GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erstes "Carmen"-Kulissenteil errichtet

Seebühne lässt sich mehr und mehr in die Karten blicken.
Seebühne lässt sich mehr und mehr in die Karten blicken. ©Bregenzer Festspiele / Dietmar Mathis
Während in den vergangenen Tagen der erste Schnee dieses Winters fiel, errichteten Techniker das erste Carmen-Kulissenteil auf der Seebühne. Die Baustelle war auch über die Weihnachtsferien hinweg in Betrieb.
Carmen-Seebühne nimmt Form an
Schauspiel kehrt zurück
Zwei zusätzliche Termine für “Carmen”
Turandot auf Seebühne muss weichen
Die Abbauarbeiten an der Seebühne

Weithin sichtbar ist seither ein rund 20 Meter hohes und 26 Meter breites Gebilde aus grau-gestrichenen Stahlröhren, das als Unterkonstruktion dient. Ein Baukran hievte die insgesamt 26 Tonnen wiegenden Einzelteile von einem Sattelschlepper auf den Betonkern der Seebühne. Hersteller ist die Firma „Vonbank + Witwer Stahlbau“ aus Nüziders in Vorarlberg, deren Mitarbeiter per Schweißgerät und mit mächtigen Schrauben die Stahlkonstruktion zusammen fügten. Läuft alles nach Plan, wird von den Röhren schon bald nichts mehr zu sehen sein.

„Schicksalhafte Begebenheit“

Denn die riesige Stahlstruktur dient wie ein Knochengerüst als Unterbau für das eigentliche Bühnenbild, dessen Einzelteile darauf montiert und den Stahl größtenteils verdecken werden. Was konkret zu sehen sein wird, möchten die Festspielverantwortlichen derzeit nicht preisgeben. Anlässlich der Programmpräsentation Ende vergangenen Jahres ließ sich Regisseur Kasper Holten jedoch ein klein wenig in die Karten blicken: „In einer Szene der Oper will Carmen durch das Legen von Spielkarten einen Blick in ihre Zukunft werfen. Diese schicksalhafte Begebenheit nehmen wir im Bühnenbild auf“.

Bregenzer Festspiele / Dietmar Mathis
Bregenzer Festspiele / Dietmar Mathis ©Bregenzer Festspiele / Dietmar Mathis

„Begünstigt durch die gute Wetterlage im Spätherbst konnten die Fundierungsarbeiten mit Schwerpunkt Montagen unter Wasser termingerecht ausgeführt werden. Ebenso konnten die ersten Hochbauten auf der Seebühne errichtet werden. In den kommenden Wochen wächst das neue Bühnenbild zu einem großen Ganzen empor“, sagt Bauleiter Manfred Van Daele.

Die Oper von Georges Bizet um verhängnisvolle Liebe und Spektakel in der Stierkampfarena feiert am 19. Juli 2017 Premiere als Spiel auf dem See. Die letzte Vorstellung der diesjährigen Saison geht am 20. August über die Bühne. Tickets und Infos sind verfügbar unter

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Erstes "Carmen"-Kulissenteil errichtet
Kommentare
Noch 1000 Zeichen