GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Abkühlung für heiße Sommertage

Abkühlung gesucht? Diese Rezepte sorgen für Begeisterung bei Groß und Klein.
Abkühlung gesucht? Diese Rezepte sorgen für Begeisterung bei Groß und Klein. ©Emir T. Uysal
Drei leckere Rezepte für ganz einfach selbst zu machendes Speiseeis.
Speiseeis für heiße Tage

Feldkirch. (etu) Der Sommer ist endlich angekommen! Ob man nun die Zeit im Schwimmbad verbringt, im Planschbecken zu Hause oder sich beim Radfahren oder Ballspielen sportlich betätigt – eine Abkühlung in Form eines Eisschleckers passt immer.
Die Geschichte von Speiseeis geht weit zurück. Man vermutet, dass die erste Eiscreme im antiken China hergestellt wurde. Chinesische Herrscher hatten dafür große Eislager anlegen lassen. Aber auch das einem Sorbet ähnelnde Speiseeis war in der europäischen Antike bekannt. In den frühen 1920er-Jahren eröffneten in Deutschland die ersten italienischen Eisdielen. Das heute oft hergestellte Softeis wurde Mitte des 20. Jahrhunderts in Großbritannien erfunden. Seit diesem Jahrzehnt erreicht man mit Methoden der Molekularküche (Kochen mit chemischen Reaktionen) das Schockgefrieren frischer Zutaten zu Eis.
Kinderreporter Max hat vergangenes Wochenende drei verschiedene Eisrezepte getestet. Dabei war ihm wichtig, dass die Rezepte nicht viele Zutaten benötigen und die Zubereitung rasch und einfach ist.

Orangen-Kumquat-Eis
Du benötigst 250 Milliliter Orangensaft und 100 Milliliter Zitronensaft (frisch gepresst), zwei Esslöffel Honig, zwei bis drei Kumquats und Eisformen. Für sechs Personen.

  • Presse einige Orangen und Zitronen aus, sodass du 250 Milliliter Orangensaft und 100 Milliliter Zitronensaft hast. Diese Säfte dann vermengen. Du kannst auch Säfte aus dem Supermarkt verwenden – das Eis schmeckt dann weniger intensiv.
  • Aus den Kumquats sechs dünne Scheiben schneiden. Je eine Scheibe in die Eisformen geben. Mit dem Saft aufgießen.
  • Die Formen für eine Stunde ins Gefrierfach stellen. Sobald die Flüssigkeit fester wird, kannst du die Holzstäbchen hineinstecken. Am einfachsten geht es mit den fertigen Stielformen.
  • Das Orangeneis am Stiel für mehrere Stunden komplett durchgefrieren lassen (am besten über Nacht).

Ananas-Bananen-Eis
Für dieses leckere Eis brauchst du 25o Gramm Bananen, 200 Gramm Ananas, Ahornsirup und (nach Bedarf) Kurkuma.

  • Als Erstes schneidest du die Bananen und Ananas in kleine Stücke und gibst sie in einen Gefrierbeutel in den Tiefkühler.
  • Sobald sie gefroren sind, nimmst du sie heraus und gibst sie in eine große Schüssel. Füge drei Esslöffel Ahornsirup und einen Teelöffel Kurkuma hinzu. Mixe jetzt alles gründlich durch. Decke dabei die Schüssel mit einem Tuch ab – es könnte stark spritzen.
  • Beim Servieren schneidest du die Ananasreste so zurecht, dass sie als „Teller“ mit den Eiskugeln befüllt werden können.

Flottes Himbeereis
Für das schnellste Rezept brauchst du nur 450 Gramm tiefgekühlte Himbeeren, 100 Gramm Kristallzucker, 300 Milliliter Schlagobers und sechs Esslöffel Krokant.

  • Die Himbeeren gemeinsam mit dem Kristallzucker etwa zehn Minuten auf einem Teller ruhen lassen. Dann das Schlagobers halbfest aufschlagen. Die Himbeeren grob pürieren und das Obers einrühren. Sofort auf Schüsseln verteilen, mit Krokant bestreuen und servieren.
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Feldkirch
  3. Abkühlung für heiße Sommertage
Kommentare
Noch 1000 Zeichen