizer Grenze befindet und das Georgsfest auch Schweizer und deutsche Besucher in den Ort lockt, sei man auch mit der Polizei der beiden Nachbarländer in Kontakt getreten.

Opfer noch nicht einvernommen

Das Opfer selbst war laut Polizei zunächst nicht einvernahmefähig, aber ansprechbar und in stabilem Zustand. Wann die Frau einvernommen werden kann, ist unklar. Man sei mit den Ärzten in Kontakt.

Veranstalter reagieren bestürzt

Die Veranstalter des Fests bedauern den Vorfall zutiefst, hieß es in einer Aussendung. Man habe versucht, mit 20 Security-Mitarbeitern auf dem Festgelände sowie den Parkplätzen und in den Shuttle-Bussen für Sicherheit zu sorgen. Man betont aber, dass der furchtbare Vorfall “außerhalb des Festgeländes passiert ist”. Dennoch sei man als Veranstalter sehr daran interessiert, dass dieser Fall schnell und lückenlos aufgeklärt werde. (red/APA)

Dieses Forum wird moderiert: Kommentare zu diesem Thema werden ausschließlich nach Kontrolle durch die Redaktion freigeschalten.

Personenbeschreibung

  • etwa 20 Jahre alt, männlich
  • normale Statur, leichter Bauchansatz
  • 170-180 cm groß
  • kurze Haare
  • sportliche Schuhe
  • kein Bart

Der Gesuchte könnte Blut an der Kleidung oder Verletzungen am Körper haben und ging laut Zeugen in nord-östliche Richtung davon.

[googlemaps]

Liveticker von der Pressekonferenz

Brutale Vergewaltigung: PK live

Hier geschah die Vergewaltigung
14:14 | Marc Springer

Die Pressekonferenz ist beendet.
14:13 | Marc Springer

Weiters bittet die Polizei Zeugen sich beim Landeskriminalamt unter 059133-80-3333 oder bei jeder Polizeidienststelle zu melden.
14:12 | Marc Springer

Die Ermittlungen wurden auch auf die Schweiz und Deutschland ausgeweitet. Die Polizei erhofft sich durch weitere Befragungen weitere Erkenntnisse.
14:10 | Marc Springer

Ob auch DNA Spuren des Täters gesichert werden konnten, wird noch ausgewertet.
14:09 | Marc Springer

Aus Opferschutzgründen wird keine Auskunft darüber erteilt wo die Frau momentan behandelt wird.
14:09 | Marc Springer

Zum Zustand des Opfers: Das Opfer ist zwar ansprechbar und in stabilem Zustand, ist aber derzeit noch nicht einvernahmefähig.
14:08 | Marc Springer

Am darauffolgenden Tag wurde das Gebiet mit Polizeihunden abgesucht, sowie sämtliche Anrainer und Zeugen befragt. Insgesamt wurden so über 50 Personen einvernommen.
14:07 | Marc Springer

Es konnte etliche Spuren am Tatort gesichert werden.
14:07 | Marc Springer

Nach der Alarmierung der Einsatzkräfte wurde unmittelbar eine Fahndung eingeleitet.
14:07 | Marc Springer

Laut Auskunft der Zeugen ging der Mann in nord-östliche Richtung, ins Wohngebiet Gaissau
14:06 | Marc Springer

Der Mann könnte Blut an der Kleidung haben oder Verletzungen aufweisen.
14:06 | Marc Springer

Männlich, ca. 20 Jahre alt, normale Statur, Bauchansatz. ca. 170-180cm groß, kurze Haare, sportliche Schuhe, kein Bart.
14:05 | Marc Springer

Personsbeschreibung des Unbekannten:
14:05 | Marc Springer

Zeugen haben in der Nähe des Tatortes einen unbekannten Mann wahrgenommen, der möglicherweise der Täter sein könnte.
14:05 | Marc Springer

Das Opfer hat schwere Verletzungen im Genitalbereich und Gesicht erlitten und musste notoperiert werden.
14:04 | Marc Springer

