GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Es kann wirklich jeden treffen!"

Bernhard am Beginn (l.) und am Ende der Therapie.
Bernhard am Beginn (l.) und am Ende der Therapie. ©handout/Bernhard
Schwarzach - Vor einem halben Jahr berichtete W&W über Bernhard (33), der von seinem Leben nach der Diagnose Krebs bloggt.

WANN & WO: Deinem Blog kann man entnehmen, Morbus Hodkin ist besiegt! Wie waren deine Gedanken nach dem Befund?

Bernhard: Genau, die Therapie hat gewirkt! Krebsfrei ist man aber erst nach fünf Jahren. So lange besteht noch ein erhöhtes Rückfall-Risiko. Mir war von Anfang an klar, dass die Therapie Erfolg haben wird.

WANN & WO: Wie hat dich deine Familie zuhause empfangen?

Bernhard: Realisiert habe ich es erst, als mir der Port, der dauerhafte Zugang für Infusionen, entfernt wurde. Meine Kinder haben den Port immer als den „Krebs“ gesehen, weil er das einzig Sichtbare war. Sie hatten die größte Freude, als sie endlich wieder auf meiner Schulter einschlafen durften. Da habe ich selbst erst richtig verstanden, dass der ganze Sch… jetzt endlich vorbei ist.

WANN & WO: Was war das Schlimmste während der Therapie?

Bernhard: Das waren die „Dreckstage“ – Näheres dazu auf meinem Blog www.baenaefit.com. Aber das Prägendste waren die Bestrahlungen, weil mir da auch mein Kopf einen Streich gespielt hat. Während der sechsten hatte ich eine Panik­attacke. Danach hatte ich vor den Bestrahlungen ein ungutes Gefühl.

WANN & WO: Waren auch schöne Momente dabei?

Bernhard: Es ist kaum vorstellbar, dass einem von dieser Zeit auch schöne Momente bleiben, aber es gibt schon ein paar. Vor allem die Zeit mit der Familie nimmt man plötzlich viel intensiver wahr und jeder Tag, an dem man Sport machen kann, ist unbeschreiblich.

WANN & WO: Warum ist es dir so ein Anliegen, über deinen Fall zu berichten?

Bernhard: Mir hat oft die Kraft gefehlt, mit jedem zu reden, der sich bei mir gemeldet hat. Familie und Freunde wollten verständlicherweise immer wissen, wie es mir geht. Da ich sowieso schon länger mit dem Bloggen anfangen wollte, dachte ich mir, es ist eine super Möglichkeit alle zu informieren. Dass schlussendlich so viele Menschen meinen Blog lesen, war mir nicht bewusst.

WANN & WO: Worum geht es in der Aktion #krebsbesiegen?

Bernhard: Bei #krebsbesiegen geht es darum, die Menschen zur Krebsvorsorge zu bewegen. Wie man an mir sieht, kann es wirklich jeden treffen! Ziel ist es, am 15. Oktober um Punkt 12 Uhr auf so vielen sozialen Profilen wie möglich, den Hashtag #krebsbesiegen zu posten.

WANN & WO: Was würdest du jenen, die eine ähnliche Diagnose bekommen, auf den Weg mitgeben?

Bernhard: „Keep on Smiling“: Die Diagnose akzeptieren und versuchen, das Beste aus der Situation zu machen. Ein Lächeln im Spiegel ist die beste Medizin. Ich musste manchmal wirklich zweimal hinschauen, wenn mich da ein Glatzkopf aus dem Spiegel anlachte! Und „Keep on Moving“: Als Patient verfällt man sehr leicht in eine Art Lethargie. Ein Spaziergang reicht vollkommen aus, um die Glückshormone zu aktivieren.

WANN & WO: Wie waren die Reaktionen auf den Bericht im WANN & WO?

Bernhard: Gewaltig! Menschen, die ich noch nie gesehen habe, haben mir ihre Unterstützung angeboten, mir von ihren Leiden oder von ihren Erfahrungen mit erkrankten Angehörigen erzählt. Am meisten hat mich bewegt, dass mir viele Betroffene geschrieben und sich für meine Offenheit bedankt haben, weil sie sich nicht mehr „alleine“ fühlten. Das hat mich sehr berührt.

WANN & WO: Nach der Challenge ist vor der Challenge – was ist die nächste?

Bernhard: Nun heißt es, den „Kadaver“ wieder in Form zu bringen. Meine Elena hat mir während der Therapie den Spitznamen „KrebsAthlet“ verpasst, daher lautet die neue Challenge jetzt #KrebsAthletgoesRealAthlet! Während der Therapie habe ich zwar versucht, mich ausgewogen und gesund zu ernähren. Leider hat mir da mein Körper einen Strich durch die Rechnung gemacht, weil das Essverhalten aufgrund der Medikamente total verrückt gespielt hat. Es gab Tage, da hat mir nichts geschmeckt und ich meine wirklich nichts! Somit haben sich ein paar Kilos auf die Waage geschummelt. Nicht nur der Körperbau hat sich verändert, sondern logischerweise auch die allgemeine Fitness. Daher ist das Ziel jetzt, fitter als je zuvor zu werden! Wie ich diese neue Challenge meistere, könnt ihr gerne auf meinem Blog verfolgen.

#krebsbesiegen – Krebs Awareness-Kampagne 2016

Bernhard macht bei #krebsbesiegen mit, um darauf aufmerksam zu machen, dass es mit der Diagnose Krebs jeden erwischen kann: „Egal, wie gesund man lebt!“ Um viele Menschen zur Vorsorge zu bewegen, soll am 15. Oktober der Hashtag #krebsbesiegen auf so vielen Online-Profilen wie möglich gepostet werden. „Nähere Infos findet auf meinem Blog www.baenefit.com“, sagt Bernhard und ruft zum Mitmachen auf.

(WANN & WO)

Hier die ganze WANN & WO-Ausgabe online lesen

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. "Es kann wirklich jeden treffen!"
Kommentare
Noch 1000 Zeichen