Erstligisten haben ihre Akkus wieder aufgeladen

1Kommentar
Erstligisten haben ihre Akkus wieder aufgeladen
Cashpoint SCR Altach, SC Austria Lustenau und FC Lustenau für zweites Meisterschaftsviertel gerüstet.

0
0

Cashpoint SCR Altach

Die letzte Woche stand bei den Altachern ganz im Zeichen sozialer Dienste. Zuerst wurde ein Benefizspiel gegen Bludenz gespielt, danach stand ein Turnier mit der Lebenshilfe auf dem Programm. „Die Länderspielpause ist uns entgegengekommen. Die beiden Spiele haben uns viel Spaß gemacht“, sagt Trainer Adi Hütter.

Sein Hauptaugenmerk hat der Coach aber auf die angeschlagenen Spieler gerichtet. Daher wurde nicht der konditionelle Teil, sondern die Arbeit im technisch-taktischen Bereich forciert. Froh ist Hütter, dass Daniel Schöpf, Thorsten Schick, Philipp Hörmann und Matthias Hopfer wieder voll im Mannschaftstraining sind. Noch nicht fit sind dagegen Patrick Scherrer und Hannes Eder.

SC Austria Lustenau

 „Für uns kam die Pause genau zum richtigen Zeitpunkt“, erzählt Aus­tria-Coach Helgi Kolvidsson. Der Isländer nützte die Zeit, um im taktischen- und spielerischen Bereich neue Akzente zu setzen. Ein Teambuilding in Damüls sorgte, wie Kolvidsson meint, für einen willkommenden Tapetenwechsel. Glücklich ist Kolvidsson, dass er weiterhin auf Sascha Boller (Anm. d.Red: hatte ein Angebot von Rapid vorliegen) zurückgreifen kann. „Sascha ist enorm wichtig für uns. Für ihn persönlich tut es mir allerdings etwas leid. Er sollte diese Sache als zusätzliche Motivation sehen.“ Der zuletzt verletzte Benedikt Zech ist wieder zurück und hat im Test gegen Alberschwende 90 Minuten gespielt.

FC Lustenau

Viele Einzelgespräche, Verbesserung der Kondition sowie Regeneration waren die Schwerpunkte beim FC Lustenau. Ganz wichtig für Trainer Hans Kogler ist die Rückkehr von Abwehrspieler Andrej Lebedev. Die Rapid-Leihgabe soll bereits am Freitag im Heimspiel gegen die Vienna von Beginn an spielen. Auch Etienne Etoo dürfte erstmals in der Startelf stehen. „Die Pause hat uns nicht geschadet. Spieler wie David Witteveen, Florian Zellhofer, Christoph Freitag oder Piero Minoretti waren angeschlagen und konnten ihre Verletzungen auskurieren“, so Kogler. Weiterhin außer Gefecht ist Philipp Eisele. Auch Pius Simma kam mit Leistenproblemen vom U-19-Nationalteam zurück. Zudem fehlt dem FCL am Freitag der gesperrte Stefan Riess.

VN

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!