Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Europa-Forum Lech" hat den Mehrwert der EU für ihre Bürger im Fokus

Das Europa-Forum Lech vergangenes Jahr.
Das Europa-Forum Lech vergangenes Jahr. ©VN/Mathis
Das "Europa-Forum Lech" (11.-13. April) steht heuer unter dem Titel "EU@27 - Mehrwert im Fokus".

Unter der Schirmherrschaft von EU-Kommissar Günther Oettinger werden etwa 100 Personen über die Zukunftsszenarien der Union und das Thema Sicherheit, die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Herausforderung der Digitalisierung diskutieren. Einer der Referenten ist EU-Kommissar Johannes Hahn (ÖVP).”Der Reflexionsprozess zur Zukunft Europas läuft auf Hochtouren, und das Europa-Forum Lech kann zu der Debatte beitragen, wie das europäische Projekt neu gestaltet und hochgehalten werden kann”, heißt es in der Einladung zum Europa-Forum. Es gelte, den europäischen Bürgern zu vermitteln, worin der Mehrwert einer Fortführung des europäischen Einigungswerks liege – einer Union, “die sich angemessen und wirksam ihrer Bedürfnisse und Anliegen annimmt”.

Zusammenkünfte seien”fruchtbar”

Zwar hat der damalige Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) 2010 das Ende des Europa-Forums in Lech “in dieser Form” verkündet, in anderem Format hat die Veranstaltung aber auch in den vergangenen Jahren stattgefunden. Waren zwischen 1993 und 2008 in elf Auflagen unter anderen die damaligen EU-Kommissionspräsidenten Romano Prodi und Jose Manuel Barroso zum – wie es hieß – “kleinen EU-Gipfel auf dem Arlberg” begrüßt worden, so waren die Treffen in den Folgejahren “weniger medienwirksam”, wie Lechs Bürgermeister Ludwig Muxel im Gespräch mit der APA bekannte. “Fruchtbar” seien die Zusammenkünfte und Diskussionen zu den verschiedensten Themen – so wurde bereits im vergangenen Jahr über den EU-Haushalt gesprochen – jedoch stets gewesen.

Startschuss fällt am Donnerstagmittag

Nach einem informellen Gedankenaustausch mit Oettinger am Mittwochabend fällt der Startschuss für den offiziellen Teil des heurigen Europa-Forums am Donnerstagmittag. Begrüßungsansprachen von Muxel und Oettinger, der nach 2010 durchgehend als Schirmherr der Veranstaltung auftrat, folgen Impulsreferate zum Thema “Die Prioritäten der Europäischen Union im kommenden Jahrzehnt”. Einer der Referenten wird EU-Minister Gernot Blümel (ÖVP) sein.

Am späteren Nachmittag geht es anschließend um “Gemeinsam für Wachstum und Arbeitsplätze”. Dazu werden unter anderen EU-Kommissions-Vizepräsident Maros Sefcovic und Ex-Vizekanzler Wilhelm Molterer Input geben. Beim Abendessen werden Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) Tischreden halten.

Am Freitag steht zunächst die Thematik “Innovation und digitale Technologie fördern und finanzieren” im Mittelpunkt, ehe am Nachmittag auch Österreichs EU-Kommissar Johannes Hahn (ÖVP) als Referent auftritt: “Ein Europa, das seine Bürger schützt”, lautet der Titel des abschließenden Themenkomplexes. Oettinger wird zum Ende der Tagung im Rahmen einer Pressekonferenz den Kern der Gespräche zusammenfassen.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Europa-Forum Lech" hat den Mehrwert der EU für ihre Bürger im Fokus
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen