Equal Pay Day: Ab Samstag arbeiten Frauen gratis

15Kommentare
Am Samstag ist in Vorarlberg Equal Pay Day.
Am Samstag ist in Vorarlberg Equal Pay Day. - © APA/Themenbild
Aufgrund geringerer Bezahlung im Vergleich zu Männern arbeiten Frauen ab Samstag, 16. September rein rechnerisch umsonst.

Der Equal Pay Day markiert jenes Datum, ab dem Frauen in Vorarlberg aufgrund der im Vergleich zu Männern geringeren Bezahlung – rein rechnerisch – für den Rest des Jahres umsonst arbeiten. Umgekehrt gesagt: Männer haben an diesem Tag jenes Einkommen erreicht, für das Frauen noch bis Jahresende arbeiten müssen. Der österreichweite Equal Pay Day ist am 13. Oktober.

Lebenslange Folgen

Der Einkommensnachteil vollzeitbeschäftigter Frauen beträgt in Vorarlberg 27 Prozent. Das liegt daran, dass zum einen Frauen viel seltener Leitungspositionen innehaben und zum anderen das Lohnniveau in Branchen mit hohem Frauenanteil tendenziell geringer ist. Dass Frauen den Großteil der (unbezahlten) Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege verrichten, täte ein Übriges, so Landesrätin Katharina Wiesflecker in einer Aussendung. Die Reduktion bzw. Unterbrechung der Erwerbsarbeit wegen Betreuungspflichten lässt die Einkommensschere noch weiter aufgehen – das habe lebenslange Folgen. Arbeitslosengeld, Notstandshilfe und vor allem die Alterspension – bei all diesen Bezügen sind Frauen wegen ihren geringeren Einkommens schlechter gestellt.

Vorarlberg auf letztem Platz

“Besonders bedauerlich ist, dass Vorarlberg beim Equal Pay Day im Bundesländervergleich wie in den vergangenen Jahren wieder den letzten Platz einnimmt”, so Iris Seewald, ÖGP-Landesfrauenvorsitzende. Die Gewerkschafterin will deshalb den kollektivvertraglichen Mindestlohn auf 1.700 Euro anheben. “Außerdem brauchen wir Kinderbetreuungseinrichtungen mit Öffnungszeiten, die beiden Elternteilen eine Vollzeitbeschäftigung ermöglichen, einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem 1. Lebensjahr, einen Rentenanspruch auf den Papamonat sowie die Anrechnung der Karenzzeiten auf alle dienstabghänigegen Ansprüche.”

Die Vorarlberger Grünen verteilten im Rahmen des Equal Pay Day bereits am Freitag Kipferl am Bregenzer Bahnhof. Frauen erhielten dabei ein ganzes Kipferl, Männer nur ein halbes “Heute bekommen Frauen was ihnen zusteht – 100 Prozent. Männer regen wir an, darüber nachzudenken, wie es sich anfühlt, nur die halbe Portion zu bekommen”, so Patricia Tschallener. Auch die Grünen wollen eine Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns – sie fordern einen Anstieg auf 1.750 Euro im Monat. (Red)

 

 

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Neues Direktorium für die Wirt... +++ - Erste Schneeflocken im Ländle +++ - Teddybärkrankenhaus kommt ins ... +++ - Tiere auf der Fahrbahn: Pfände... +++ - Seequartier Bregenz: Neue Plän... +++ - Opferschutz in Vorarlberg: Ang... +++ - Vorarlberg zahlte 2017 bereits... +++ - Schwerer Verkehrsunfall auf de... +++ - Kinderbetreuung: Vorarlberger ... +++ - Ermordete Schwangere in Vorarl... +++ - Parteien zur Nationalratswahl:... +++ - 29-jähriger Vorarlberger Schüt... +++ - Ohne Mama auf dem Schulweg: In... +++ - Vorarlberger Freiheitliche for... +++ - Vorarlberg: Unfall nahe Pfände... +++
15Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung