GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Falsche Todesanzeige aufgegeben: Stalker gefasst

17-jähriges Stalkingopfer in therapeutischer Behandlung.
17-jähriges Stalkingopfer in therapeutischer Behandlung. ©SXC
Ein Stalker, der ein 17 Jahre altes Mädchen aus Ismaning bei München in Deutschland mit einer gefälschten Todesanzeige und einer Morddrohung geschockt hat, ist gefasst.

Am Mittwoch, sechs Tage nach Erscheinen der Traueranzeige in einer Zeitung, hat die Polizei den 43 Jahre alten mutmaßlichen Täter an seiner Arbeitsstelle festgenommen, berichtet die Münchner Polizei.

17-Jährige seit Mai belästigt

Der Mann hat zugegeben, das Mädchen seit Mai belästigt zu haben. Das Motiv des Mannes – ein ehemaliger Arbeitskollege der 17-Jährigen – war laut Polizei zunächst unklar. Für das Mädchen sind die Folgen dramatisch: Die Jugendliche habe durch das Stalking schwere gesundheitliche Probleme bekommen und sei in Behandlung.

Mit Mord gedroht

Erste Untersuchungen im Umfeld des Mädchens im Frühsommer hätten noch keine Hinweise auf den jetzt Festgenommenen erbracht, sagte Kripo-Ermittler Marco Müller. Bereits damals sowie nach dem Erscheinen der Todesanzeige hatte die Familie jeweils Anzeige erstellt. Am Sonntag schließlich drohte der Mann, das Mädchen würde den nächsten Tag nicht überleben. Bei der Rückverfolgung der Daten gelang der entscheidende Treffer, berichtete Müller: “Der Stalker hatte einen Fehler gemacht und einmal seine Echtpersonalien angegeben.”

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Welt
  3. Falsche Todesanzeige aufgegeben: Stalker gefasst
Kommentare
Noch 1000 Zeichen