Akt.:

Vierjährige nach Zahn-OP im LKH Graz gestorben – Obduktion angeordnet

Anästhesist Wolfgang Toller, der ärztliche Leiter des LKH-Univ. Klinikums Graz Gernot Brunner, Zahnmediziner Norbert Jakse und Wolfgang Linhart, Vorstand der Kinderchirurgie während der Pressekonferenz am Dienstag. Anästhesist Wolfgang Toller, der ärztliche Leiter des LKH-Univ. Klinikums Graz Gernot Brunner, Zahnmediziner Norbert Jakse und Wolfgang Linhart, Vorstand der Kinderchirurgie während der Pressekonferenz am Dienstag. - © APA/ Wolfgang Wehap
Der Tod eines vierjährigen Kindes nach einer Zahn-Operation im LKH-Uni-Klinikum Graz ist Gegenstand von Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei.

Korrektur melden

Das kleine Mädchen war am vergangenen Wochenende gestorben, nachdem es während der OP einen Lungenkrampf erlitten hatte und aus der Narkose nicht mehr aufwachte. In einer Pressekonferenz am Dienstag nahmen die verantwortlichen Ärzte – sichtlich betroffen – Stellung: Laut interner Untersuchung konnte kein Fehlverhalten festgestellt werden. “Es handelte sich um eine Komplikation, wie sie mir noch nie untergekommen ist”, meinte ein Anästhesist.

Vierjährige nach “Routineeingriff” gestorben

In etwa 150 Fällen pro Jahr sei der Zahnstatus bei Kleinkindern so schlecht, dass man um eine OP unter Narkose nicht herumkomme, so der Zahnmediziner Norbert Jakse. Nachsatz: “Ein zunehmendes Problem.” Auch im Fall der Vierjährigen war ein massiver Kariesfall gegeben, zehn Milchzähne mussten extrahiert werden – ein Eingriff, der ohne Narkose nicht zu machen sei. Trotzdem ein “Routineeingriff”, der am 11. Juni im Kinderzentrum stattgefunden habe, wie der ärztliche Leiter des LKH-Uni-Klinikums Graz, Gernot Brunner, sagte. “Es ist im Verlauf der Operation zu einem schweren Lungenkrampf gekommen, zu einem Spasmus, bei dem es auch mittels künstlicher Beatmung nicht möglich war, die Lunge ausreichend zu versorgen.” Man verlegte das Kind zwar sofort auf die Intensivstation, dennoch starb es einige Tage später an den Folgen des Sauerstoffmangels, ohne wieder aufgewacht zu sein.

“Mir ist ein Fall wie dieser noch nie vorgekommen”

Wie das Ärzteteam versicherte, komme es bei 5.000 Kindernarkosen in drei Prozent der Fälle zu Komplikationen, die zur Hälfte die Atemwege beträfen. Lebensbedrohlich seien aber nur welche im Promillebereich: “Mir ist in meiner zehnjährigen Tätigkeit ein Fall wie dieser noch nie vorgekommen”, so Anästhesist Wolfgang Toller. Propofol sei zur Einleitung verwendet worden, es gebe aber keinen zeitlichen Zusammenhang mit dem Lungenkrampf, weshalb ein Vergleich mit einem Fall in Tirol aus jüngster Vergangenheit nicht zulässig sei. Eine Allergie oder eine andere Vorerkrankung sei bei der Vierjährigen auch nicht festgestellt worden.

Keine Hinweise auf Fehlverhalten oder Nachlässigkeit

Eine interne Untersuchung habe keine Hinweise auf Fehlverhalten oder Fahrlässigkeit erbracht, so Brunner, es handelte sich “allem Anschein nach um einen schicksalshaften Verlauf.” Man sei jedenfalls um volle Aufklärung bemüht, wie üblich sei sofort eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft ergangen, die Patientenombudsstelle wurde informiert. “Gegenüber den Eltern haben wir von Anfang an ein aktives Informationsmanagement betrieben, es gab nach der OP mehrere Gespräche, ein Kriseninterventionsteam wurde beigestellt. Der Fall war durch einen Bericht der “Kleinen Zeitung” (Dienstag-Ausgabe) öffentlich bekanntgeworden.

Seitens der Staatsanwaltschaft Graz wurde bestätigt, dass die Ermittlungen aufgenommen wurden, wie in solchen tragischen Fällen üblich, wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung unter besonders gefährlichen Umständen, so Sprecher Hansjörg Bacher. Zur Feststellung der genauen Todesursache wurde eine gerichtsmedizinische Obduktion angeordnet, das Landeskriminalamt führt Erhebungen durch.

(APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Schweiz: Haben geplanten IS-Anschlag in Europa verhindert
Die Schweizer Behörden haben nach eigenen Angaben vor einem halben Jahr einen möglichen Anschlag der extremistische [...] mehr »
170 kg Heroin bei Moskau beschlagnahmt
Russische Ermittler haben in der Nähe des Moskauer Flughafens Domodedowo 170 Kilogramm Heroin mit einem [...] mehr »
Großbrand in Pariser Radiogebäude unter Kontrolle
Dicke Rauchwolken über Paris: Wegen eines Feuers ist ein Sendergebäude in der französischen Hauptstadt evakuiert [...] mehr »
Weiter Arbeiten zur Bergung der Kumpel in Türkei
Drei Tage nach dem Grubenunglück in der Südtürkei haben Rettungsmannschaften am Freitag weiter versucht, zu den 18 [...] mehr »
Suche nach Erdrutsch-Opfern in Sri Lanka stockt
Starker Regen und die Gefahr neuer Erdrutsche erschweren die Suche nach Dutzenden Verschütteten in Sri Lanka. Der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!