Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Foo Fighters: Pause statt Trennung

Frontman Dave Grohl beruhigt: "Ich kann diese Band nicht aufgeben."
Frontman Dave Grohl beruhigt: "Ich kann diese Band nicht aufgeben." ©EPA
Auszeit für die Foo Fighters: Dave Grohl (43), Frontman der amerikanischen Rockband, teilte am Dienstag in einem öffentlichen Brief mit, dass die Musiker eine Weile pausieren.

“Ich bin mir nicht sicher, wann die Foo Fighters wieder zusammen spielen werden”, zitierte die “Los Angeles Times” aus dem Schreiben. Die Auszeit sei für alle Bandmitglieder eine “gute Sache”. Grohl beruhigte aber seine Fans, dass es nicht das Ende sei. “Ich kann diese Band nicht aufgeben”, versicherte der Musiker. Sie sei sein Leben, seine Familie und seine Welt.

Er selbst wolle sich nun ganz der Dokumentation “Sound City” widmen. Für den Film über ein kalifornisches Soundstudio hat er Kollegen wie Trent Reznor und Frank Black interviewt.

Band nach Cobains Selbstmord gegründet

Der frühere Nirvana-Schlagzeuger Grohl hatte die Foo Fighters nach dem Selbstmord von Kurt Cobain und dem Ende von Nirvana 1995 gegründet. Mit “Wasting Light” brachten die Rocker im vorigen Jahr ihr siebtes Studioalbum heraus. Im Februar gewann die Band aus Seattle fünf Grammy-Trophäen hinzu, darunter für das Beste Rockalbum und den besten Rocksong.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Musik
  • Foo Fighters: Pause statt Trennung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen