15 Asylwerber bekämpften Problempflanzen in Vorarlberg

7Kommentare
Alle Teilnehmenden zeigten sich sehr begeistert von dem Projekt.
Alle Teilnehmenden zeigten sich sehr begeistert von dem Projekt. - © VLK
Bregenz – Seit 1. Jänner 2017 gibt es die neue Integrationstätigkeit für Asylsuchende als Nachfolgemodell für die bisherige “Nachbarschaftshilfe” der Caritas. Auf Initiative von Landesrat Johannes Rauch hin wurde die Idee entwickelt, gemeinsam mit Asylwerbenden Problempflanzen zu bekämpfen.

In diesem Sommer haben sechs Kommunen Asylwerbende dafür angefordert. 15 Personen haben insgesamt 256 Stunden geleistet. Die Asylwerber wurden von den Gemeinden Bregenz, Feldkirch, Lauterach, Frastanz, Satteins und Thüringen zur Bekämpfung von Problempflanzen, wie Springkraut oder Adlerfarn, angefordert.

Neophyten sind für den Naturschutz eine besondere Herausforderung. Bevorzugte Lebensräume von Neophyten sind Brachflächen, Dämme, Bahn- und Straßenböschungen, sie dringen aber auch zunehmend in geschützte Lebensräume wie zum Beispiel Streuwiesen vor. Durch flächenhafte Verbreitung gefährden sie die natürliche Artenvielfalt.

Im Lauteracher Ried haben die Asylwerbenden beispielsweise in 120 Stunden auf einer Gesamtfläche von 57.500m² das giftige Wasserkreuzkraut entfernt. Zwei Asylwerbende, denen inzwischen eine Arbeitserlaubis erteilt wurde, bekamen Empfehlungsschreiben für die Arbeitssuche ausgestellt.

Landesrat Rauch befürwortet, dass das Projekt fortgeführt wird. Für das kommende Jahr wurde vereinbart, dass der Stundensatz von drei auf vier Euro pro Stunde angehoben wird.

Was sind Neophyten oder Problempflanzen?

Invasive Neophyten bringen neben dem Verlust an Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen auch andere Probleme mit sich: Zwei bei uns invasive Arten (Kaukasischer Riesenbärenklau, Beifußblättrige Ambrosie) verursachen massive gesundheitliche Probleme beim Menschen. Staudenknöterich und Drüsiges Springkraut fördern Erosionen. Die Kanadische und die Späte Goldrute in Streuewiesen können die Streue als Einstreu in Ställen unbrauchbar machen. Dies sind nur einige Beispiele. Die meisten invasiven neophytischen Arten verursachen direkt oder indirekt finanzielle Schäden.

Neben den invasiven Neophyten gibt es auch einheimische Problemarten. Der Adlerfarn kann sich in Magerwiesen so stark ausbreiten, dass ein gezieltes Mähmanagement oder die mechanische Bekämpfung durch Ausreißen notwendig werden. Kreuzkräuter (bis auf eine Art heimisch) enthalten ein Gift, das über die Kuh in die Milch und damit in den Menschen gelangt. Kreuzkräuter werden von der Landwirtschaft seit alters her bekämpft.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Asphaltarbeiten auf Lingenauer... +++ - Grenzüberschreitender Natursch... +++ - OJA Vorarlberg feiert zehnjähr... +++ - Dutzende Doppelstaatsbürgersch... +++ - Vielfältige Unterstützung für ... +++ - IKEA-Ansiedlung in Lustenau: V... +++ - Land sieht keinen Hebammenmang... +++ - Vorarlberger Landeshauptmann W... +++ - 850 Euro Grundgehalt für Amate... +++ - Vorarlberg: DVB-T Umstellung a... +++ - Sexueller Missbrauch: Urteil e... +++ - Fahrverbot bei Campus Schendli... +++ - Schwertransport mit 300 Tonnen... +++ - Koblach gab 36 Briefwahlkarten... +++ - Personelle Konsequenzen bei de... +++
7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Feldkirch.
VOL.AT

Suche in Feldkirch

Suche filtern

Neues aus Feldkirch