Das Opfer wurde gegen 04:30 Uhr von einer Anrainerin gefunden, die aufgrund eines Geräusches nachgesehen hat. Die Frau alarmierte die Einsatzkräfte und leistete Erste Hilfe
14:03 | Marc Springer

Die Tat passierte vor einem unbeleuchteten unbewohnten Haus in der Riedgasse in Gaissau
14:03 | Marc Springer

Die junge Frau hat nach bisherigen Informationen gegen 03:00 Uhr das Fest mit einem unbekannten Mann verlassen.
14:02 | Marc Springer

Der Tatzeitraum ist nach bisherigem Erkenntnisstand zwischen 03:15 Uhr und 03:30 Uhr
14:02 | Marc Springer

Bei dem Opfer handelt es sich um eine 20-jährige Frau.
14:02 | Marc Springer

Wie bereits berichtet passierte die Vergewaltigung in der Nacht auf Sonntag in Gaissau
13:55 | Marc Springer

Zum Fall berichten werden der stellvertretende Leiter des LKA Stefan Schlosser, sowie der stellvertretende Leiter des Bereichs Sexualdelikte Alexander Wachter
13:55 | Marc Springer

In Kürze beginnt die Pressekonferenz. Die Interesse der Medien ist hoch.

Pk. Vergewaltigung
12:46 | Marc Springer

Wir berichten ab 14 Uhr live von der PK zu der brutalen Vergewaltigung in Gaißau.
]]>
http://www.vol.at/brutale-vergewaltigung-junge-harderin-bei-fest-schwer-verletzt/4019528/?feed=comments-rss2 56
PVÖ-Rheindelta: Wandertag im Silbertal http://www.vol.at/pvoe-rheindelta-wandertag-im-silbertal/4017901 http://www.vol.at/pvoe-rheindelta-wandertag-im-silbertal/4017901#comments Mon, 07 Jul 2014 07:13:23 +0000 http://4017901 Bei herrlichem Sommerwetter wurde zuerst die Enzianbrennerei im Silbertal besucht, wo uns Werner Zudrell Einblicke und Erklärungen  über die bereits 80 jährige Geschichte der Enzianbrennerei  im Silbertal erklärte. Nach der Besichtigung der Brennerei ging es mit der Seilbahn hoch zum Kristberg wo wir im Panoramagasthof  Kristberg unser Mittagessen einnahmen, nach dem Mittagessen gab es von Herrn Adolf Zudrell im Kirchle eine 1 stündigen Vortrag über die Entstehung des Kirchleins und den Bergbau im Montafon. Es waren einige hundert Knappen in der Blütezeit des Bergbaues damit beschäftigt um Silber, Gold, Kupfer und weitere Erze aus der tiefe des Berges zu fördern, einige Exponate aus der Förderzeit sind im Kirchle noch vorhanden und konnten besichtigt werden. Nach diesen interessanten Vortrag gab es noch für alle einen schönen freien Nachmittag. Ein Teil der Mitglieder machten noch eine kurzen oder auch einen ausgiebigen Spaziergang bis es Abends frohgelaunt und mit einigen neuen Erfahrungen mit dem Bus wieder zurück ins Rheindelta ging.

 

]]>
http://www.vol.at/pvoe-rheindelta-wandertag-im-silbertal/4017901/?feed=comments-rss2 0
Gaißau: Straßensperre wegen Belagserneuerung http://www.vol.at/gaissau-strassensperre-wegen-belagserneuerung/4015025 http://www.vol.at/gaissau-strassensperre-wegen-belagserneuerung/4015025#comments Thu, 03 Jul 2014 15:49:04 +0000 http://4015025

 

Eigentlich sollte die Firma Nägelebau lediglich vom 2. bis zum 4. Juli an dem kurzen Teilstück arbeiten. Bei Abfräsen des Belages stellte sich allerdings heraus, dass der Untergrund teilweise tiefer ausgehoben werden muss. Deshalb verzögern sich die Arbeiten. Gebaggert wird am Freitag, dann erfolgt die Sanierung des Untergrundes,. Weil zum Wochenbeginn ab dem 7. Juli mit Regen zu rechnen ist, kann der neue Feinbelag vermutlich erst am Mittwoch bzw. am Donnerstag, den 10. Juli, fertig aufgebracht werden. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt über die Rheinstraße und den Kesslerplatz.

