GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erfolgreiche Geburt im Rettungsauto

Rettungsteam Wolfgang Hutter, Dr. Alois Tschofen, Nathalie Schnell, Mathias Burgstaller, David Schuster, Andreas Gabl und Mama Eva mit Baby Lorena
Rettungsteam Wolfgang Hutter, Dr. Alois Tschofen, Nathalie Schnell, Mathias Burgstaller, David Schuster, Andreas Gabl und Mama Eva mit Baby Lorena ©RA Bludenz
Bludesch - In einem Rettungsauto ist die kleine Lorena aus Bludesch auf die Welt gekommen. Als der Rettungswagen bei den wartenden Hebammen im LKH Feldkirch eintraf, war das Mädchen bereits geboren.

Das Baby hatte es sich “wenige Kilometer vor dem Krankenhaus anders überlegt”, wie die Rotkreuz-Abteilung Bludenz am Donnerstag in einer Aussendung mitteilte. Mutter und Kind sind wohlauf.

52 Zentimeter und 2,3 Kilo

Lorenas Geburtstag ist der 19. Juni. Das Einsatzteam rund um Notarzt Alois Tschofen erhielt kurz nach 4.00 Uhr die Nachricht, dass Lorenas Mutter Eva Wehen im Abstand von drei bis vier Minuten habe. Nach ersten Untersuchungen im Haus der werdenden Eltern sollte die Frau sofort ins LHK Feldkirch gebracht werden. Um 4.58 Uhr – bei der Ankunft des Rettungsfahrzeugs im Spital – hatte die 52 Zentimeter große und 2,3 Kilogramm schwere Lorena bereits das Licht der Welt erblickt. Papa Reinhold war zu dieser Zeit noch mit der älteren Tochter Selina zu Hause, weil er das Eintreffen der Großeltern abwarten musste.

Außergewöhnliches Ereignis

Außer für Mutter Eva war die Geburt von Lorena im Krankenwagen auch für die Sanitäter ein außergewöhnliches Ereignis. Lediglich Notarzt Tschofen hatte eine solche Entbindung bereits einmal mitgemacht.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Erfolgreiche Geburt im Rettungsauto
Kommentare
Noch 1000 Zeichen