GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fit genug für 300 Stockwerke?

Wer den Wanderweg von der Bergstation des Walmendingerhorns ins Tal nimmt, der muss seit kurzem durch einen hölzernen Türstock hindurch. Eine Installation, die auf die Abstiegsproblematik für Menschen mit mangelnder körperlicher Fitness oder auf zu wenig vorbereitete Wanderer ausgerichtet ist.
Wer den Wanderweg von der Bergstation des Walmendingerhorns ins Tal nimmt, der muss seit kurzem durch einen hölzernen Türstock hindurch. Eine Installation, die auf die Abstiegsproblematik für Menschen mit mangelnder körperlicher Fitness oder auf zu wenig vorbereitete Wanderer ausgerichtet ist. ©Sicheres Vorarlberg, Patrick Hilbrand
Im zurückliegenden Frühjahr setzte man nun mit dem hölzernen Türstock mitten auf der Abstiegsroute eine „unkonventionelle“ Maßnahme.

Eine, die auf die bevorstehende Abstiegsproblematik aufmerksam machen soll. Wer also die entsprechenden Hinweisschilder direkt an der Bergstation des Walmendingerhorns nicht liest, der kommt kaum an der Aufmerksamkeit erregenden Installation am Berg vorbei. „3 Stockwerke haben Sie bereits hinter sich gebracht. Gut 300 Stockwerke warten noch auf Sie. Fühlen Sie sich fit für den Abstieg?“ – eine deutliche Information und eine noch deutlichere Frage, die dem nicht so ortskundigen Wanderer noch früh genug körperlich bedingte Gefahren aufzeigt.

Der bewusst nur rund 100 Meter unterhalb der Bergstation der Bahn gewählte Aufstellort des Türstocks lässt das Umdrehen jedenfalls zu und lenkt den Blick zur Möglichkeit der sicheren Abfahrt ins Tal mit der Bahn.

Text von Edgar Österle

SICHERES VORARLBERG

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Bludenz
  3. Fit genug für 300 Stockwerke?
Kommentare
Noch 1000 Zeichen