Akt.:

Europäer erwarten keine Rückzahlung von Hilfen

Die meisten Deutschen, Franzosen, Spanier und Italiener geben einer Umfrage zufolge die Finanzhilfen für Griechenland verloren. Die Bewohner der vier größten Wirtschaftsnationen der Eurozone gehen mehrheitlich davon aus, dass Griechenland das in der Krise geliehene Geld nie zurückzahlen wird.

 (6 Kommentare)

Das geht aus einer Umfrage von Ifop für die "Bild am Sonntag", die französische "Le Journal du Dimanche", die italienische "Corriere della Sera" und die spanische "ABC" unter 4.000 Menschen her. In Frankreich seien 85 Prozent dieser Ansicht, in Deutschland 84 Prozent, in Spanien 72 Prozent und in Italien 65 Prozent.

Griechenland ausschließen

Deshalb sei ein Großteil der Befragten auch dafür, Griechenland als Konsequenz aus der Eurozone auszuschließen. 78 Prozent der Deutschen und 65 Prozent der Franzosen hätten sich dafür ausgesprochen. In Spanien und Italien, selber Krisenstaaten im Visier der Finanzmärkte, fällt das Urteil etwas milder aus. Ungefähr die Hälfte - 51 Prozent in Spanien und 49 Prozent in Italien - unterstützen einen Ausschluss Griechenlands. Die Aufgabe des Euro scheint jedoch keine Option. In Deutschland sind 39 Prozent dafür, in Frankreich 26 Prozent, in Spanien 25 Prozent und in Italien 28 Prozent.

(APA)

 

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 6

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!