Akt.:

Flip-Flops laut Umfrage für den Karriereaufstieg ungeeignet

77 Prozent empfinden "Badeschlapfen" im Büro als unprofessionell. 77 Prozent empfinden "Badeschlapfen" im Büro als unprofessionell. - © APA (dpa)
Pünktlich zu den heißen Sommertagen hat das Online-Karriereportal Monster.at eine Umfrage zum Thema Flip-Flops am Arbeitsplatz durchgeführt. Das Ergebnis: Dreiviertel (77 Prozent) der weltweit Befragten gaben an, dass sie Flip-Flops im Büro unprofessionell finden.

 (1 Kommentar)

Weitere sieben Prozent möchten schlichtweg nicht die nackten Füße der Kollegen unter dem Schreibtisch sehen. Dagegen glaubt einer von zehn Befragten (11 Prozent), dass Flip-Flops grundsätzlich akzeptabel seien. Von den insgesamt 245 Befragten Österreichern stimmten 60 Prozent der Aussage, dass Flip-Flops unprofessionell aussehen, zu. Ein Viertel der Österreicher findet die “Badeschlapfen” akzeptabel. 10.723 Arbeitnehmer weltweit haben vom 1. Mai bis zum 14. Mai 2012 an der Online-Umfrage teilgenommen.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Schwangere in USA auf offener Straße erschossen
Eine 25 Jahre alte Schwangere ist in der US-Metropole Philadelphia auf offener Straße erschossen worden. Anscheinend [...] mehr »
Überfallene Villacherin via Skype befragt
Eine 46-jährige Villacherin, die vor über zwei Jahren beim Joggen auf einem Wanderweg nahe der Küstenstraße nach [...] mehr »
Modefirma verkaufte Sweatshirt mit falschem Blut
Mit einem Blutspritzer-Aufdruck auf Sweatshirts hat eine US-Modefirma einen Sturm der Entrüstung entfacht. Auf ihrer [...] mehr »
Streit um Walfang in Japan – Fangquote für Inuit
Die Inuit auf Grönland haben erstmalig die offizielle Erlaubnis erhalten, eine bestimmte Anzahl von Walen im Jahr zu [...] mehr »
Ärzte beginnen mit Therapie für krebskranken Ashya
Der fünfjährige britische Krebspatient Ashya King wird seit Montag in Prag einer Protonentherapie unterzogen. Die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!