Akt.:

Frank Stronach will im Herbst eine neue Partei gründen

Magna-Gründer Frank Stronach hat große Pläne: Er will eine neue Partei gründen Magna-Gründer Frank Stronach hat große Pläne: Er will eine neue Partei gründen - © AP
Der bekannte austro-kanadische Industrielle Frank Stronach lässt durch Pläne aufhorchen, demnächst eine neue Partei ins Leben rufen zu wollen. Zuletzt hatte sich Stronach durch klare Bezugnahme gegen den Euro-Rettungsschirm zu Wort gemeldet. Mit der “Stronach-Partei” will er dieses und zahlreiche andere Ziele nun weiterverfolgen.

 (20 Kommentare)

Korrektur melden

“Ich sehe Inserate, ich sehe aber keine Partei und ich sehe keine Exponenten”, meinte FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky am Dienstag in einer Pressekonferenz und bezog sich damit auf die doppelseitigen Inserate gegen den Euro-Rettungsschirm (ESM), die Frank Stronach in den vergangenen Tagen in österreichischen Zeitungen geschaltet hatte. Medienberichten zufolge ist zumindest eine Partei Stronachs nun jedoch bereits beschlossene Sache.

FPÖ hat keine Angst vor Stronach

Die Freiheitlichen gaben an, keine ernstzunehmende politische Konkurrenz durch Stronach zu sehen, der schon mehrfach erfolglos versucht habe, in der Politik zu landen. FPÖ-Generalsekretär Vilimsky fürchtet nicht, dass Stronach FPÖ-Wähler abwerben könnte, auch wenn sich dessen Standpunkte zum ESM zu einem großen Teil mit jenen der FPÖ decken würden. “Ich glaube nicht, dass jemand, der ein Industrie-Capo ist, uns irgendwelche Stimmen wird nehmen können.”

Stronachs Ablehnung des ESM deckt sich auch mit jener des BZÖ – das Bündnis wurde in der Vergangenheit auch immer wieder in Zusammenhang mit einer möglichen Kandidatur Stronachs gebracht. Doch auch BZÖ-Chef Josef Bucher stellte am Dienstag klar, dass eine Zusammenarbeit seiner Partei mit Stronach kein Thema sei. “Ich kann nur sagen, dass ich meine Familie nicht verlassen werde und selbstverständlich nicht käuflich bin”, betonte Bucher.

Stronach hatte noch Mitte Mai beteuert, keine Partei gründen zu wollen. In den Inseraten wettert er nun: “Kein Verrat an Österreich! Besinnt Euch, Abgeordnete: Nein zum ESM!”

Pläne, bei kommenden Wahlen neue Partei zu unterstützen

Nun hat es sich der Industrielle offenbar anders überlegt, wie aus einem Bericht der “Kronen Zeitung” hervorgeht. In einem Interview, das er dem Blatt über seine Pläne gab, bei den nächsten Wahlen eine neue Partei zu unterstützen, sprach Stronach daüber, dass die Gespräche mit dem BZÖ und der ÖVP freundschaftlich, aber ohne Ergebnis verlaufen seien.

“Sepp Bucher und Michael Spindelegger sind beides nette Personen, aber nach vielen Gesprächen habe ich mich entschlossen, neu anzufangen und nicht eine bestehende Partei zu unterstützen”, so Stronach im Gespräch mit der “Krone”. Noch im Herbst habe er demnach vor, den Startschuss zu setzen und die nötigen finanziellen Mittel in die Gründung einer neuen Partei fließen zu lassen. Einige Millionen sollen hier bereits geflossen sein.

“Sorgen um dieses Land”

2.000 Unterstützer des Projekts gebe es bereits – diese hätten sich im eigens gegründeten “Frank Stronach Institut” formiert. “Die Menschen machen sich Sorgen um dieses Land,” beteuerte Stronach. Sein Ziel sei es “den Menschen die Wahrheit zu sagen.”

Politisch nannte er der “Krone” drei Ziele: Eine Schuldenbremse, weniger Verwaltung und einen Einheitssteuersatz strebe er an  – dazu kam jetzt eben die Kampagne gegen den Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM. Der Name für die Stronach-Partei werde bis zum August ausgearbeitet

Als Spitzenkandidat im Gespräch: Manager Siegfried Wolf

Österreichs prominentester Manager Siegfried Wolf schwebt Stronach, der mit diesem bereits Gespräche führte, als möglicher Spitzenkandidat für die neue Partei vor. Er betont, dass Wolf nicht käuflich, sondern wirtschaftlich als politisch unabhängig sei – und gibt an, dass es ihm schließlich mit der Stronach-Partei darum gehe, eine bessere Gesellschaft zu gestalten.

Werbung


Kommentare 20

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Finanzminister Schelling sagt Nulldefizit 2016 zu
Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) hat der EU-Kommission am Freitag die Einhaltung des strukturellen [...] mehr »
Deutsches Konsulat in Istanbul erhielt Gift-Brief
Das deutsche Generalkonsulat in der türkischen Metropole Istanbul hat einen mutmaßlichen Gift-Brief erhalten. Im [...] mehr »
Ukraine-Außenminister: Streubomben-Fotos “Fake”
Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin hat den Einsatz von Streubomben des ukrainischen Militärs in den [...] mehr »
Kurden in Kobane bekommen Rebellen als Verstärkung
Die kurdischen Kämpfer bekommen bei der Verteidigung der syrischen Stadt Kobane gegen die Terrormiliz "Islamischer [...] mehr »
Sechs Tote bei Anti-Terror-Einsatz in Tunesien
Zwei Tage vor der Parlamentswahl in Tunesien ist ein Polizeieinsatz gegen mutmaßliche Extremisten in der Vorstadt von [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!