Akt.:

Erdogan warnt Syrien vor weiterem Beschuss der Türkei

Türkische Soldaten auf dem Weg zur syrischen Grenze. Türkische Soldaten auf dem Weg zur syrischen Grenze. - © EPA
Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan hat Syrien vor einem weiterem Beschuss seines Landes gewarnt.

 (8 Kommentare)

Wer die Abwehrfähigkeit der Türkei testen wolle, mache einen tödlichen Fehler, sagte Erdogan am Freitag bei einer Kundgebung in Istanbul. “Wir wollen keinen Krieg, aber wir sind nicht weit davon entfernt.” Ihre jetzige Position habe die türkische Nation durch Kriege gewonnen.

Eine syrische Granate war am Mittwoch in einem türkischen Grenzort eingeschlagen und hatte fünf Menschen getötet. Die Türkei griff daraufhin am Mittwochabend und erneut am Donnerstag aus Vergeltung einige Ziele in Syrien an, betonte aber später, das Land strebe keinen Krieg an. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte den Vorfall.

Russland ruft Türkei zur Zurückhaltung auf

Nach dem Zwischenfall an der türkisch-syrischen Grenze hat Russland die Regierung in Ankara mit Nachdruck zur Zurückhaltung aufgerufen. “Wir hoffen sehr, dass die Türkei nicht mit einseitigen Schritten die Spannungen in der Region weiter anheizt”, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Moskau am Freitag.

Russland begrüße die Kommentare türkischer Politiker, die sich um eine Entspannung der explosiven Lage bemühen würden, betonte er nach Angaben der Agentur Interfax. Moskau hatte zuvor bereits Syrien aufgefordert, sich öffentlich für einen tödlichen Granatenangriff auf ein türkisches Grenzdorf zu entschuldigen.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 8

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Russland kritisiert ukrainische NATO-Pläne scharf
Das Bemühen der Ukraine um eine NATO-Mitgliedschaft behindert nach russischer Darstellung eine Friedenslösung für die [...] mehr »
Somalia von Hungersnot bedroht
Im Bürgerkriegsland Somalia sind nach Einschätzung der Vereinten Nationen mehr als eine Million Menschen von einer [...] mehr »
Faymann und Mitterlehner zeigen Geschlossenheit
Die Koalition will künftig verstärkt gemeinsame Lösungen präsentieren und weniger auf "unterschiedliche [...] mehr »
Neonazi-Homepage “alpen-donau.info” offline
Die Neonazi-Homepage "alpen-donau.info" setzt vorerst keine Aktivitäten mehr. "Vorläufig wird alpen-donau.info nicht [...] mehr »
Elf ägyptische Soldaten bei Anschlag getötet
Auf der ägyptischen Halbinsel Sinai sind bei einem Anschlag am Dienstag elf Soldaten getötet worden. Ein Offizier und [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!