Akt.:

“Facebook-Verweigerer sind Psychopathen”

Schlecht Kirschenessen ist nach einer neuen Studie mit Facebook-Verweigerern. Schlecht Kirschenessen ist nach einer neuen Studie mit Facebook-Verweigerern. - © EPA
Ignorante These stellt Online-Eremiten unter Generalverdacht

 (11 Kommentare)

Korrektur melden

In verschiedensten Medien ist nach dem Amoklauf in Aurora, Colorado, darüber berichtet worden, dass Täter James Holmes nicht bei Facebook vertreten ist. Daraus haben einige Journalisten – mehr oder weniger subtil – die Theorie entwickelt, dass Facebook-Verweigerer abnormal sind. Nachdem deutsche Medien auch Massenmörder Anders Breivik nachgewiesen haben, nicht beim größten aller sozialen Netzwerke angemeldet zu sein, hat sich der Trend noch verstärkt. Zuletzt titelte die britische Daily Mail mit der Frage “Ist ein fehlendes Facebook-Konto ein Zeichen dafür, dass du ein Psychopath bist?”.

Zweifelhafte Expertisen

Diverse deutsche und US-Medien haben sogar Psychiater gefunden, die bestätigen, dass ein fehlender Facebook-Account verdächtig ist. Facebook sei – vor allem unter jungen Menschen – so weit verbreitet, dass praktisch jeder einen Account habe, so das Hauptargument der Verfechter einer Zwangs-Sozialisierung. Als Konsequenz muss, wer sich einem so mächtigen Trend entzieht, abnormal, abgeschnitten von der Gesellschaft oder gar gefährlich sein. Einige Experten gehen gar so weit, nicht existente Social-Media-Accounts als mögliches Anzeichen für Psychopathen zu bezeichnen. Ein fehlendes Facebook-Profil kann Menschen laut manchen Berichten auch zu Parias machen, weil Freunde verloren gehen oder Unternehmen keine Jobs vergeben.

“Diese These ist schwachsinnig. Der nächste Schritt wäre praktisch eine präventive Verhaftung aller Facebook-Verweigerer. Menschen, die absichtlich nicht bei Facebook sind, sind vielleicht sogar weitsichtiger als der Rest, wenn man an Überwachung und Datenschutz denkt. Gerade Experten wie Informatiker verzichten oft bewusst. Auch die Zahl der Aussteiger nimmt zu, da es eine Tendenz zur Trivialisierung gibt. Facebook kann Menschen auch runterziehen, weil User ständig nur sehen, was andere kaufen und wo sie Urlaub machen”, erklärt Ed Wohlfahrt von edRelations.

Aussteiger nehmen zu

Abstinenz von Facebook kann also diverse Gründe haben. Einige Menschen bevorzugen alternative soziale Netzwerke. Andere machen sich Sorgen um ihre Daten. Zuletzt berichtete die New York Times über User, die sich aus Angst vor Vereinsamung vom sozialen Netzwerk getrennt haben, weil sie kaum mehr reale Kontakte hatten. Ständige Verbundenheit geht manchen Menschen auch einfach auf die Nerven. Die Liste der Gründe, Facebook zu entsagen, lässt sich beliebig fortführen.

“Menschen, die nicht bei Facebook sind und ständig im Netzwerk hängen, sind oft viel interessanter. Durch die steigende Zahl von Unternehmen und banalen Informationen von Freunden im Netzwerk bringt Facebook vielen Menschen sowieso nichts mehr. Dass ausgerechnet diese Menschen praktisch kriminalisiert werden, ist absurd”, so Wohlfahrt.

(pte)

Werbung


Kommentare 11

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Eybl-Online-Shop von Sports Direct über Nacht geschlossen
Der neue Sport-Eybl-Alleineigentümer Sports Direct schafft Fakten: Ohne Vorankündigung wurde am Dienstag der [...] mehr »
Das neue HTC One im Test
Der Smartphone-Hersteller HTC will sich mit einem neuen Spitzenmodell aus der Krise kämpfen. Das Unternehmen aus Taiwan [...] mehr »
Ein Selfie mit Barack Obama: Joe Biden veröffentlicht Bild auf Instagram
Der Selfie-Hype hat das Weiße Haus erreicht: US-Präsident Barack Obama und Vice President Joe Biden haben auf [...] mehr »
“paybox” schreibt 2 Millionen Verlust
Der zu A1 gehörende Handybezahldienst paybox ist im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Der [...] mehr »
Alibaba vor Rekord-Börsengang
Der chinesische Internet-Händler Alibaba treibt seinen voraussichtlichen Rekord-Börsengang voran. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!