GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frastanz blickt in die Zukunft

Bürgermeister Eugen Gabriel im Interview über anstehende Projekte in Frastanz.
Bürgermeister Eugen Gabriel im Interview über anstehende Projekte in Frastanz. ©VOL.AT/ Schmidt
Frastanz - Gleich fünf größere Projekte sollen Frastanz zukunftsfit machen. Bürgermeister Eugen Gabriel erklärt im Gespräch mit VOL.AT, worum es dabei genau geht.

Zwei Vorhaben widmen sich gezielt der Frastanzer Jugend. Das „Frühe Sprachfördernetzwerk“ soll einerseits die Sprachkompetenz der Kinder erweitern. Andererseits soll es das gegenseitige Verständnis unter den 58 Nationalitäten befördern, die in Frastanz beheimatet sind. Mit der Marktgemeinde Nenzing arbeitet man zudem an einem regionalen Bildungsnetzwerk. Ziel sei es, ein gemeinsames Konzept für die insgesamt 21 Bildungseinrichtungen in den beiden Gemeinden zu entwickeln, so Bürgermeister Gabriel.

Frage der Gemeindeentwicklung

In Zusammenarbeit mit Bürgern und Experten wurde ein Gemeindeentwicklungsprozess in die Wege geleitet. Gemeinsam identifizierte man zehn Handlungsfelder, die bei der Neugestaltung der Gemeinde eine zentrale Rolle spielen werden. Als nächster Schritt ist ein konkreter Maßnahmenkatalog vorgesehen, der auf den Anregungen der Bürgerinnen und Bürger basiert. Im Jänner wurde zudem ein neues Energieleitbild beschlossen, mit dem Frastanz zu einer energiepolitischen Mustergemeinde aufsteigen soll. Erreicht werden soll das durch eine entsprechende bauökologische Sanierung der öffentlichen Gebäude.

Regionale Zusammenarbeit fördern

Bürgermeister Gabriel plant außerdem, die regionale Zusammenarbeit im Rahmen der „Regio im Walgau“ zu stärken. Was möglich ist, haben Projekte in den Bereichen Bauverwaltung und Hochwasserschutz demonstriert. Am gemeinsamen Hochwasserschutz beteiligen sich beispielsweise 21 Gemeinden der Region. Gabriel kann sich gut vorstellen, diese Zusammenarbeit auf weitere Themenbereiche auszuweiten. Zunächst stehen aber die Sanierung bzw. Erweiterung der Volksschule Frastanz-Dorf und die Sanierung bzw. der Neubau des Kindergartens Fellengatter auf der Tagesordnung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Frastanz
  3. Frastanz blickt in die Zukunft
Kommentare
Noch 1000 Zeichen