Akt.:

Facebook unterstellt Usern politische Gesinnung

Internetseiten verwenden Usernamen nach Likes ungefragt. Internetseiten verwenden Usernamen nach Likes ungefragt. - © AP
Wer eine Internetseite bei Facebook mit einem “Like” bedenkt, muss damit rechnen, dass der eigene Name im Zusammenhang mit Postings dieser Website im Facebook-Nachrichtenstrom von Freunden auftaucht, wie zdnet.com berichtet.

Korrektur melden

In den USA gibt es Beschwerden von Facebook-Usern, die irgendwann auf einer Seite Like geklickt haben und unter deren Namen anschließend politisch kontroverse Postings auf den Pinwänden ihrer Facebook-Freunde auftauchten. So kann ein Like für eine Seite wie ForAmerica schnell dazu führen, dass der eigene Username in Zusammenhang mit der Mobilmachung gegen die Reform des Gesundheitssystems auftaucht.”Wer viel mit sozialen Medien arbeitet, kennt den Unterschied zwischen Likes und Gesinnung. Geteilte Inhalte und Personen dürfen nicht vorbehaltlos gleichgesetzt werden. Oft werden Seiten nur geliked, um Informationen zu bekommen. Die User müssen sich aber überlegen, wo sie auf ‘Gefällt mir’ klicken. User, die Likes aktiv managen, geraten nicht in Verdacht, rechtsextrem zu sein, auch wenn sie vielleicht zur Informationsbeschaffung einer Seite folgen. Der Kontext ist entscheidend”, stellt Kommunikationsberater Klaus Eck im Gespräch mit pressetext klar.

Keine Werbung

Bei den politisch motivierten Postings handelt es sich nicht um Werbung, weshalb sie auch nicht von den Einstellungen zur Verwendung von Likes zu Reklamezwecken betroffen sind. Laut Facebook handelt es sich um ein Feature, das Menschen helfen soll, neue Seiten, Veranstaltungen oder Informationen zu finden, indem es die Aktivität von Inhalten, die von Freunden mit einem Like versehen wurden, in den Informationsstrom der User drückt. Die Postings erscheinen dann unter der Überschrift “Max Mustermann likes Seite XY”, gefolgt von Inhalten der Webseite XY.

“Es kann schwierig werden, einmal gemachte Likes zu verwalten, wenn Facebook die Spielregeln nachträglich ändert”, sagt Eck. User, die einer Seite irgendwann per Klick ihre Zustimmung ausgedrückt haben, müssen auch Monate später damit rechnen, mit den Inhalten in Verbindung gebracht zu werden. So tauchen Usernamen unter Umständen auch im Zusammenhang mit politisch rechts- oder linksstehenden Botschaften auf, die sie gar nicht unterstützen. Viele der Seiten, die nach einer Sympathiebekundung Usernamen für eindeutige politische Statements nutzen, sind auf den ersten Blick gar nicht verdächtig.

Hartnäckige Postings

Facebook-Nutzer, die von den politischen Botschaften im Namen ihrer Freunde genervt sind, haben kaum eine Möglichkeit, dagegen vorzugehen. Verbannen sie den Freund aus ihrem Nachrichtenstrom, erscheinen die Nachrichten der von ihm mit “Like” bedachten Seiten trotzdem. Nur eine knallharte Entfreundung schafft hier Abhilfe. Wer die Facebook-Kontakte vor einer Flut nerviger Botschaften schützen möchte, sollte seine Likes kontrollieren und verdächtige Seiten rauswerfen.

“Genervte Nutzer können versuchen Einfluss auf Facebook zu nehmen. In der Vergangenheit hat das teilweise funktioniert.Mehr Transparenz würde dem Netzwerk nicht schaden, zumindest eine Opt-out-Möglichkeit sollte es geben”, sagt Eck. Dann ist das Problem behoben. Seiten, die im Verdacht stehen könnten, politisch motiviert zu sein, sollten User, die ihre persönliche Gesinnung aus Facebook raushalten wollen, von vornherein nicht mit Facebook-Interaktionen belohnen. “User können ihre politische Meinung in sozialen Medien kundtun, je nach Beruf sollten sie aber Vorsicht walten lassen, um sich nicht zu schaden”, so Eck.

(pte Austria)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Sammelklage gegen Facebook durch Wiener Datenschutz-Aktivist Schrems
Sammelklage gegen Facebook: Der Wiener Jurist und Datenschutz-Aktivist Max Schrems hat am gestrigen Donnerstag beim [...] mehr »
Google verteidigt Vorgehen beim Löschen von Links
Google hat die Benachrichtigung der Website-Betreiber bei der Löschung von Links aus der Vergangenheit von Europäern [...] mehr »
Polizeieinsatz zur Hausräumung der “Pizzeria Anarchia” erntet Spott im Netz
Der langwierige Polizeieinsatz zur Räumung der "Pizzeria Anarchia" in Wien-Leopoldstadt, bei dem deutlich mehr als [...] mehr »
Hausräumung der Wiener “Pizzeria Anarchia”: Die Reaktionen auf Twitter
Die Hausräumung der "Pizzeria Anarchia" in der Mühlfeldgasse 12 im 2. Wiener Gemeindebezirk hat ein Großaufgebot der [...] mehr »
“3″ zieht Beschwerde gegen Frequenzauktion zurück
Der heimische Mobilfunker "3", der zum Hongkonger Mischkonzern Hutchison Whampoa gehört, hat Ende Juni seine Beschwerde [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!