 

„Wir haben mit Kosten von etwa 30.000 Euro gerechnet“, erläutert Bürgermeister Reinhold Eberle. „Wegen der zusätzlich erforderlichen Arbeiten kann es vielleicht ein wenig teurer werden.“

 

Bereits im Herbst 2013 war im Zuge von Arbeiten an der Wasserleitung ein Teilstück der Gaißauer Kirchstraße saniert worden. Auch damals bereitete der mangelhafte Untergrund Probleme.

 

]]>
http://www.vol.at/gaissau-strassensperre-wegen-belagserneuerung/4015025/?feed=comments-rss2 0
Gesamte Gaißauer Jugend in Bewegung http://www.vol.at/gesamte-gaissauer-jugend-in-bewegung/4012751 http://www.vol.at/gesamte-gaissauer-jugend-in-bewegung/4012751#comments Tue, 01 Jul 2014 16:09:36 +0000 http://4012751

 

 

Um die Volksschule Gaißau und in der Rheinblickhalle war am 1. Juli allerhand los. Das Bewegungsangebot war beeindruckend, die Kleinsten fühlten sich ebenso wohl wie die etwas größeren Schülerinnen und Schüler. „Gemeinsam mit Silvana Schnetzer leite ich seit einiger Zeit einer Turngruppe in Gaißau, an der bis zu 30 Kinder teilnehmen“, berichtet Organisatorin Volksschullehrerin Michi Bühler. Zwei Kinder ihrer besuchen in Gaißau den Kindi, zwei weitere die Volksschule. Sie engagiert sich gerne und ist froh über allerhand Unterstützung.

 

Die Turngruppe wird im Rahmen der Sportunion Österreich mit der Initiative „Ugotchi“ geführt. Deshalb können preiswert die erforderlichen Turngeräte angeschafft werden, für den Spieletag gab es günstig etwas zu leihen.

 

Preise und Jause für alle

 

Das nützten die Kinder gerne aus und konnten sich bei den verschiedenen Stationen richtig austoben. In der Halle gab es sogar eine große Schaukel, die dicke Matte lud zu Überschlägen ein und die Kleinen freuten sich über das Fallschirm-Schwungtuch. Michi Bühler: „Wir haben auch Sponsoren. Bei Roberto gibt es für jedes Kind ein Eis, eine Schweizer Firma trug 200 Franken zur gesunden Jause bei.“ Dank weiterer Beiträge gab es für alle Beteiligten zum Abschluss noch einen Preis.

 

Die Kinder waren zur Pause aber auch begeistert von den vielen Früchten, die zur gesunden Jause vorbereitet worden waren.

 

Maskottchen Ugotchi

 

Natürlich war auch Maskottchen Ugotchi mit dabei. Lange hielt es Diakon Rikard Toplek allerdings nicht aus unter dem dick gepolsterten Kostüm.

 

Volksschuldirektorin Doris Helbok und Kindergartenleiterin Barbara Blum freuten sich gemeinsam mit Obfrau Roswitha Blum vom Kneippverein über die strahlenden Kinder. Dass Kindergarten und Volksschule Gaißau ständig in gutem Kontakt sind, ist für die beiden Leiterinnen selbstverständlich.

 

]]>
http://www.vol.at/gesamte-gaissauer-jugend-in-bewegung/4012751/?feed=comments-rss2 0
Klatschbrot, Wassertreten und Topfenwickel http://www.vol.at/klatschbrot-wassertreten-und-topfenwickel/4011720 http://www.vol.at/klatschbrot-wassertreten-und-topfenwickel/4011720#comments Mon, 30 Jun 2014 19:51:39 +0000 http://4011720

 

 

Roswitha Blum ist die engagierte Obfrau des Kneippvereins Gaißau. Ihren Vorschlag, an der Volksschule über die Methoden nach Pfarrer Kneipp zu informieren, griff Direktorin Doris Helbok gerne auf. Zehn Frauen des Vereins erklärten sich dazu bereit, die wertvollen Anregungen und Hinweise von Sebastian Kneipp für die Erhaltung der Gesundheit an die Jugend weiterzugeben.

