Akt.:

Erfolgreicher Start für VKW-Projekt

Erfolgreicher Start für VKW-Projekt © VMH/ md franc
von Florian Dünser - Über 3000 Personen haben sich innerhalb der vergangenen zwei Wochen beim VKW-Projekt „Velix“ beteiligt, mehr als 11.000 Zählereingaben wurden registriert, so das erste Fazit der vor Kurzem angelaufenen VKW-Aktion zur Energieeffizienzsteigerung.

Korrektur melden

„Aus unserer Sicht ist der Start geglückt“, betont VKW-Vorstand Christof Germann.

Nutzer mit sozialem Gespür

„Velix“ ist ein von den VKW in Zusammenarbeit mit der Hochschule St. Gallen und der ETH Zürich ins Leben gerufenes Online-Projekt, welches die Sensibilisierung der Menschen in Bezug auf den steigenden Stromverbrauch zum Ziel gesetzt hat. Besonders auf die simple Handhabe der Online-Maske hätten die Entwickler Wert gelegt, die Teilnahme sei für alle VKW-Kunden mit PC und Internetverbindung möglich. Anreiz zum Mitmachen sollen indes die monatlichen Gewinnspiele geben, bei welchen von einem Laptop bis hin zum E-Fahrrad tolle Preise winken. Nur: Wie die Erfahrungen der vergangenen zwei Wochen bewiesen hätten, sei das Thema Energiesparen an sich deutlich mehr Anreiz für die Kunden zum Mitmachen, denn die zahlreichen Gewinnspiele. „Das ist auch für uns eine interessante Beobachtung“, freut sich Germann. So hätte etwa der überwiegende Großteil der teilnehmenden Vorarlberger beim Willkommensgeschenk die Option „Tischlein deck dich“ ausgewählt - und ihr Präsent somit einem sozial-karitativen Zweck zur Verfügung gestellt.

Projekt wird erweitert

Überrascht zeigte sich Germann auch, dass bis dato über 80 Prozent der Teilnehmer männlich sind. „Es wird die Herausforderung der kommenden Wochen sein, auch verstärkt Damen für das Projekt zu gewinnen“, betont er im VN-Gespräch. Die technischen Voraussetzungen jedenfalls funktionieren laut VKW einwandfrei. „Wir haben nur sehr wenige Anfragen beim Kundencenter. Das bedeutet, dass alles reibungslos läuft“, sagt Germann. Ziel sei es nach wie vor, 10.000 Menschen für das Projekt zu begeistern. „Das Projekt soll darüber hinaus dauerhaft attraktiv sein. Zu diesem Zwecke werden laufend neue Funktionen integriert“, erklärt der VKW-Vorstand im VN-Gespräch. Neu sei vor Kurzem etwa die Möglichkeit hinzugekommen, den Zählerstand per Handy in die Maske einzutragen.

Energieautonomie als Ziel

Warum aber engagiert sich ein Energieanbieter überhaupt für einen effizienteren Umgang mit dem eigenen Produkt? Laut Germann zeigen sich diesbezüglich mehrere Gründe verantwortlich. Zum einen sehe die Effizienzrichtlinie der EU vor, den Energieverbrauch bis 2017 um neun Prozent zu reduzieren. „Und wir gehen davon aus, dass diese Vorgaben verbindlich sein werden“, so der VKW-Vorstand. Ebenso wolle man dem Ziel der Energieautonomie bis 2050, das von allen Landtagsparteien mitgetragen wird, gerecht werden. Und: „Wir wollen uns zu einem Energiedienstleister entwickeln, der als kompetenter Partner in allen Energiefragen zur Seite steht“, erklärt Germann. Das „Velix“-Projekt sei ein erster Schritt, um in dieser Hinsicht Fuß zu fassen.

Zahlenspalte

3000 Vorarlberger haben sich innerhalb von zwei Wochen für „Velix“ registriert. 11.000 Zählereingaben wurden vom System verbucht. 80 Prozent der „Velix“-Benutzer sind Männer

Zum VKW-Projekt “Velix” können sie sich unter folgendem Link anmelden:www.vkw.at/velix

 

 

 

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Einfaches Prinzip mit großer Wirkung
Diese Modelle senken Ihren Energieverbrauch – die Testsieger mehr »
Einigung auf Kernpunkte des Klimaberichts
Wissenschafter und Regierungsvertreter aus 195 Staaten haben sich nach tagelangen Verhandlungen in Berlin am Samstag auf [...] mehr »
Ein unbeachteter Kostenfaktor
Stromverbrauch der Informationstechnologie in Haushalten nimmt rasant zu. mehr »
Schwärzler: “Der Staat soll bei Solarenergie die Finger weglassen”
Bregenz - Mit einer Elekrizitätsabgabe werden alle Betreiber von Photovoltaik-Anlagen, die über 5.000 Kilowattstunden [...] mehr »
Studieren mit gewissem Wettbewerbscharakter
Ein besonderes Element des Masterstudiums Energietechnik und Energiewirtschaft ist das "Wettbewerbsprojekt". mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!