GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Freunde der Bergöntzle Orgel

XXXXVII. Internationale Bludescher Orgelkonzerte 2017

SCHLUSSKONZERT am Sonntag, den 29. Oktober, 17 Uhr, in der St. Jakobskirche zu Bludesch
Am Sonntag, den 29. Oktober findet mit Beginn um 17 Uhr das Schlußkonzert der XXXXVII. INTERNATIONALEN BLUDESCHER ORGELKONZERTE 2017 statt. Auf dem Programm dieses Konzertes stehen Orgelkompositionen von Johann Jakob Froberger (anläßlich seines 350. Todestages), Johann Pachelbel, Johannes Brahms und Gerold Amann sowie Kompositionen für zwei Trompeten und Orgel von Laurentius von Schnifis, Giovanni Bonaventura Viviani, Charles Baton, Francesco Manfredini und Jean Francaix.
Gerold Amann, der Doyen der Vorarlberger Komponisten, wird zwei Tage nach diesem Konzert seinen 80er vollenden. Deshalb wird das Programm dieses Bludescher Konzertes mit der Uraufführung seines jüngsten Orgelwerkes „EXITUS“ beschlossen.
Zwei junge hochbegabte Vorarlberger Trompetensolisten werden diesem Konzert ihren Stempel aufdrücken: Thomas Vötterl und Gabriel Maria Morre.
Thomas Vötterl hat nach Studien in Salzburg seinen Präsenzdienst bei der Militärmusik Vorarlberg (unter Kapellmeister Karl Gamper) abgelegt und dann bei Prof. Herbert Walser-Breuß sein Trompetenstudium, sowohl das Konzertfach als auch das Studium der Instrumental- und Gesangspädagogik, absolviert. Er ist Leiter der Trompetenklasse der Musikschule der Stadt Feldkirch, Mitglied des Sinfonischen Blasorchesters Vorarlberg, des Liechtensteiner Instrumentalensembles Raetiana, des QUARTETTO SENZA NOMINE sowie Gründer des Blechbläserensembles „Schutzblech“ und der kleinen Bläserformation „s‘ 8er BLECH“ – Formationen, mit denen er im In- und Ausland eine rege Konzerttätigkeit entfaltet hat.
Gabriel Maria Morre begann sein Trompetenstudium als Schüler der Musikschule Montafon (Klasse Mag. Thomas Ludescher), wechselte dann in die Klasse von Prof. Lothar Hilbrand am Landeskonservatorium Feldkirch und studierte am Innsbrucker Mozarteum Musik- und Instrumentalmusikerziehung mit dem Hauptfach Trompete bei Prof. Karl Steininger mit Abschluß im Studienjahr 2016 / 2017. Seither ergänzt er dieses Studium durch das Aufbaustudium bei Prof. Herbert Walser-Breuß am Landeskonservatorium Feldkirch und belegt parallel dazu den Fachbereich Germanistik an der Universität Innsbruck. Seit 2015 lehrt er das Fach Trompete an der Musikschule Montafon. Gabriel Maria Morre ist Mitglied des QUARTETTO SENZA NOMINE, des Sinfonischen Blasorchesters Vorarlberg, der Sinfonietta Vorarlberg, er wirkt mit beim Barockorchester Concerto Stella Matutina, bei den Wiener Symphonikern und bei der Bläserphilharmonie Salzburg.
Die historische Orgel der St. Jakobskirche wird bei diesem Konzert von Prof. Bruno Oberhammer, dem Leiter der Bludescher Orgelkonzerte, gespielt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Bludesch
  3. Freunde der Bergöntzle Orgel
Kommentare
Noch 1000 Zeichen