GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eurofighter: Bundesheer muss für jeden Start Code kaufen

Wie Servus TV berichtet muss das österreichische Bundesheer für jeden Start der in Europa gebauten Eurofighter einen Sicherheitscode kaufen - bei einer privaten US-Firma.

Was erstens Steuergeld kostet, wirft zweitens wieder ein merkwürdiges Licht auf die hochgelobten Qualitäten des Eurofighters und die Anschaffung des Kampfflugzeuges.

Nur mit Hilfe der amerikanischen Verschlüsselungssoftware, für die der Code benötigt wird, können Eurofighterpiloten Radar- und Sprechfunkdaten untereinander und mit der Bodenstation austauschen. Ohne Code könnten die Jets abgehört werden. Freigegeben werden die Codes von zwei “Codewächtern”, ehemalige amerikanische Piloten, die eigens dafür am Militärflughafen in Zeltweg stationiert sind. 1,5 Millionen Euro hat die Software in den letzten drei Jahren gekostet.

Allerdings ist diese Abhängigkeit kein rein österreichisches Problem. Sämtliche Eurofighter europäischer Staaten arbeiten mit dem US-System, weil es eine derartige Software in Europa nicht gibt.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Politik
  3. Eurofighter: Bundesheer muss für jeden Start Code kaufen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen