Akt.:

Gehörlose Österreicher in der NS-Zeit: Es gab auch Widerstand

Gehörlose Österreicher in der NS-Zeit: Es gab auch Widerstand © APA
Schätzungsweise rund 10.000 Gehörlose lebten vor 1938 und damit vor dem NS-Regime in Österreich.

Korrektur melden

Ihre Verfolgung, Diskriminierung und Lebenswege zeichneten zwei Linguistinnen der Universität Wien anhand von Interviews mit 24 gehörlosen Zeitzeugen, Recherchen in Archiven und bereits vorhandener Forschungsarbeit auf. “Das Überraschungskapitel” unter den acht aufgegriffenen war das Thema Widerstand, so Verena Krausneker und Katharina Schalber gegenüber der APA anlässlich der Ergebnispräsentation am Dienstag in Wien. “Wir haben nicht gedacht, dass dies ein Thema sein wird. Aber auch Gehörlose haben sich widersetzt – aktiv oder passiv, aus politischen oder eher persönlichen Beweggründen.”

Die Veröffentlichung der einjährigen Forschungsarbeit erfolgte für Jugendliche aufbereitet und in Österreichischer Gebärdensprache (ÖGS). Aufgegliedert in acht Kapitel über Gehörlosenvereine, Gehörlosenschulen, Zwangssterilisationen, NS-Euthanasie, Krieg, Shoa, Lager und Widerstand erzählen Zeitzeugen aus Österreich und den USA auf einer von den Forscherinnen produzierten DVD aus ihrem Leben während des NS-Regimes und des Zweiten Weltkriegs. Die Gespräche mit den Zeitzeugen führten die Gebärdensprachlinguistinnen selbst.

Eine quantitative Annäherung an das Thema ist aufgrund der nur lückenhaft vorhandenen Daten schwer. Die rund 10.000 gehörlosen Österreicher seien aber schon vor der nationalsozialistischen Herrschaft sehr gut organisiert gewesen. So gab es damals zahlreiche Gehörlosenvereine. Auch der österreichische Gehörlosenbund sei beispielsweise schon 1913 gegründet worden, so Schalber. Die vorher als Gemeinschaft existierende Gruppe der gehörlosen Minderheit “ist im Zuge der Gesetze”, die unter den Nationalsozialisten eingeführt wurden, gespalten worden, sagte Krausneker: “Es gab unterschiedliche Betroffenheit.” Eine Gruppe waren die von Zwangssterilisation bedrohten, eine andere die jüdischen Gehörlosen: “Dadurch, dass sie gehörlos waren, waren ihre Überlebenschancen – wie wir leider feststellen mussten – wesentlich geringer als von hörenden jüdischen Österreicherinnen und Österreichern.”

Mit dem “Anschluss” sei auch die Vielfalt der Vereine zerstört worden, einige mussten sich dem “Reichsverband der Gehörlosen Deutschlands” (REGEDE) unterstellen, einige wurden geschlossen. “1940/41 wurden sämtliche jüdische Gehörlosenvereine sowieso aufgelöst”, so Schalber. In dieser Zeit habe sich aber auch gezeigt, wer die gehörlosen Nazis waren, “denn die durften Positionen im REGEDE innehaben”, so Krausneker.

123 jüdische Gehörlose konnten die Forscherinnen in Wien aufgrund einer Namensliste nachweisen – vermutlich habe es 200 gegeben, “nur von 16 wissen wir sicher, dass sie überlebt haben”. Dabei wurde die jüdische Gehörlosengemeinschaft in Österreich unter dem NS-Regime “tatsächlich ausgelöscht im Unterschied zur restlichen”, so Krausneker. Der einzige jüdische Gehörlose, der damals in Wien geblieben ist, überlebt hat und hier auch nach der NS-Zeit weiter gelebt hat, sei inzwischen gestorben. Auch er, der mehrere Jahrzehnte in der Gehörlosenorganisation leitend tätig war, zählt zu den Zeitzeugen, welche die Forscherinnen interviewten.

Das Thema der Flucht haben zwei Zeitzeuginnen aus den USA darstellen können. Ein Problem war etwa, dass auch die USA Menschen mit Behinderung nicht gerne einreisen haben lassen. “Wenn sie es geschafft haben, von hier weg zu kommen, saßen sie manchmal bis zu fünf Monate auf Ellis Island und wurden nicht reingelassen”, so Krausneker.

Das Forschungsprojekt wurde vom Zukunftsfonds der Republik Österreich und dem Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus finanziert. Nur rund zehn Prozent aller gehörlosen Menschen haben gehörlose Eltern. So sind die Weitergabe der Sprache, der Erhalt der Kultur und Identität, etc. besonders fragil. Umso wichtiger sei es, so die Wissenschafterinnen, dass die Erfahrung älterer Menschen dokumentiert und auch gehörlosen Kindern und Jugendlichen zugänglich gemacht wird. Auch wenn das Medium Videofilm akademisch ungewöhnlich sein mag, sei es angesichts der bearbeiteten Gemeinschaft das einzig angemessene, so die Forscherinnen.

S E R V I C E – DVD “Gehörlose Österreicherinnen und Österreicher im Nationalsozialismus” von Verena Krausneker und Katharina Schalber, acht Kurzfilme in Österreichischer Gebärdensprache (ÖGS) mit deutschen Untertiteln, ohne Ton, 220 Min., 5 Euro, zu bestellen unter verena.krausneker@univie.ac.at

 

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Schweiz schickt Doku “Der Kreis” ins Oscar-Rennen
Der bei der Berlinale ausgezeichnete Film "Der Kreis" ist der Schweizer Kandidat für den sogenannten Auslands-Oscar. [...] mehr »
Hans-Dietrich Genscher bekam Mendelssohn-Preis
Der frühere deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher (87) ist am Samstagabend mit dem Internationalen [...] mehr »
Geschäftsführung für das mumok ausgeschrieben
Das Bundeskanzleramt hat am Samstag im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" die Geschäftsführung des mumok - Museum Moderne [...] mehr »
Chailly will mehr italienische Opern in der Scala
Die Scala wird künftig mehr italienische Opern aufführen. "Das italienische Repertoire wird meine Priorität sein", [...] mehr »
Bundestheater-Mitarbeiter erhalten Lohnerhöhung
Auf eine Nulllohnrunde folgt für die Mitarbeiter der Bundestheater in der Saison 2014/15 eine Lohnanpassung von 1,4 Prozent. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!