Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hoher Besuch bei der Feldkircher Seniorenbörse

Herbert Zelzer, Feldkirchs Vizebürgermeisterin Erika Burtscher, Wolfgang Kühne, Erwin Büchel, Waltraud Zerlauth, Theo Schreiber, Peter Ender, Franz Berkmann, Landtagspräsidentin Gabriele Nußbaumer und Katharina Kirchmann.
Herbert Zelzer, Feldkirchs Vizebürgermeisterin Erika Burtscher, Wolfgang Kühne, Erwin Büchel, Waltraud Zerlauth, Theo Schreiber, Peter Ender, Franz Berkmann, Landtagspräsidentin Gabriele Nußbaumer und Katharina Kirchmann. ©Helmut Köck
Feldkirch. (koe) Dass bei der Seniorenbörse Feldkirch der Solidaritätsgedanke gelebt wird, davon konnte sich kürzlich Landtagspräsidentin Gabriele Nußbaumer in den Räumlichkeiten in Tosters überzeugen und dankte den Verantwortlichen für ihr Engagement.
Besuch bei der Seniorenbörse Feldkirch

Seit 10 Jahren aktiv
Bereits seit 10 Jahren gibt es die Seniorenbörse Feldkirch, welche Nachbarschaftshilfe in mehreren Ortsteilen vermittelt. Bei der heurigen Vereinsmesse wurde eine neue Struktur unter dem Dach eines eigenen Vereins vorgestellt und die Landtagspräsidentin hatte versprochen, einmal den Verein persönlich zu besuchen. So konnten die engagierten Vorstandsmitglieder berichten, dass neue Mitglieder gewonnen werden konnten und  bereits an die 100 Vermittlungen seien seit Mai von den 30 Helfern erledigt worden. Diese Mitarbeiter stellen ihre Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten ehrenamtlich zur Verfügung, um anderen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Viele kleine Hilfestellungen
Das betrifft kleine Reparaturen, Gartenarbeiten, Handhabung des Internets, Botendienste, Haustierbetreuung während einer Abwesenheit, Schriftverkehr erledigen uva. Somit ist der Verein Anlaufstelle für all jene, die aufgrund ihres Alters, ihres Gesundheitszustandes oder einer anderen besonderen Situation Hilfe und Unterstützung in den kleinen Dingen des Alltags benötigen, ganz unter dem Vereinsmotto “SeniorInnen helfen SeniorInnen”. Gerade dieses ehrenamtliche Engagement sieht Landtagspräsidentin Nußbaumer als besonders wichtig an, wie sie in den Dankesworten betonte: “Bei der Seniorenbörse Feldkirch wird der Solidaritätsgedanke gelebt.  Der Verein ist ein gelungenes Beispiel bürgerschaftliches Engagement und eine wichtige Initiative im städtischen Raum”.

Treffpunkte
Ob Sie Hilfe suchen oder bei der Seniorenbörse mitarbeiten wollen, melden Sie sich bei einer der drei Kontaktstellen. Die Innenstadt, Levis und Altenstadt werden von den bestehenden Stellen aus mitbetreut. Die Treffpunkte in den Fraktionen sollen nicht nur Vermittlungsfunktion haben, sondern sind auch als Begegnungsorte gedacht, um Kontakte zu pflegen und Erfahrungen auszutauschen.

Zentrale – Mittwoch 9 bis 11 Uhr:
Telefon:  0676 44 10 100, www.seniorenboerse-feldkirch.at
Tosters, Langäckerweg 4 („Betreutes Wohnen” hinter dem Haus Tosters)

Außenstellen – Montag 9 bis 11 Uhr:
Gisingen, Hauptstraße 52a (Bäckerei-Cafe Montfort)
Nofels, Magdalenastraße 9 (Cafe im Haus Nofels)

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Hoher Besuch bei der Feldkircher Seniorenbörse
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen