Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frostschäden: Weniger Anträge um Entschädigungen als erwartet

Nur 60 statt der erwarteten 100 Ansuchen.
Nur 60 statt der erwarteten 100 Ansuchen. ©VOL.AT/Steurer
Bis Ende der Frist reichten Obstbauern 60 Anträge auf Entschädigung ein. Das Land rechnete mit 100 Ansuchen.

Wie der ORF berichtet, sind weitaus weniger Anträge auf Entschädigung aufgrund der Spätfröste eingegangen als vom Land angenommen. Die Spätfröste sorgten dafür, dass bis zu 75 Prozent der Blüten vernichtet wurden. Die Landwirte erwarten sich nur eine geringe Entschädigung.

Die Entschädigungsrichtlinie ziele auf genossenschaftlich organisierte Obstbauern ab. In Vorarlberg sind laut ORF fast alle Obstproduzenten Direktvermarkter. Für sie ist die Obergrenze für Entschädigung relativ niedrig, sie beträgt 4.300 Euro pro Hektar. Dieser Wert halbiert sich, wenn das Obst nicht gegen Hagel versichert war. Das würde in Vorarlberg viele Obstbauern betreffen, vor allem jene, die “Subira” anbauen – diese würden nicht Hagelversichert, da sie weiterverarbeitet würden.

Anm. Redaktion: In einer ursprünglichen Version des Artikels war die Rede davon, dass die Entschädigung 4.300 Euro pro Quadratmeter betrage – die Entschädigung bezieht sich aber auf den Hektar. Die Angaben wurden korrigiert, wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Frostschäden: Weniger Anträge um Entschädigungen als erwartet
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen