Frühere Version der "Mona Lisa" soll in Genf präsentiert werden

2Kommentare
Kunsthistoriker Stanley Feldman vor der in Genf präsentierten "Mona Lisa". Kunsthistoriker Stanley Feldman vor der in Genf präsentierten "Mona Lisa". - © EPA
Das Gemälde "Mona Lisa" hat womöglich eine bisher nicht bekannte ältere Schwester. Das Bild soll am Donnerstag in Genf enthüllt werden. Präsentieren wird die zweite "Mona Lisa" die in Zürich ansässige Stiftung Mona Lisa Foundation. Alessandro Vezzosi, anerkannter Experte für Da Vinci und dessen Werk, stellt dabei seine Forschungsergebnisse aus 35 Jahren vor.

0
0

Wissenschaftliche Tests zeigten, dass Da Vinci diese "Mona Ligeraldine sommervillesa" gemalt habe, und zwar gegen zehn Jahre vor dem weltberühmten Bild, das im Louvre in Paris zu sehen ist, schrieb die Stiftung in einer Mitteilung. Die seit Juli 2011 in Zürich ansässige Stiftung hat nach eigenen Angaben Beweise dafür, dass es "Mona Lisa" von Leonardo da Vinci (1452-1519) seit jeher doppelt gibt - sowohl laut historischen Dokumenten als auch nach Vergleichen und wissenschaftlichen Studien.

Bild der Stiftung könnte älter sein als die  Mona Lisa im Louvre

Sie spricht vom "früheren Exemplar" und von der "Mona Lisa". Ebenfalls am Donnerstag will die Mona Lisa Foundation ein Buch mit 320 Seiten zum älteren der Schwester-Bilder und den gesammelten Beweisen für deren Existenz präsentieren. Enthüllt wird das Gemälde in Genf laut der auf Malerei spezialisierten britischen Zeitschrift "The Art Newspaper" von Anatoli Karpow, Schachweltmeister und Mitglied der Mona Lisa Foundation.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!