GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erbschaftsfall in Dornbirn beschäftigt OGH

Werden Kinder zur Speichelprobe gezwungen?
Werden Kinder zur Speichelprobe gezwungen? ©APA
Dornbirn - Ein kurioser Streit um eine Erbschaft in Dornbirn beschäftigt derzeit den Obersten Gerichtshof (OGH).

Wie der ORF Radio Vorarlberg berichtete, möchte ein in Vorarlberg geborener 42-jähriger Holländer nachweisen, dass ein sehr vermögender, mittlerweile verstorbener Dornbirner sein leiblicher Vater war und dass ihm demnach ein Teil des Erbes zustehe. Beim Streitwert geht es um eine Summe von zwei Millionen Euro, die der mutmaßliche Vater seinen beiden in Vorarlberg lebenden Kindern vermacht hat.

Werden Kinder zur Speichelprobe gezwungen?

Diese wollen von einem unehelichen Kind ihres Vaters, das erbberechtigt sein könnte, nichts wissen. Seit Monaten verweigern sie deshalb eine gerichtlich angeordnete DNA-Speichelprobe, die die Verwandtschaftsverhältnisse klären könnte. Der Oberste Gerichtshof muss nun entscheiden, ob die beiden Dornbirner Kinder des vermögenden Erblassers zu einer DNA-Speichelprobe gezwungen werden können.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Dornbirn
  4. Erbschaftsfall in Dornbirn beschäftigt OGH
Kommentare
Noch 1000 Zeichen