Akt.:

Facebook-Datenschutz-Diskussion: Netzwerk verhandelte in Wien mit Studenten

Massiv sind die Vorwürfe der Studenten gegen das soziale Netzwerk Facebook in Sachen Datenschutz Massiv sind die Vorwürfe der Studenten gegen das soziale Netzwerk Facebook in Sachen Datenschutz - © APA/EPA
Vertreter von Facebook haben sich am Montag in Wien mit einer Gruppe um den österreichischen Studenten Max Schrems getroffen und verhandelt. Gegenstand des Treffens waren mögliche Verstöße des sozialen Netzwerks gegen den Datenschutz, die Schrems schon länger ahndete.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Die Wiener Initiative "europe-v-facebook.org"  hatte seit dem Sommer über 20 Anzeigen gegen Facebook wegen Datenschutzverletzungen eingebracht. Deshalb wurde am Montag das Treffen mit den Mitarbeitern des weltweit größten Online-Netzwerkes organisiert, das zum Thema Verstöße gegen den Datenschutz eine einvernehmliche Lösung erzielen sollte.

22 Anzeigen gegen Facebook

Die kleine Gruppe von Facebook-Nutzern um den Wiener Jusstudenten Maximilian Schrems hatte seit vergangenen Sommer in Irland, wo das Unternehmen in Europa seinen Firmensitz hat, insgesamt 22 Anzeigen gegen Facebook eingebracht und mittlerweile europaweit für mediales Aufsehen gesorgt.

Die Anzeigen bei der Datenschutzbehörde in Dublin betreffen verschiedene Verstöße gegen den Datenschutz. Facebook lasse den Nutzer im Unklaren, was wirklich mit seinen Daten passiere und speichere selbst Daten weiter, die von Nutzern gelöscht wurden, so zwei der Vorwürfe. Das Treffen, das die irischen Behörden verlangt haben, soll zu einer "einvernehmlichen Lösung" führen.

"Absurd, als Studenten mit Multi zu verhandeln"

Die Initiative sieht die direkten Verhandlungen, zu denen Mitarbeiter des 800 Millionen Mitglieder zählende Netzwerk eigens aus den USA und Irland anreisen, kritisch: Es sei "absurd, dass ein paar Studenten nun stellvertretend für alle anderen Nutzer mit einem Multi verhandeln sollen," so Schrems in einer früheren Aussendung. "Das ist so, als ob ein Kunde mit einem Supermarkt über Lebensmittelsicherheit verhandelt." Die Gruppe fordert eine finale Entscheidung in Irland und will daher nach diesen Verhandlungen umgehend einen Antrag auf eine formelle Entscheidung in Irland einbringen.

Bereits im Dezember hatte die irische Datenschutzbehörde einen Bericht zu den Anzeigen veröffentlicht, in dem diverse Nachbesserungen gefordert, gröbere Verstöße jedoch nicht gefunden wurden.

Bericht sei "nicht ausreichend"

Die Gruppe um Schrems bezeichnete den Bericht in einer Aussendung als "nicht ausreichend", er beinhalte "keine stringente rechtliche Analyse" des Netzwerks und viele der 22 Anzeigen würden nur teilweise abgehandelt. Die Umsetzung der Empfehlungen der irischen Datenschutzbehörde an Facebook sollen im Juli 2012 erneut überprüft werden.

Nach dem Ende der aktuellen Verhandlungen ist für Dienstagvormittag ein Pressegespräch der Gruppe "europe-v-facebook.org" in Wien geplant. Zeit und Ort des Termins, bei dem der Status Quo der Verhandlungen mit Facebook Thema sein wird, sind noch nicht genau bekannt.

Werbung


Kommentare 3

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
WhatsApp mit neuem Update zu den blauen Häkchen
Anfang November sorgte der Instant-Messenger WhatsApp für Aufsehen: eine "Gelesen-Funktion", sichtbar durch zwei blaue [...] mehr »
Spionage-Software "Regin" späht Regierungen aus - Österreich betroffen
Es gibt viele Computer-Schädlinge - doch nur wenige tarnen sich so gut wie das neu entdeckte Spionage-Programm "Regin". [...] mehr »
Sammelklage aus Wien gegen Facebook: Nutzer nicht geschäftsfähig?
Max Schrems aus Wien hat eine Datenschutz-Sammelklage gegen Facebook eingereicht. Das Unternehmen hat nun eine [...] mehr »
Spielplatz für Wahnsinnige: Mit „Far Cry 4“ auf irrer Bergtour
Der Ländle Gamer sattelt seinen Elefanten und testet den überdimensionalen Berg-Shooter „Far Cry 4“. mehr »
Amazon Prime startet Video-on-Demand-Dienst in Österreich
Der amerikanische Online-Versandhändler Amazon bietet sein Abo-Service "Amazon Prime" nun auch in Österreich an. Wie [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!