 

So lernten die Volksschüler, was ein „Klatschbrot“ ist. Dazu braucht es eine Mischung kleingeschnittener Kräuter und ein Butterbrot. Die Butter in die Kräuter klatschen – fertig ist die Spezialität nach Pfarrer Kneipp. Selbstverständlich wurden auch die Arm- und Fußbäder praktiziert, es gab  Kräuterkunde und die Bewegung in der Turnhalle kam nicht zu kurz. „Kneippanwendungen enden nicht beim Wasser“, weiß Roswitha Blum. „Die fünf Säulen für eine gesunde Lebensweise sind Wasser, Pflanzen, Bewegung, Ernährung und die Balance im Lebensrhythmus.“ Wer sich laufend in Stress bringt, dem dürfte das Wassertreten nur bedingt helfen.

 

Was auch bei uns alles an heilkräftigen Pflanzen gedeiht, erfuhren die Kinder ebenfalls und dass dereinst sogar Stoff gewoben wurde aus den Fasern der Brennnessel. Topfenwickel, die bekannten „Essigpatschen“ und andere Hausmittel kannten etliche der Kinder bereits.

 

Lieber war ihnen aber der schmackhafte „Energieaufstrich“. Eindrucksvoll aufbereitet war die Ernährungspyramide. Was dem Körper wohl tut, also etwa Gemüse und Früchte, dafür ist in der Pyramide des Kneippvereins viel Platz. Ganz an der Spitze, wo’s eng wird, hätte dennoch mancher gerne noch etwas mehr an Süßigkeiten deponiert . . . Direktorin Doris Helbok: „Die gesunde Jause gehört an unserer Schule längst dazu. Jetzt konnten wir noch einen Schritt weiter gehen.“

 

Die Schülerinnen und Schüler an der Volksschule Gaißau sowie die Lehrerinnen zeigten sich sehr erfreut über die gesunde Abwechslung im Unterricht durch den Kneipptag.

 

]]>
http://www.vol.at/klatschbrot-wassertreten-und-topfenwickel/4011720/?feed=comments-rss2 0
Gaißauer Dorflauf mit Riebel und Apfelmus http://www.vol.at/gaissauer-dorflauf-mit-riebel-und-apfelmus/4007099 http://www.vol.at/gaissauer-dorflauf-mit-riebel-und-apfelmus/4007099#comments Thu, 26 Jun 2014 11:01:12 +0000 http://4007099  

 

Der erste Gaißauer Dorflauf wurde zu einem erfreulichen Erfolg, die Wiederholung im Jahr 2015 ist bereits fixiert. Eröffnet wurde der Lauf um 16:00 Uhr mit dem Start der Kinder des Kindergartens, anschließend liefen die Volksschulkinder ihre Runde. Alle Kinder erhielten beim Zieleinlauf eine Medaille und einen Sachpreis. Für die Volksschulkinder gab es zusätzlich Pokale.

 

Beim Stundenlauf waren dann Alt und Jung, Groß und Klein unterwegs. Dabei zu sein war alles! Zum Abschluss wurden unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Sachpreise verlost. Kulinarisch wurden die Gäste vom Elternverein mit Riebel und Apfelmus und vom Kneippverein mit köstlichen Broten mit verschiedenen Aufstrichen verwöhnt. Dank der Mithilfe vieler freiwilliger Helferinnen und Helfer wurde die Veranstaltung zu einem tollen Erfolg.

 

An diesem Nachmittag wurde auch der Laufstreckenplan vorgestellt. Im Gemeindegebiet von Gaißau gibt es ausgewiesene Laufstrecken. Die vier unterschiedlich langen Strecken sind farblich markiert. Eine Übersichtstafel befindet sich vor dem Parkplatz beim Rheinholz.

 

Der zweite Gaißauer Dorflauf findet am Samstag, den 13. Juni 2015 statt.

 

]]>
http://www.vol.at/gaissauer-dorflauf-mit-riebel-und-apfelmus/4007099/?feed=comments-rss2 0
Pensionistenverband Rheindelta urlaubt im Zillertal http://www.vol.at/pensionistenverband-rheindelta-urlaubt-im-zillertal/4003096 http://www.vol.at/pensionistenverband-rheindelta-urlaubt-im-zillertal/4003096#comments Mon, 23 Jun 2014 08:43:24 +0000 http://4003096 Nach einem ausgiebigen Spaziergang durch Mayrhofen, ging die Fahrt an die österrechisch-italienische Grenze zum Zillergrund Stausee. Diese Fahrt zu Zillergrund Stausee konnte nur auf Grund unseres Seniorchefs vom Hotel Hochzillertal durchgeführt werden, weil er Beziehung zum Restaurant Adlerhorst hat, da für die letzten 5 Kilometer absolutes Fahrverbot gilt. Der Tag darauf führte uns zu den Kitzbühler Alpen und den Krimmler Wasserfällen. Auch machte die PVÖ-Gruppe einen Abstecher nach Bayern, vorbei am Achensee durch das Achental zwischen dem Karwendelgebirge und den Brandenberger Alpen zu den großen Ahornböden. Die Heimreise führte über Bad Tölz-Füssen-Kempten. Es war ein herrlicher, bestens organisierter Ausflug, mit tollem Hotel und Essen, das durch die Mithilfe von Obmann Josef Wagner und Trudi Nenning zustande kam. Abends spielte unser Reiseleiter Ernst Saltuari für unsere TänzerInnen, bis in die späten Abendstunden, mit seiner flotten und unterhaltsamen Musik zum Tanzen auf.

 

]]>
http://www.vol.at/pensionistenverband-rheindelta-urlaubt-im-zillertal/4003096/?feed=comments-rss2 1
Betroffen zu sein allein reicht nicht http://www.vol.at/betroffen-zu-sein-allein-reicht-nicht/4001221 http://www.vol.at/betroffen-zu-sein-allein-reicht-nicht/4001221#comments Fri, 20 Jun 2014 16:34:14 +0000 http://4001221

 

 

 

Ein Trainer der SPG Rheindelta (Jugendspielgemeinschaft SV Gaißau und SC Fußach) ist an Leukämie erkrankt. Die Jugendlichen sowie ihre Eltern waren von dieser Nachricht sehr betroffen. Das veranlasste sie dazu, aktiv zu werden und Spenden für Typisierungen zu sammeln.

 

So übernahmen die Mitglieder der U14 und U16 von der Spielgemeinschaft Rheindelta im Mai die Bewirtung beim Kabarett „Der Ausflug” in der Gaißauer Rheinblickhalle. Der Reinerlös sowie weitere eingelangte Spenden kamen dem guten Zweck zugute.

 

Auch beim Turnier der U7 und U8 vom SV Gaißau wurden freiwillige Spenden gesammelt. Die U16 (Gruppensieger 2012-2013 als U15) verzichteten sogar auf ihren hochverdienten „Belohnungsausflug” in einen Freizeitpark und spendeten ihr Ausflugsgeld!

 

Durch dieses vorbildliche Engagement kam der stolze Betrag von € 2.000,57,- zusammen. Der Betrag wurde auf dem Fußballplatz in Gaißau an Obfrau Susanne Marosch vom Verein „Geben für Leben“ überreicht.

 

Sie bedankte sich herzlich bei den Nachwuchsspielern von U14 und U16, ihren Eltern und der Organisatorin Silvana Schnetzer für diesen besonderen Einsatz. Der Verein kann damit 19 neue Typisierungen bezahlen und hofft sehr, dass durch diese Aktivitäten weitere passende Spender gefunden werden.

 

]]>
http://www.vol.at/betroffen-zu-sein-allein-reicht-nicht/4001221/?feed=comments-rss2 0