Formel-1-Teamchefs gegen zusätzliche Rennen

Akt.:
Renault-Teamchef Cyril Abiteboul setzt auf "Qualität vor Quantität"
Renault-Teamchef Cyril Abiteboul setzt auf "Qualität vor Quantität" - © APA (AFP)
Die Teamchefs sehen die angedachte Ausweitung des Formel-1-Rennkalenders skeptisch. Heuer sind es 20 Rennen. 2018 sollen es wieder 21 sein, Rekord, so wie schon 2016.

“Das absolute Limit”, findet Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Die neuen US-Besitzer der Königsklasse des Motorsports hingegen liebäugeln mit noch mehr Grand Prix. Gehandelt werden bis zu 25 im Jahr.

“Ich denke, Qualität sollte vor Quantität kommen”, gab Renault-Teamchef Cyril Abiteboul zu bedenken. “Wenn man in der Geschichte der Formel 1 zurückschaut, brauchte man nicht so viele Rennen, um die Serie populär zu machen.”

Nach sieben Rennen in der Premierensaison 1950 stieg die Zahl der Grand-Prix-Wochenenden zunächst erstmal auf rund zwölf an, bereits in den 70er-Jahren des vergangenen Jahrtausends wurden bis zu 17 Rennen ausgefahren. 2012 standen erstmals 20 Läufe auf dem Programm.

Weitere US-Rennen im Gespräch

Interessenten für neue Standorte soll es dem vernehmen auch nicht wenige geben, die US-Eigentümer hoffen dabei auf ein weiteres Amerika-Rennen neben dem im texanischen Austin. Eine weitere Expansion würde aber auch die Belastungen und Kosten für die Teams ansteigen lassen. Logistisch stehen die Rennställe schon jetzt oft vor großen Herausforderungen, wenn zwei Grand Prix beispielsweise an aufeinanderfolgenden Wochenenden stattfinden.

Im kommenden Jahr werden es sogar drei an drei Wochenenden sein, und das alles auch noch während der Fußball-WM in Russland (14. Juni – 15. Juli). Zunächst ist der Große Preis von Frankreich für den 24. Juni angesetzt, am 1. Juli folgt der Große Preis von Österreich, am 8. Juli der Große Preis von Großbritannien.

Teams befürchten höhre Kosten

Noch mehr Rennen pro Jahr hieße entweder, die Saison zu verlängern, die für gewöhnlich im März beginnt und Ende November ihr Finale erlebt, oder noch mehr Rennen nacheinander. Wie auch immer: “Man würde in rotierenden Schichten arbeiten. Und sobald du das machst, steigen die Kosten entsprechend”, betont Horner.

Wirtschaftlich würden Pläne für eine Ausweitung des Rennkalenders sicherlich Sinn für die Besitzer machen, meinte Teamchef Günther Steiner vom amerikanischen Haas-Team. Es müsse dann aber auch für die Teams einen Mehrwert haben. “Was passiert, wenn es uns Geld kostet, aber keine Einnahmen zurückkommen?”, fragte der Südtiroler Steiner. “Wir müssen vorsichtig sein”, warnte Abiteboul vor Auswirkungen durch noch mehr Rennen mit Blick auf die TV-Einschaltquoten durch eine mögliche Übersättigung.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: 21-jähriger Deutsc... +++ - Vorarlberg: Meusburger investi... +++ - Vorarlberg: Landesrätin Wießfl... +++ - Doppeltes Gehalt für Manuel Sa... +++ - Villa Freudeck: Initiative erh... +++ - Nach Juwelier-Einbruch in Vora... +++ - Vorarlberg: Motor eines Sattel... +++ - Ereignisreiche Tage für die Po... +++ - "SPÖ im Regulierungswahn": Das... +++ - Vorarlberg: MPreis kommt nach ... +++ - Forscher der FH Vorarlberg ent... +++ - Vorarlberg: Aktion "Sicher unt... +++ - Nach Bluttat in Hohenems: Deba... +++ - "Tradition wird belebt" +++ - Vorarlberg: Familien bei Regie... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung