Akt.:

Facebook-Party in Klosterneuburg: Keine Strafe für den Veranstalter

Der Veranstalter der Facebook-Party in Klosterneuburg muss nicht mit einer Strafe rechnen. Der Veranstalter der Facebook-Party in Klosterneuburg muss nicht mit einer Strafe rechnen. - © Leserreporter Erich W.
Dem 15-Jährigen, der am vergangenen Wochenende über Facebook zu einer Party in Klosterneuburg eingeladen hatte, droht keine Strafe. In Medienberichten hieß es am Mittwoch, dass laut Veranstaltungsgesetz eine Geldstrafe von bis zu 7.000 Euro drohen könnte. Vorgegangen wird jedoch gegen rund 15 Party-Gäste, die randaliert hatten.

Korrektur melden

Der Aufruf zur “Project Z”-Party am vergangenen Samstag in Klosterneuburg  im Bezirk Wien-Umgebung wird dem 15-Jährigen keine verwaltungsrechtliche Strafe eintragen, bestätigte Bezirkshauptmann Wolfgang Straub. “Eine Partyeinladung über Facebook auszusprechen ist noch nicht verboten”, sagte er am Mittwoch zur APA.

Veranstalter hatte versucht, Facebook-Party zu verhindern

Man könne dem Buben also nichts vorwerfen, zumal er und seine Familie versucht hätten, die Party noch zu verhindern. “Dass sich so viele anmelden, dafür konnte er nichts”, meinte Straub. Die Polizei werde eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft abgeben – ob diese den Schüler dann wegen Anstiftung zu einer Straftat zur Verantwortung ziehen werde, konnte Straub nicht sagen, er glaube aber “eher nicht”.

Samstagabend waren rund 700 junge Leute vorwiegend aus Wien zur Villa in Klosterneuburg gekommen. Nachdem sie das Haus verschlossen – und von der Polizei vorsorglich abgeschirmt – vorfanden, verlagerte sich das Fest auf die Straße. Der Jugendliche war laut Straub zwischenzeitlich bei den Großeltern untergebracht worden und die Mutter befand sich auf Dienstreise.

Partygäste müssen mit Anzeigen rechnen

Anzeigen und Schadensersatzforderungen sollen aber gegenüber jenen Partygästen ausgesprochen werden, die teilweise per Megafon dazu aufgerufen hätten, das Haus des vermeintlichen Gastgebers zu stürmen. Damit hätten sie zur Begehung einer Straftat aufgefordert.

Zwischen zehn und 15 Partybesucher müssen bereits fix mit Anzeigen rechnen. Der Bezirkshauptmann geht aber davon aus, dass mit einer Überprüfung von Facebook weitere Identitäten geklärt und Randalierer ausgeforscht werden können.

Nachbarn fühlten sich nicht von Partygästen gestört

Die Reaktionen der Nachbarn hat der Beamte selbst nur aus den Medien mitverfolgt. Er betonte jedoch, dass sich niemand wirklich bedroht gefühlt habe, da die Polizei mit fast 100 Mann im Einsatz war – die Anrainer “konnten halt vor allem bis nach Mitternacht nicht schlafen.” (APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Touristen-Raumschiff bei Testflug abgestürzt
Das private Raumflugzeug "SpaceShipTwo" ist bei einem Testflug im US-Bundesstaat Kalifornien abgestürzt. "Während des [...] mehr »
Rekordstrafe für Polizistenmörder in Kanada
Wegen der Ermordung dreier Polizisten im kanadischen Moncton ist der Angeklagte zu einer Rekordstrafe von 75 Jahren [...] mehr »
12 Tote bei Überflutung von Bergwerk in Kolumbien
Bei einem Bergwerksunglück im Nordwesten Kolumbiens sind zwölf Arbeiter ums Leben gekommen. Die Kohlemine sei am [...] mehr »
Polizei befreite entführte Triathleten in Mexiko
Die Polizei hat in Mexiko sieben Sportler und einen Fahrer aus den Händen von Entführern befreit. Die Triathleten [...] mehr »
Schweiz: Haben geplanten IS-Anschlag in Europa verhindert
Die Schweizer Behörden haben nach eigenen Angaben vor einem halben Jahr einen möglichen Anschlag der extremistische [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!