Akt.:

Fliegen-Sex: Männchen lernen durch Versuch und Irrtum

Männchen lernen, ob sich die aufwändige Balz überhaupt lohnt. Männchen lernen, ob sich die aufwändige Balz überhaupt lohnt. - © Bilderbox/Symbolbild
Bei der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) sind nur jungfräuliche Weibchen zur Paarung bereit. Hat sich ein Weibchen bereits mit einem Männchen gepaart, werden alle weiteren Bewerber abgewiesen, da hilft auch das aufwendigste Balzritual aus Gesängen und Flügelschlagen nichts.

 (2 Kommentare)

Korrektur melden

Durch Versuch und Irrtum lernen die Männchen, ob sich ein Annäherungsversuch und damit ein erheblicher Energieaufwand überhaupt lohnt, haben Wissenschafter des Instituts für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien herausgefunden. Ihre Arbeit wurde nun im Fachmagazin “Nature” veröffentlicht.

Entscheidung, ob sich die Balz lohnt

Unerfahrene, sogenannte “naive” Fliegen-Männchen versuchen, jede weibliche Fliege, die ihnen in die Quere kommt, zu begatten. Haben sie das Glück, eine Jungfrau zu erwischen, kommt es zur Paarung. Die Männchen hinterlassen dabei auf dem Weibchen einen Botenstoff, ein Pheromon namens “cVA”. Treffen sie allerdings auf ein bereits begattetes Weibchen und werden von ihm abgewiesen, erhöht sich die Sensibilität der Männchen für das Pheromon – in diesem Fall ein Souvenir des Vorgängers. Sie werden bei einem nächsten Versuch den Botenstoff intensiver wahrnehmen und besser entscheiden können, ob es sich bei dem Weibchen noch um eine Jungfrau handelt und die Balz lohnt.

Fliegen lernen mit jedem “Korb”

Die Männchen lernen also nach dem Prinzip “Versuch und Irrtum” und werden bei jedem Annäherungsversuch ein Stück gescheiter, haben Krystyna Keleman, IMP-Chef Barry Dickson und ihre Kollegen herausgefunden. Verantwortlich für die Wahrnehmung des Pheromons ist ein sehr spezifischer Kreis an Dopamin-sensiblen Nervenzellen, den die Wissenschafter im großen vorderen Bereich des Fliegengehirns, dem Protocerebrum, identifizieren konnten. Diese Nervenzellen produzieren ein Signal, das die Art und Weise verändert, wie das Fliegengehirn die immer wiederkehrenden Einflüsse des Pheromons “cvA” weiterverarbeitet.

Den Wissenschaftern ist es auch gelungen, das Lernverhalten künstlich nachzuahmen. Sie haben die Dopamin-sensiblen Nervenzellen im Gehirn eines unerfahrenen Männchens künstlich aktiviert. Es verhält sich dann, als hätte es bereits einen großen Erfahrungsschatz im Umgang mit Weibchen.

(APA)

Werbung


Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Panda-Bub Fu Bao hat neue Lieblingsbeschäftigung: Schaukeln
Zum Spielen, Klettern und dem Erkunden des Geheges kommt eine neue Lieblingsbeschäftigung für den Pandabub des [...] mehr »
Ausgerissene Pferde und Gänse von Feuerwehr in Baden eingefangen
Am Karsamstag wurde eine Gänsefamilie von der Feuerwehr in Baden in Sicherheit gebracht. Am Donnerstag zuvor wurden ein [...] mehr »
Dreifarbwaran-Pärchen ins Haus des Meeres in Wien eingezogen
Attraktion im Haus des Meeres: Obwohl recht bunt und bis zu 1,80 Meter lang, ist der Dreifarbwaran, lateinisch Varanus [...] mehr »
Elefanten-Kinder Iqhwa und Tuluba in Schönbrunn nun Spielgefährten
Erfreuliche Nachrichten aus dem Wiener Tiergarten: Die siebenköpfige Elefantenherde ist wieder vereint. Leitkuh Tonga [...] mehr »
Vier Pfoten warnt zu Ostern vor Käfigeiern in Fertigprodukten
Am Mittwoch vor Ostern hat die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" vor versteckten Käfigeiern in Produkten wie [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!