GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FHV-Studenten bei Robot-Sumo-Tournament in Tokyo

Ana und Andrej Rudovic mit dem selbstgebauten Roboter
Ana und Andrej Rudovic mit dem selbstgebauten Roboter "Pilot" vor dem Wettkampf in Tokyo. ©FHV
Dornbirn - Zum ersten Mal war ein Team der FH Vorarlberg (FHV) bei der “All Japan Robot-Sumo-Tournament” in Tokyo dabei. Die Mechatronik-StudentInnen hatten 2012 bei der internationalen RobotChallenge in Wien – dem größten Robotik-Wettbewerb Europas  – den 3. Platz belegt und wurden deshalb nach Japan eingeladen.

Dort hat das Sumoringen von selbstgebauten Robotern große Beliebtheit und viele Anhänger. Geleitet wurde das FHV-Team – bestehend aus Theresa Kolhaupt, Sebastian Schwarz und Ana Rudovic – von Andrej Rudovic.

Roboter-Sumo wurde in Japan gegründet und verkörpert die Freude an “MONOZUKURI”, was übersetzt werden kann mit “Schaffen und Perfektionieren von technischen Produkten”. Ähnlich wie beim Sumoringen treten beim Roboter-Sumo zwei selbstgebaute Roboter gegeneinander an und versuchen den Gegner aus dem Ring zu drücken. Der Wettkampf geht über 3 Runden zu maximal 3 Minuten.

Japan-Roboter nicht zu schlagen

1.253 Roboter aus ganz Japan hatten bei den Ausscheidungskämpfen mitgemacht. Die besten 78 qualifizierten sich für das “Grand Final Tournament” in Tokyo. Darunter auch das Vorarlberger Team mit dem Roboter “Totem”, das mit einer Wild-Card an den Start ging. “Leider sind wir schon in der  ersten Runde ausgeschieden”, erzählt Andrej Rudovic. “Aber die Japaner sind in diesem Bereich ein Klasse für sich und für uns heuer noch nicht zu schlagen. Wir werden jedoch unseren Roboter noch verbessern und dann sehen wir weiter.”

Geplant und konstruiert wurde der Roboter “Totem” wie seine Vorgängermodelle von Mechatronik-Studierenden der FHV. Ihr Erfolg und Engagement zeigen, dass auch bei uns in Vorarlberg – speziell an der FHV – die Freude an “MONOZUKURI” vorhanden ist.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. FHV-Studenten bei Robot-Sumo-Tournament in Tokyo
Kommentare
Noch 1000 Zeichen